Apps – Pokipsie's digitale Welt https://www.pokipsie.ch Gadgets, R/C, Spiele, Apps, Filme und mehr... Thu, 22 Jun 2017 05:03:52 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.8 61572520 Mini Metro https://www.pokipsie.ch/apps/ios/mini-metro/ https://www.pokipsie.ch/apps/ios/mini-metro/#respond Tue, 23 May 2017 05:03:49 +0000 https://www.pokipsie.ch/?p=253934 Wir haben ein Herz für Indie-Titel. Mit «Mini Metro» lieferten die Entwickler von Dinosaur Polo Club bereits 2015 ein - auf Steam - sehr erfolgreiches Spiel ab. Seit Ende 2016 wird jetzt eine Portierung für mobile Geräte angeboten. Oft sind diese Portierungen nicht die besten Umsetzungen - wir möchten testen, wie sich die Simulation auf Touch-Geräten schlägt.

The post Mini Metro appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
Wir haben ein Herz für Indie-Titel. Mit «Mini Metro» lieferten die Entwickler von Dinosaur Polo Club bereits 2015 ein – auf Steam – sehr erfolgreiches Spiel ab. Seit Ende 2016 wird jetzt eine Portierung für mobile Geräte angeboten. Oft sind diese Portierungen nicht die besten Umsetzungen – wir möchten testen, wie sich die Simulation auf Touch-Geräten schlägt.

Mini Metro

Mini Metro (CHF 5.00, App Store) →

Wie der Name bereits nahelegt, steht die U-Bahn im Mittelpunkt des Spiels. Der Spieler wird mit einem stetig wachsenden U-Bahnnetz konfrontiert. Die Zeit läuft konstant weiter, die Anzahl der Stationen, aber auch Fahrgäste, wächst so stetig – aber ohne enormen Stress – an. Am Ende jeder Woche erhalten wir eine neue U-Bahn und vereinzelt auch andere Gegenstände, wie beispielsweise neue Linien. Das Spielprinzip ist ähnlich simpel wie die Steuerung. Um eine neue Linie oder Verbindung anzulegen, ziehen wir einfach eine Linie von Station A nach Station B. Anschliessend verkehren die U-Bahnen konstant auf ihren Gleisen und transportieren so die Fahrgäste. Das Spiel endet mit der Überfüllung eines Bahnhofes: Sobald zu viele Fahrgäste an einer Station warten und nicht rechtzeitig abtransportiert werden, endet die Spielrunde.

Es geht los Drei Linien Erste Engpässe Woche 2 - Neue Lok Der Spielplan wächst Woche 3 - Neue Linie Wachsende Herausfoderung

Was nach einem sehr eintönigen Spielprinzip klingt, sorgt letztlich dennoch für gute Unterhaltung und bietet einiges an Herausforderung. Tägliche Herausforderungen halten den Wiederspielwert ebenso hoch. Insgesamt stehen 13 Städte zur Verfügung, diese unterscheiden sich teilweise erheblich im Gameplay. Positiv ist auch die eigentlich ruhige Stimmung des Spiels. Alles befindet sich konstant im Fluss, wirklicher Stress bricht nie aus – sodass nie das Gefühl von grossem Druck an den Spieler weitergegeben wird. Bei der technischen Umsetzung gibt es keinen Grund zur Kritik. Die Grafik ist minimalistisch aber zweckmässig, das Design ist insofern gut durchdacht, als das die Übersicht auch bei grösseren Streckennetzen nicht verloren geht. Bei der originären Umsetzung des Spiels für den PC haben die Entwickler allem Anschein nach bereits die Steuerung via Touch in den Augen gehabt. Diese funktioniert wirklich vorbildlich, nach einigen Stunden auf dem iPhone könnte ich mir gar nicht vorstellen, diesen Titel auch auf dem PC zu spielen.

Der Erfolg von «Mini Metro» wird sich auch im AppStore fortsetzen. Das Spiel bietet eine technisch gut umgesetzte Simulation, die ohne grossen Stress dennoch sehr herausforderndes, motivierendes, Gameplay bietet. Der Preis liegt regulär bei 4,99, der Download ist 112 MB gross.

Mini Metro (CHF 5.00, App Store) →

 

The post Mini Metro appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
https://www.pokipsie.ch/apps/ios/mini-metro/feed/ 0 253934
Things 3 ist im Jahre 2017 angekommen https://www.pokipsie.ch/apps/os-x/things-3-ist-im-jahre-2017-angekommen/ https://www.pokipsie.ch/apps/os-x/things-3-ist-im-jahre-2017-angekommen/#comments Thu, 18 May 2017 15:00:57 +0000 https://www.pokipsie.ch/?p=254287 Things war meine erste App, die ich konsequent und Geräteübergreifend in meinem damaligen Apple Universum eingesetzt hab. Auf dem iPhone, meinen iPads aber auch auf dem Mac hatte ich eine App die mir dabei geholfen hat, meine einzelnen Aufgaben zu Verwalten und vor allem sie nicht zu vergessen.
Doch mit der Zeit hat das ein wenig nachgelassen, ich kann heute auch nicht mehr genau nach vollziehen an was es genau lag. Stark abgenommen hat es in den beiden letzten Jahren als ich vermehrt beognnen hab auf Trello zu setzen für die Team-übergreifenden und eher Visuellen Aufgaben.
Dazu beigetragen hatte sicherlich auch, dass bei der ToDo App meiner Wahl die Updates im optischen etwas auf sich warten liessen. Am ende des letzten Jahres hab ich es von den Dächern pfeifen hören, dass an einer neuen, verbesserten Version von Things gearbeitet wird.

The post Things 3 ist im Jahre 2017 angekommen appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
Things war meine erste App, die ich konsequent und Geräteübergreifend in meinem damaligen Apple Universum eingesetzt hab. Auf dem iPhone, meinen iPads aber auch auf dem Mac hatte ich eine App die mir dabei geholfen hat, meine einzelnen Aufgaben zu Verwalten und vor allem sie nicht zu vergessen.
Doch mit der Zeit hat das ein wenig nachgelassen, ich kann heute auch nicht mehr genau nach vollziehen an was es genau lag. Stark abgenommen hat es in den beiden letzten Jahren als ich vermehrt beognnen hab auf Trello zu setzen für die Team-übergreifenden und eher Visuellen Aufgaben.
Dazu beigetragen hatte sicherlich auch, dass bei der ToDo App meiner Wahl die Updates im optischen etwas auf sich warten liessen. Am ende des letzten Jahres hab ich es von den Dächern pfeifen hören, dass an einer neuen, verbesserten Version von Things gearbeitet wird.

Things 3 ist im Jahre 2017 angekommen

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Das bewog mich dann auch vor ein paar Monaten wieder die App auf meinem Mac und den mobilen Gerätschaften zu installieren. Schliesslich hab ich damals ja auch richtig Geld ausgegeben um die App auf allen Plattformen zu nutzten.
Damals im 2007, mit der ersten Version, war Things eine der ersten ToDo-Apps und es machte richtig Spass damit zu arbeiten. So sollte es auch heute wieder sein, das erhoffen sich zumindest die Macher von der App.
Der Grund, warum ich parallel zu meinem Trello wieder Things installiert hab, war nicht, dass Trello einen schlechten Job gemacht hat. Doch ich verwalte darüber vor allem eine ganzen Projekte die ich so im Internet betreibe.

Ihr kennt Trello noch nicht? Hier kommt ihr zu unserer Sonderfolge im #GeekTalk zu dem Dienst.

Die kleinen und Dinge die ich nebenbei noch so zu erledigen hab, die gingen auf den grossen Trello Boards meist unter. Deshalb hab ich wieder begonnen mit Zettelchen schreiben und auf dem Schreibtisch ablegen. Doch ja, wie das so ist, analoges Papier, verfolgt einem in der digitalen Welt nicht so wirklich. Deshalb hab ich wieder begonnen mit Things zu arbeiten.

Things hero 2 - macOS Hero 3 - iOS iPad - Drag and Drop iPad Magic Plus iPad Mehrfachauswahl iPad - schnelle einpflegen iPad - Erinnerungen

Ich durfte die neue App, für euch, schon ein paar Tage vorab testen. Über meine ersten Erfahrungen mit der App möchte ich euch hier kurz ein bisschen berichten.
Da ich aber vor allem mit fleissigen #PapaTagen beschäftigt war kam ich nicht ganz so fleissig um die Punkte ab zu arbeiten. Dafür um so fleissiger um neue Punkte in die ToDo Liste ein zu tragen.


Was ist neu an Things 3

Was gleich auffällt ist das schöne, neue und flache Design. Die ganze App schaut einfach viel vertrauter und deutlich besser in iOS/macOS integriert aus.
Beim ersten Start werdet ihr gleich durch ein kurzes Tutorial geführt, dass euch die wichtigsten Neuerungen/Verbesserungen aufzeigt. All zu viel hat sich an der Art und Weise wie ihr plant nicht geändert. Alles neue geht erst mal in den Eingang. Einmal alle eure Aufgaben erfasst geht es darum, diese richtig ein zu planen. Das aller wichtigste geht in den «Heute»-Bereich, Punkte die ihr auf einen bestimmten Termin fertig stellen müsst, werden in «Geplant» abgelegt. Tasks, die wichtig sind, aber kein fixes Datum haben passen in «Jederzeit» und alles andere gehört in den «Irgendwann»-Bereich. Den solltet ihr von Zeit zu Zeit ausmisten. Denn wenn etwas länger als ein bis zwei Monate in Irgendwann ist, wird es wahrscheinlich auch nie etwas.
Sobald etwas erledigt ist, verschiebt ihr es automatisch durch das abhacken in euer «Logbuch».

iPad ToDo leer iPad - einzeln Aufgabe Aktuelle - heute - gültige Aufgaben iPad - kommendes iPad - Planungs-Geste iPad - Termin Überlagerung

Wenn ihr für eine Aufgabe mehrerer Unter-Aufgaben habt, dann erstellt ihr dazu am besten ein Projekt. Das geschieht über das «+» Symbol in der linken Spalte ganz unten. Da könnt ihr neben einem «Projekt» auch einen sogenannten «Bereich» anlegen.
Diese Bereiche dienen euch dazu, etwas mehr Übersicht zu gewinnen. Wenn ihr nur wenige Projekte habt oder nur eure Privat/Arbeits-Kram mit Things organisiert benötigt ihr den Punkt evtl. gar nicht.
Ich habe zum Beispiel hier unterschieden, zwischen Privat, Pokipsie Network, Boncibus und der Swiss Blog Family.

Mir gefällt das die App einfach und schnell über teilweise schon bekannte Tastaturkürzel bedient werden kann. Ein neuer Task erfasst und das ganze wird sehr simple dargestellt. Einmal auf einen solchen Task geklickt und schon könnt ihr Detail angaben hinterlegen. Dazu gehören Notizen, Ablaufdaten, Labels, Markierungen oder auch Checklisten für Zwischenschritte für die Aufgabe.

In dem Bereich «Geplant» werdet ihr zu Beginn angefragt, ob ihr gerne eure Ereignisse aus dem Kalender integrieren möchtet. Dazu könnt ihr in den Einstellungen von Things 3 neben allen Kalendern auch gezielt einzelne auswählen.

Das wichtigste an einer ToDo App ist eine gut funktionierende und vor allem auch schnelle Suche. Eine genau solche haben die Entwickler hinter Things in der App nun auch integriert.

macOS Mehrfachfenster Die Übersicht Die Übersicht Schnell ein neuer Task einpflegen Tags Verwaltung Einfaches erfassen von Daten macOS aktuell und bald kommenden Tasks Things auf der Apple Watch

Fazit

Das schlichte Design der Things 3 App gefällt mir sehr gut. Die eigene Cloud von Things funktioniert schnell und zuverlässig.
Neben der globalen und schnellen Suche gefällt mir vor allem das einheitliche Design. In der iOS App gefällt es mir aber besonders gut. So macht das abarbeiten der einzelnen Punkte nochmals viel mehr Spass und ich werde noch produktiver. Denn eine gute Planung, ist die halbe Arbeit.

Things 3 - was ist neu an der ToDo-App
Things 3 – was ist neu an der ToDo-App

Hier im Beitrag habe ich euch – ganz unüblich für meine Blog Posts hier – die Beispiel Bilder vom Entwickler selber eingebunden. Einzig oben dran hier, findet ihr den Beginn der Planung unseres baldigen Barcelona Aufenthaltes.

Das Update auf die Version 3 ist gelungen. Die App läuft schnell, das Visuelle gefällt mir extrem gut und wie ich oben schon geschrieben hab, so macht das abarbeiten von Aufgaben spass.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

 

The post Things 3 ist im Jahre 2017 angekommen appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
https://www.pokipsie.ch/apps/os-x/things-3-ist-im-jahre-2017-angekommen/feed/ 2 254287
eedoctors – Arztbesuch via Smartphone https://www.pokipsie.ch/apps/ios/eedoctors-arztbesuch-via-smartphone/ https://www.pokipsie.ch/apps/ios/eedoctors-arztbesuch-via-smartphone/#comments Mon, 08 May 2017 05:03:35 +0000 https://www.pokipsie.ch/?p=254155 Zum Arzt gehen, ein Gang der vielen nicht einfach fällt und meist auch weit nach hinten geschoben wird. Oder noch schlimmer diejenigen die immer, und wegen jedem kleine Wehwehchen zum Arzt rennen, die Wartezimmer überfüllen und die Krankenkassen-Preise antreiben.
Wenn man dann doch den Weg zum Arzt waagt, dann wartet man sicherlich gefühlt zwei Stunden im Wartezimmer. Da hat es auch garantiert noch den einen, oder anderen kranken Mitmenschen der dir ein paar Viren spendiert die du dann evlt. selber noch ausbrütest. Dann endlich beim Arzt im Zimmer angekommen, ist man vielleicht schon nach wenigen Minuten wieder draussen, weil es einfach ein Rezept gegeben hat oder man zu einem Spezialisten weitergeleitet wird. Da wiederholt sich dann ja nach Fachrichtung das Ganze ein paar Wochen oder ein, zwei Monate später nochmals.

The post eedoctors – Arztbesuch via Smartphone appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
Zum Arzt gehen, ein Gang der vielen nicht einfach fällt und meist auch weit nach hinten geschoben wird. Oder noch schlimmer diejenigen die immer, und wegen jedem kleine Wehwehchen zum Arzt rennen, die Wartezimmer überfüllen und die Krankenkassen-Preise antreiben.
Wenn man dann doch den Weg zum Arzt waagt, dann wartet man sicherlich gefühlt zwei Stunden im Wartezimmer. Da hat es auch garantiert noch den einen, oder anderen kranken Mitmenschen der dir ein paar Viren spendiert die du dann evlt. selber noch ausbrütest. Dann endlich beim Arzt im Zimmer angekommen, ist man vielleicht schon nach wenigen Minuten wieder draussen, weil es einfach ein Rezept gegeben hat oder man zu einem Spezialisten weitergeleitet wird. Da wiederholt sich dann ja nach Fachrichtung das Ganze ein paar Wochen oder ein, zwei Monate später nochmals.

Gut, das war jetzt ein wenig überspitzt, aber ich denke mir, der eine oder andere Leser kennt da seine eigenen Geschichten rund um den Besuch beim Onkel Doktor.
Wie oft wünscht man sich doch da einen Arzt, den man einfach via Skype anrufen kann und der einen dann gleich behandelt.

HINWEIS: Die App gibt es offiziell ab dem 10. Mai 2017 im App Store für Android und iOS. Sobald die App online ist, werde ich euch natürlich einen direkten Link hier rein setzen.

eedoctors

Ich weiss ich bin digital versaut, für mich muss es für alles eine App oder sonnst eine Möglichkeit geben, das ganze via Internet zu lösen. Schliesslich bin und lebe ich da wo ich gerade bin. Ich möchte mich nicht gerne an Öffnungszeiten, Wochentage oder gar geografische Grenzen binden. Ein Arzt besucht man meist auch nicht unbedingt geplant, sondern dann, wenn einem Ereignis eintritt. Egal ob man da gerade am Wandern, auf der Baustelle bei der Arbeit oder zu Hause auf dem Sofa sitzt.

Das dachten sicherlich die Macher von eedoctors auch. Einfach die App öffnen, auf den Anruf-Button klicken und 24 Stunden im Tag einen Schweizer Arzt erreichen. Die Rechnung gleich digital, via eMail, zugestellt bekommen und das gleiche gilt auch für die Diagnose sowie der Verschreibung vom Arzt. Das klingt doch gut, doch wie funktioniert das ganze?

eedoctors – die App

eedoctors - Beratung, Schutz & Hilfe durch CH Arzt (Kostenlos, App Store) →

eedoctors–virtuelle Arztpraxis (Kostenlos, Google Play) →

Als erstes geht ihr in den App Store eures Betriebssystems – Android oder iOS – und sucht nach der eedoctors App. Noch einfacher? Ihr klickt oberhalb des Satzes hier auf den entsprechenden, für euch passenden Button und schon landet ihr am richtigen Ort.

Anmelde Fenster Die Tour Die Tour Die Tour Die Tour und Preise

Nach dem installieren der App, öffnet ihr sie einmal und lässt euch am besten mal durch die Tour führen. Diese findet ihr auf dem untersten der drei Buttons. Darin erfahrt ihr wie die App funktioniert und das wohl wichtigste für den Herr und die Frau Schweizer: der Preis für die Konsultation. Dieser ist zu jeder Tages- oder Nachtzeit dieselbe, somit kommt ihr auch nie in den Stress jetzt noch schnell an zu rufen weil es sonnst später teuer wäre. CHF 3.80 oder EUR 3.60 werden euch pro Minute berechnet.
Dann registriert ihr euch für den Dienst in dem ihr den einzelnen Schritten folgt. Dazu gehören ganz normale Punkte, wie der Name, Geburtsdatum, Geschlecht, Anrufoptionen etc.. Besonders sympathisch, bei der Wahl vom Passwort sagt einem das System, dass ihr eines mit mindestens 8 Zeichen wählen sollte. Dazu noch mindestens einen Grossbuchstaben, und eine Zahl.

Registrierung Registrierung Registrierung Registrierung Registrierung Registrierung Registrierung Registrierung - erhöhte Sicherheit Registrierung

Nun seid ihr in der App drin, eingeloggt und werdet aufgefordert ein Zahlungsmittel zu hinterlegen. Dabei stehen euch verschiedene Optionen zur Verfügung:

  • Visa
  • Mastercard
  • American Express
  • PostFinance Card

Ihr könnt auch mehrere Karten/Bezahldienste hinterlegen, sofern ihr zum Beispiel eine Prepaid Kreditkarte habt und die den Rahmen bei sprengen könnte.
Nach der Zahlungsmethode könnt ihr auch noch (optional) euere Krankenkasse, sowie die AHV-Nummer hinterlegen. Und ganz wichtig, beim Punkt Abrechnung den Rückforderungsbeleg aktivieren. Das sind die lustigen Blätter die einer Arztrechnung beiliegen, die ihr anschliessend eurer Krankenkasse weiter reichen könnt, damit diese die Rechnung (nach dem Abzug eurer gewählten Franchise) übernehmen können. Sollte ihr nicht wissen, wo ihr die Informationen findet, oben rechts gibt es einen «Hilfe» Button, über diesen wird euch angezeigt wo die ganzen Infos auf der Krankenkassen Karte zu finden sind.

Zahlungsmethode erfassen Zahlungsmethode erfassen Aktivierung des Rückforderungsbelegs

Die Behandlung

Darf ich vorstellen Dr. med. Andrea Vincenzo Braga mein Arzt für die heutige Konsultation.

Darf ich vorstellen mein Arzt Dr. med. Andrea Vincenzo Braga
Darf ich vorstellen mein Arzt Dr. med. Andrea Vincenzo Braga

In der Finalen Version werde ich sicherlich Doctor Who, Doctor House, und den Doktor für alle Fälle vermissen – ein kleiner Gruss an die Entwickler der App.

Wer mich kennt weiss, dass ich doch relativ viel zu Ärzten und Therapeuten gehen darf da mich jetzt dann schon seit 10 Jahren meine Unfallgeschichte begleitet. Nebenbei führe ich ja noch eine grössere Liste an Allergien und Unverträglichkeiten mit. Somit habe ich in den letzten 10 Jahren wahrscheinlich ein mehrfaches an Ärzte gesehen, wie der Durchschnittsmensch sein ganzes Leben lang. Deshalb kenne ich auch die Abläufe, die Fragen und weiss was einen guten Arzt von einem schlechten Arzt unterscheidet.

Ich durfte Ende der letzten Woche eine Sitzung bei einem der Ärzte durch machen.
Ich habe die App gestartet, und einfach auf den grossen, runden Button mit dem Telefonhörer geklickt und schon wurde ich mit dem Doktor verbunden.

Dabei hab ich den Herrn Dr. med Andrea Vincenzo Braga in die Leitung bekommen. Er hat dann auch gleich mit den ersten Fragen gestartet. Solch eine Behandlung ist natürlich eine privat Sache, deshalb geh ich auch nicht all zu gross auf den Inhalt der Beratung ein. Soviel sei gesagt, es geht um einen «Ausschlag» auf meiner Stirne, der mich doch schon ein bisschen begleitet.

Die Quittung für den Anruf Übersicht all meiner Konsultationen mit den ee Docotors Die Quittung Der Bericht wird einem direkt nach dem Anruf angezeigt

Innerhalb von 18 Minuten und 21 Sekunden haben wir beiden ein sehr lockeres, aber doch reichlich mit Informationen und Tipps gefüttertes Gespräch geführt. Gefühlt kam es mir sogar deutlich länger vor. Die genaue Uhrzeit weiss ich aufgrund der Quittung, welche mir im Anschluss des Gesprächs gleich in der App angezeigt wurde. Gekostet hat der ganze Arztbesuch CHF 72.20. Die Rechnung, der Bericht und den Rückforderungsbeleg konnte ich mir auf Knopfdruck gleich via eMail zukommen lassen.

Fazit

Etwas was ich an Uber extrem schätze ist das Transparenz. Gleich nach dem ich die Dienstleistung genutzt hab, bekomme ich eine eMail mit allen Informationen zu meiner Nutzung. Genauso hier in der eedoctors App.
Der Bericht gefällt mir am besten. Ist doch vielfach so, dass man bei einem Besuch vom Doktor nervös, oder mit dem aktuellen Probleme beschäftigt.
Dazu kommt, dass der gute Herr viele interessante Ansätze erzählt und auf dem Weg zur Lösung auch noch alternative Ansätze nennt. Diese meist in Fremdwörtern die man sich unbedingt merken möchte, doch kaum verlässt man den Raum sind diese auch wieder weg. Deshalb ist der zusätzliche Bericht (quasi ein Gesprächsprotokoll) ein sehr wertvolles Instrument. In Versicherungsfällen ist dieser noch ein viel wichtigeres, denn ihr könnt im Anschluss an das Gespräch dieses gegen-checken. Sollte etwas nicht stimmen gleich intervenieren und diesen Umstand nicht erst Wochen oder gar Monate später mit bekommen.

Alles in allem finde ich die App toll und ich sag jetzt nicht, dass ich mich auf den nächsten Arztbesuch freue mich schon auf den nächsten Arzt «besuch» von wo auch immer aus ich einen solchen gebrauchen kann.
Eine solche Lösung ist nicht nur für meiner einer gut geeignet. Familien-Väter/Mütter die sich bei einem Problem oder in einer Situation nicht ganz sicher sind können so einfach und schnell eine Diagnose erhalten.
Auch ältere Leute, die nicht mehr einfach so zum Arzt gehen können für die wird das eine grosse Erleichterung werden.

Zum Start der App werden die Ärzte hinter eedoctors von 08:00 Uhr bis 21:00 Uhr erreichbar sein.

eedoctors - Beratung, Schutz & Hilfe durch CH Arzt (Kostenlos, App Store) →

eedoctors–virtuelle Arztpraxis (Kostenlos, Google Play) →

Ein paar Wünsche für die Zukunft

Ein paar Wünsche hätte ich noch für zukünftige Updates der App. Zum eine würde ich es spannend finden, wenn mit der Zeit auch eine Desktop App dazu kommen würde. Alleine schon des grösseren Bildschirms und teilweise einfacheren Handlings wegen. Ohne passende Dockingstation fürs Smartphone steht ein Laptop einfach deutlich besser auf dem Tisch vor euch.
Auch wäre es toll, wenn der Patient im Anschluss an das Gespräch eine Bewertung abgeben könnte. Dies über ein eine Sternen Bewertung oder (Daumen hoch, Daumen runter) und evtl. noch einem Kommentarfeld. Dadurch bekäme der Arzt selber auch ein Bild von seinen Leistungen.

Auch wäre eine Apple Pay und TWINT Integration sicherlich auch eine gute, einfach und vor allem ersteres eine Sichere Zahlungsmöglichkeit.

Zusätzlich wäre es natürlich schön, wenn ich quasi meinen Stamm-Arzt haben könnte. Sofern der natürlich zu dem Zeitpunkt wo ich ihn brauche auch verfügbar wäre. Ich könnte mir da vorstellen, dass ich mir in meinem Profil meinen/meine favorisierten Ärzte hinterlege und jeweils beim öffnen der App angezeigt bekomme ob einer meiner gerade verfügbar ist und/oder ich einen Termin direkt mit ihm ausmachen könnte.

Disclaimer: Ich durfte die App schon vor dem offiziellen Start mit freundlicher Unterstützung von eedoctors selber ausprobieren.

 

 

The post eedoctors – Arztbesuch via Smartphone appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
https://www.pokipsie.ch/apps/ios/eedoctors-arztbesuch-via-smartphone/feed/ 2 254155
Just Press Record – Audio Notizen einfach erfassen und Transkribieren https://www.pokipsie.ch/apps/ios/just-press-record-audio-notizen-einfach-erfassen-und-transkribieren/ https://www.pokipsie.ch/apps/ios/just-press-record-audio-notizen-einfach-erfassen-und-transkribieren/#comments Sun, 02 Apr 2017 09:48:48 +0000 https://www.pokipsie.ch/?p=253432 Es ist gar noch nicht so lange her, habe ich euch hier im Blog ein cooles Kickstarter Projekt vorgestellt, das auf den Namen Senstone hört vorgestellt. Ein kleines, praktisches Gadget, das ihr euch an euer Hemd, die Jacke oder auch an einen Rucksack Klippen könnt. Immer dabei und so einfach um eure Ideen ein zu sprechen und die nachher weiter zu nutzen.
Das Projekt haben ich unterstützt und warte auf mein Paket von den lieben Herrn aus Amerika. Nur leider geht das noch einige Monate bis das hier sein wird.

The post Just Press Record – Audio Notizen einfach erfassen und Transkribieren appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
Es ist gar noch nicht so lange her, habe ich euch hier im Blog ein cooles Kickstarter Projekt vorgestellt, das auf den Namen Senstone hört vorgestellt. Ein kleines, praktisches Gadget, das ihr euch an euer Hemd, die Jacke oder auch an einen Rucksack Klippen könnt. Immer dabei und so einfach um eure Ideen ein zu sprechen und die nachher weiter zu nutzen.
Das Projekt haben ich unterstützt und warte auf mein Paket von den lieben Herrn aus Amerika. Nur leider geht das noch einige Monate bis das hier sein wird.

Just Press Record

Just Press Record (CHF 5.00, App Store) →

Auf mein Beitrag, zu dem Kickstarter Projekt, habe ich vom Andreas einen Tipp für eine App bekommen. Genau die App möchte ich euch heute und jetzt etwas genauer vorstellen.

Der Grund warum mir das Gadget so gut gefällt ist seine Einfachheit und die Möglichkeit aus meinen Audio-Notizen schriftliche Texte zu machen. Früher als ich noch in der halben Schweiz beruflich mit dem Auto unterwegs war, habe ich schon ganz fleissig mit Audio-Notizen gearbeitet. Was ich aber gar nicht mochte, war das zu Hause hin sitzen und die Notizen nieder zu schreiben. Genau aus dem Grund hat der Andreas mir diese App empfohlen, den die sollte genau das auch machen können, was mein Senstone auch kann, aber ohne extra Gadget dazu. Ist natürlich verlockend, vor allem da ich dann ein Gadget weniger habe das von Zeit zu Zeit auf eine Ladestation muss. Doch es ist ein weiterer Schritt den ich tun muss um eine Aufnahme zu starten. Heisst zuerst die App starten, dann die Aufnahme und anschliessend einsprechen.

Audio Notizen einfach erfassen und Transkribieren

Die App ist sehr einfach gestaltet und es gibt sie auf iOS (euerm iPhone, iPod touch oder iPad) der Apple Watch und auch direkt am Mac. Ihr könnt sie natürlich auch einzeln nutzen und nur lokal. Das ist auch die «fast» einzige Einstellungen die ihr vornehmen müsst/könnt. Die eine Option ist, das speichern direkt auf dem jeweiligen Device, die zweite das Speichern in der iCloud. Das zweite hat den Vorteil das all eure Audio-Nachrichten zentral gespeichert sind und auch von überall her abrufbar sind. Auf dem Mac habt ihr noch zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten wie zum Beispiel das einblenden des Mikrofons in der Menübar für den Schnellen Zugriff oder das Aufnahme-Format. Hier gibt es zwei Optionen, einmal iTunes (M4A) und einmal unkomprimiert (AIFF)

Just Press Record App
Just Press Record App

Die Mac App unterscheidet sich doch deutlich von der mobilen Version. Deutlich im Sinne von, dass bei der iOS und Apple Watch App alles in der selbigen passiert. In der macOS App Version landet ihr beim Klick auf «Recordings» direkt im Finder bei den einzelnen Audio-Spuren.
Was ich entweder nicht gefunden habe, oder sonnst eher unschön ist, auf dem Mac finde ich kein Transkript zur Aufgezeichneten Nachricht. Wenn ihr aber die iOS Version auch habt, könnt ihr in dieser die Nachricht ansteuern und nachträglich ein aufschlüsseln starten.

Natürlich kann ich die App jetzt noch nicht mit dem Senstone vergleichen. Was ich aber hier in der App vermisse ist das setzten von Hashtages. Wer mich ein wenig kennt, weiss ich setze gerne solche. Egal wo im Netz oder auch im analogen Leben. Ansonsten deckt die App so ziemlich alles ab was ich eigentlich mit dem Gadget erreichen möchte.

Fazit

Die App Just Press Record ist genial. Einfach und schnell kann ich meine vielen Ideen einsprechen und ab in die Cloud stellen. Damit habe ich sie überall und immer erreichbar. Beim teilen in der iOS App kann ich mich entscheiden für nur das Audio, oder nur den Text teilen. Dank den iOS Sharesheets bekomm ich dann den jeweiligen Text in einem eMail/SMS/iMessage oder auch in mein geliebtes Trello.
Viele meiner Ideen gehen jeweils vergessen weil ich sie nicht direkt aufzeichnen kann. Das dürfte mir jetzt nicht mehr passieren Dank der App. Aktuell vielleicht doch noch ein Weilchen da ich meine Apple Watch noch nicht reparieren habe lassen. Dankeschön an den Andreas für den Tipp.

Just Press Record (CHF 5.00, App Store) →

 

The post Just Press Record – Audio Notizen einfach erfassen und Transkribieren appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
https://www.pokipsie.ch/apps/ios/just-press-record-audio-notizen-einfach-erfassen-und-transkribieren/feed/ 2 253432
Die Drei ? – Rätsel aus der Geisterwelt https://www.pokipsie.ch/apps/ios/die-drei-raetsel-aus-der-geisterwelt/ https://www.pokipsie.ch/apps/ios/die-drei-raetsel-aus-der-geisterwelt/#respond Thu, 23 Mar 2017 05:03:46 +0000 https://www.pokipsie.ch/?p=252471 Ich glaube es gibt, im deutschen Sprachraum, kaum Leser die Justus, Bob und Andrew nicht kennen. Zwar vielleicht nicht, ad hoc, unter diesen Namen - bestimmt aber als die drei Fragezeichen. Neben den erfolgreichen Hörspielen, die bis heute noch regelmäßig produziert werden, gibt es jetzt auch ein neues Spiel für iOS

The post Die Drei ? – Rätsel aus der Geisterwelt appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
Ich glaube es gibt, im deutschen Sprachraum, kaum Leser die Justus, Bob und Andrew nicht kennen. Zwar vielleicht nicht, ad hoc, unter diesen Namen – bestimmt aber als die drei Fragezeichen. Neben den erfolgreichen Hörspielen, die bis heute noch regelmäßig produziert werden, gibt es jetzt auch ein neues Spiel für iOS

Die Drei ? – Rätsel aus der Geisterwelt

Die drei ??? - Rätsel aus der Geisterwelt (CHF 4.00, App Store) →

Die Spieltwelt Erste Hinweise Drei Fragezeichen Geisterwelt Cover

Bei «Rätsel aus der Geisterwelt» handelt es sich um ein klassisches Point and Click Adventure aus dem Universum der drei Fragezeichen, bei dem Rätsel klar im Vordergrund stehen. Der Titel stammt von USM und ist für Kinder ab 10 Jahren geeignet.

Dreh- und Angelpunkt der Handlung ist der reiche Nolan Gallagher, der auf dem Schrottplatz der Familie Jonas seinen Nachlass versteigert. Dabei finden die drei Fragezeichen einen mysteriösen Helm. Mit Hilfe von Botschaften des Verstorbenen beginnt eine wilde Schatzsuche, gemeinsam und gegen andere Sucher. In Sachen Technik gibt es keine nennenswerte Vorwürfe. Das Genre eignet sich perfekt für Tablets, sowohl Grafik als auch Steuerung sind gut gelungen. Sofern der Spieler Hilfe benötigt kann diese über Bobs Archiv oder die USM Webseite in Anspruch genommen werden. Zum Glück – wie sich das für eine Premium App und vor allem für eine App für Kinder gehört – ohne weitere Kosten.

Das Spiel steht für iPad und iPhone zum Kauf bereit, kostete bei der Veröffentlichung angemessene 4,99 Euro und belegt knapp 600 MB Platz auf eurem Gerät. Das Spiel ist komplett lokalisiert und kann auf Geräten ab iOS 7 gespielt werden.

Stichwort Lokalisierung – natürlich gibt es auch eine umfangreiche Sprachausgabe – essentiell für Spiele die an eine Hörspielreihe angelehnt sind. Dabei kommen die bekannten Originalstimmen, wie Oliver Rohrbeck, Jens Wawrceck und Andreas Fröhlich, zum Einsatz.

Es geht Los Praktische Tipps Einstellungen

 

Ein Point and Click Spiel, basierend auf einem Hörspiel, für Kinder ab 10? Klingt zunächst nicht nach dem größten Blockbuster, nichts desto trotz hat mich der Titel auch als Erwachsener gut unterhalten können. Einerseits aufgrund der guten technischen Umsetzung, andererseits bestimmt auch, aber nicht nur, aufgrund der einen oder anderen nostalgischen Erinnerung die vor allem die Stimmen in mir auslösen konnten.

Die drei ??? - Rätsel aus der Geisterwelt (CHF 4.00, App Store) →

 

The post Die Drei ? – Rätsel aus der Geisterwelt appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
https://www.pokipsie.ch/apps/ios/die-drei-raetsel-aus-der-geisterwelt/feed/ 0 252471
60 Seconds! Atomic Adventure https://www.pokipsie.ch/apps/ios/60-seconds-atomic-adventure/ https://www.pokipsie.ch/apps/ios/60-seconds-atomic-adventure/#respond Tue, 21 Mar 2017 05:03:44 +0000 https://www.pokipsie.ch/?p=252480 Im AppStore für iOS tummeln sich Abermillionen von Apps – der größte Teil davon ist Spiele. Neben Klonen, und Klonen von Klonen, gibt es ab und an auch Spiele mit überraschend neuem Setting – wenngleich es zugegeben häufig schwer sein dürfte noch wirklich neue Ansätze zu finden. Wahrscheinlich ist das Szenario des heutigen Testkandidaten aus eben dieser Schwierigkeit entstanden.

The post 60 Seconds! Atomic Adventure appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
Im AppStore für iOS tummeln sich Abermillionen von Apps – der größte Teil davon ist Spiele. Neben Klonen, und Klonen von Klonen, gibt es ab und an auch Spiele mit überraschend neuem Setting – wenngleich es zugegeben häufig schwer sein dürfte noch wirklich neue Ansätze zu finden. Wahrscheinlich ist das Szenario des heutigen Testkandidaten aus eben dieser Schwierigkeit entstanden.

60 Seconds! Atomic Adventure

60 Seconds! Atomic Adventure (CHF 2.00, App Store) →

Düsterer könnte das Setting nicht sein. Eben befinden wir uns noch im trauten Familienglück als plötzlich eine Atombombe in der Nähe detoniert. Uns bleibt nicht viel Zeit – wir müssen uns in Sicherheit bringen. Der lange, atomare, Winter folgt– und wir stehen vor der Herausforderung zu überleben.

Einstellung des Spiels Gegenstände sammeln ,... ... und in den Bunker bringen

Grundsätzlich besteht der Titel aus verschiedenen Inhalten bzw. Mechaniken. Einerseits der Evakuierung, andererseits aus dem daraus folgenden Kampf ums Überleben. Dabei müssen wir ebenfalls viele Ressourcen Sammeln und auch die eine oder andere harte Entscheidung treffen.

Das Spiel startet 60 Sekunden vor dem Einschlag der Atombombe. In dieser Zeit müssen wir unsere Familie in den Bunker schaffen und die wichtigsten Gegenstände mitnehmen. Hier ist bereits die größte Hürde des Spiels – die ersten Anläufe werden in der Regel scheitern. Im Bunker dann einmal angekommen schaltet das Spiel in den zweiten Modus. Schnell wird uns klar, dass es extrem wichtig war wofür wir uns in den voran gegangenen 60 Sekunden entschieden haben.

So spannend und belastend die namensgebenden, ersten, 60 Sekunden des Titels sind so sehr nimmt der Druck und die Geschwindigkeit dann in der Bunker-Simulation deutlich ab. Nach und nach werden wir mit verschiedenen Entscheidungen konfroniert, diese werden uns in Form eines Tagebuchs präsentiert. Natürlich hat jede Entscheidung ihre Konsequenzen, diese sind aber bereits im Vorfeld durchaus absehbar, sodass es wenige bis keine Überraschungsmomente gibt.

Grafisch ist der Titel gelungen, die Steuerung stellt sich oft, vor allem auch durch die etwas eigenwillige Kameraperspektive, als etwas hackelig und schwierig da. Vor allem zu Beginn des Spiels gibt es hier dann einige Probleme, sodass der Spieler mitunter eher an der Steuerung als an dem Zeitlimit an sich scheitert. Generell schafft es der Titel gut Stimmung aufkommen zu lassen, wobei sich das Spiel (zum Glück) nicht all zu ernst nimmt. Mit der gehörigen Portion schwarzen Humors wirkt der Titel trotz allem eher kurzweilig als belastend – das kann ich sehr begrüßen.

Vorerst geschafft Statistik Zwischensequenz

So abstrus das Setting zuerst klingen mag, so sehr folgt es doch aktuellen Erfolgstitel wie «Fallout», die mit «Fallout Shelter» auf iOS aktuell auch eine Art Bunker Simulator im Angebot haben, oder Titel wie «This War of Mine». Nichtsdestotrotz ist der Titel kurzweilig und kann vor allem durch seinen Humor punkten. Bei Steuerung, Umfang und Abwechslung gibt es aber ein wenig Aufholbedarf. Der Titel kostet 3,99 – es gibt keine weiteren InApp Käufe – und belegt grob 350 MB auf eurem Gerät. Das Spiel ist komplett in Deutsch verfügbar.

60 Seconds! Atomic Adventure (CHF 2.00, App Store) →

 

The post 60 Seconds! Atomic Adventure appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
https://www.pokipsie.ch/apps/ios/60-seconds-atomic-adventure/feed/ 0 252480
Linea https://www.pokipsie.ch/apps/ios/linea/ https://www.pokipsie.ch/apps/ios/linea/#respond Fri, 17 Mar 2017 05:03:41 +0000 https://www.pokipsie.ch/?p=252498 Mit der Vorstellung des iPad Pro und der damit verbundenen Einführung des Apple Pencil setzte sich auch eine neue Kategorie von Apps im AppStore durch – die Zeichenapps. Mittlerweile gibt es ein breites Angebot, neben dem Apple Pencil werden viele unterschiedliche Stifte unterstützt, und einige unterschiedliche Ansätze. Mit Linea gibt es jetzt eine neue App des bekannten Studios Iconfactory.

The post Linea appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
Mit der Vorstellung des iPad Pro und der damit verbundenen Einführung des Apple Pencil setzte sich auch eine neue Kategorie von Apps im AppStore durch – die Zeichenapps. Mittlerweile gibt es ein breites Angebot, neben dem Apple Pencil werden viele unterschiedliche Stifte unterstützt, und einige unterschiedliche Ansätze. Mit Linea gibt es jetzt eine neue App des bekannten Studios Iconfactory.

Linea

Linea - Sketch Simply (CHF 10.00, App Store) →

Den Entwickler Iconfactory kennen die Meisten wahrscheinlich durch den alternativen Twitterclient Twitteriffic. Zudem gibt es andere iOS Applikationen wie Exify, Clicker oder die BitCam. Zum Angebot gesellen sich noch drei Apps für den Mac – xScope, Flare 2 und neuerdings iPulse. Mit Linea begeben sich die Entwickler jetzt aber auf, für sie, bisher unbekanntes Terrain und bieten erstmals eine App zum Zeichnen an.

Übersicht der Bücher Einzelne Seiten je Buch Motivierende Vorlagen

Der Entwickler selbst beschreibt Linea, in seiner Pressemeldung, als «elegantes und einfaches digitales Skizzenbuch für das iPad». Es sei «optimiert für die Verwendung mit Apple Pencil, aber in der Lage, mit einem normalen Stift oder sogar nur mit den Fingern zu arbeiten. Die richtige Balance von Leistung und Kontrolle, um mühelos zu skizzieren.».

Der klare Fokus der Anwendung liegt auf dem Zeichnen. Zwar wäre das Anlegen von handschriftlichen Notizen oder technischen Zeichnungen oder Diagrammen grundsätzlich auch möglich, die Organisation der Dateien und, in diesem Segment, vergleichbare Feature-Armut machen Linea hier aber nicht zur besten Wahl. Neue Zeichnungen werden quasi in Zeichenblöcken organisiert, es können beliebig viele Blöcke angelegt werden, natürlich können die Skizzen auch innerhalb der Blöcke verschoben werden. Im Zeichenmodus besticht die App vor allem durch sein sehr minimalistisches Interface. Auf der linken Seite des Interface können die unterschiedlichen Farben ausgewählt werden, auf der rechten Seite einerseits die unterschiedlichen Papierarten, andererseits die unterschiedlichen Zeichenwerkzeuge. Nach dem aktivieren einer Farbe, oder eines Stifts, öffnet sich jeweils ein Untermenü mit diversen Auswahloptionen. Die angebotenen Strichstärken sind sehr umfangreich, ebenso die verschiedenen Vorlagen. Hier punktet die App durch viele, sehr iPad spezifische, Designs. So ist es beispielsweise möglich AppIcons direkt in Linea zu erstellen, mit einer entsprechenden Vorlage.

Im Unterschied zur den meisten Konkurrenten ist Linea auch in der Lage bis zu fünf flexible Ebenen anzulegen. Elemente können je Ebene verschoben und verbunden werden. Anschließend können, in diesem Verbund, Objekte auch gemeinsam bearbeitet oder neu arrangiert werden. Auch bei den Exportfeatures agieren die Entwickler vorbildlich – die Skizzen können als PSD Datei, inkl. Ebenen, PNG oder JPG gespeichert bzw. in andere Programme exportiert werden.

Exportfunktionen Auswahl der Vorlage / des Zeichenpapiers Erste Tests der Werkzeuge

Fazit

Die Hauptfrage bei der Vorstellung der App lautete bei mir vor allem «Warum?». Es gibt mittlerweile wirklich unzählige Anwendungen zum Zeichnen auf dem iPad. Von kleinen Apps von Indieentwicklern bis hin zu den großen Anwendungen von Adobe oder gefeaturten Tools wie ProCreate. Nach einem längeren Test sehe ich dennoch einige Vorteile in der App – und gehe davon aus, dass sie sich bei mir durchsetzen wird – zumindest zum Anfertigen von Zeichnungen. Die Umsetzung der Pencil Features ist vorbildlich, die umfangreichen Exportfunktionen äußerst praktisch und auch die vielen verschiedenen Vorlagen decken die meisten meiner Bedürfnisse gut ab. Manche Features wirken sehr klein, zeigen aber wie gut durchdacht die App ist. Ein Beispiel: Während man mit dem Apple Pencil zeichnet kann der Finger als Radiergummi eingesetzt werden. Ein absolut simples Feature, dass ich mir aber sofort für jede andere Zeichenapp wünschen würde! Trotz des großen Funktionsumfangs ist die App angenehm klein – sie belegt nur 18 MB auf dem iPad und wird ab iOS 10.0 unterstützt.

Version 1.0.2

Ein kleiner Nachtrag bezüglich der kürzlich veröffentlichten Version 1.0.2 – die Entwickler legen hier deutlich an Funktionen und Umfang nach. So wird die Neigung des Apple Pencil jetzt vollständig unterstützt und abgebildet. Ein wichtiges Feature mit dem sich Flächen schneller ausmalen lassen oder aber andererseits Handschrift deutlich natürlicher aussieht und fast schon kaligraphische Eigenschaften bekommt.

Linea - Sketch Simply (CHF 10.00, App Store) →

 

The post Linea appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
https://www.pokipsie.ch/apps/ios/linea/feed/ 0 252498
Jade Empire Special Edition (iOS) https://www.pokipsie.ch/apps/ios/jade-empire-special-edition-ios/ https://www.pokipsie.ch/apps/ios/jade-empire-special-edition-ios/#respond Thu, 16 Mar 2017 05:03:42 +0000 https://www.pokipsie.ch/?p=252489 Moderne Smartphones und Tablets bieten heut zu Tage einiges an Leistung. Nicht nur beim Prozessor an sich sondern auch im Bereich der Grafik. Grafische Darstellungen auf PC / Konsolenniveau? Kein Problem, zumindest wenn es sich um etwas betagtere Videospiele der reinrassigen Konsolen handelt.

The post Jade Empire Special Edition (iOS) appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
Moderne Smartphones und Tablets bieten heut zu Tage einiges an Leistung. Nicht nur beim Prozessor an sich sondern auch im Bereich der Grafik. Grafische Darstellungen auf PC / Konsolenniveau? Kein Problem, zumindest wenn es sich um etwas betagtere Videospiele der reinrassigen Konsolen handelt.

Jade Empire Special Edition (iOS)

Jade Empire™: Special Edition (CHF 10.00, App Store) →

Einer dieser klassischen Blockbuster findet nun auch seinen Weg auf Smartphones und Tablets – Jade Empire. Ursprünglich wurde der Titel von Bioware entwickelt, das Studio ist durch Titel wie Mass Effect, Dragon Age oder KOTOR bekannt. Ursprünglich wurde das Rollenspiel im Jahre 2005 für die Xbox veröffentlicht, kurz danach auch für den PC. Portiert wurde der Titel letztlich von den Spezialisten von Aspyr, diese bewiesen ihr Können schon bei Bioshock, Boarderlands oder der Civilisation-Reihe. Dabei wurde diesmal aber nicht nur die normale Version portiert, vielmehr fanden auch die Erweiterungen aus der später veröffentlichten Special Edition ihren Einsatz in der iOS Version. So erhaltet ihr neue Kampfstile, Monster und zusätzliche Optionen auch in der iOS Version.

Startbildschirm Schöne Zwischensequenzen Charaktererstellung

Das Rollenspiel entführt auch in den fernen Osten – in das mittelalterliche, sehr mystische, China. Der Spieler wird in ein Steampunk Setting gepaart mit einiges an Magie entführt. Zu Beginn des Spiels wählen wir zwischen 6 vorgefertigten Charakteren – auch Frauen sind vertreten – und werden direkt in die Einführung des Kampfsystems geworfen. Die Geschichte ist, leider, klassische Standard Kost. Die Welt ist bedroht durch X und wir als Held dürfen sie retten. X ist in diesem Fall durch die Hand des Todes zu ersetzen, eine dunkle Assassinen Gilde. Wenngleich die Haupthandlung sehr stereotyp ist, das Spiel punktet durch eine große Menge an Dialogen und viele Auswahlmöglichkeiten, da rückt die lahme Haupthandlung schnell in den Hintergrund. Im Laufe des Spiels finden wir neue Freunde und bewegen uns auf unserem Schicksalspfad. Dabei legen wir unser Wirken durch unsere Entscheidungen selbst fest – der Weg des Lichts oder der der Dunkelheit – die Wahl bleibt uns als Spieler überlassen und hat tatsächlich massive Auswirkungen auf den Verlauf. Zudem können wir unseren Charakter sehr umfangreich entwickeln und skillen.

Generell wird das Spiel in dieser neuen, mobilen, Version mit beiden Daumen gesteuert. Links führen wir Bewegungen aus, rechts steuern wir den Angriff. Eine Steuerung die wir durchaus aus Shootern bereits kennen, für ein Rollenspiel ist diese Steuerung aber eher neuartig – und dennoch gut gelungen. Profis können auch auf die Experten Steuerung umstellen, hier werden die Eingabemöglichkeiten durch viele zusätzliche Gesten aufgewertet.

Entscheidungen Tutorial Im Kampf

In Sachen Portierung kann man Aspyr nur ein großes Kompliment aussprechen. Die Entwickler gaben sich wirklich viel Mühe. Die Grafik ist sehr gelungen, detailreich, und läuft auf aktuellen Geräten dennoch zu jeder Zeit komplett flüssig. Der asiatische Soundtrack kommt gut zur Geltung und untermalt das Setting perfekt – eine gut gelungene Kür.

«Jade Empire: Special Edition» bietet euch 15 Stunden Rollenspielaction auf höchstem Niveau. Ich habe bereits das Original geliebt und finde es super, dass ich dieses Spiel jetzt auch (wieder) unterwegs auf einem mobilen Gerät erleben kann. Der Titel ist auch nach all der Zeit nicht abgenutzt in Sachen Spielmechanik, in Sachen Qualität hat Aspyr massiv nach geholfen und wirklich eine gute Arbeit abgeliefert. Ich habe viele viele Stunden in die «Baldurs Gate» Reihe auf meinem iPad investiert – um jetzt zu sagen: «Jade Empire» vertreibt dieses Spiel, für mich, von seinem Thron – es ist das aktuell beste RPG unter iOS. Und das noch dazu zu einem sehr schmalen Preis – ohne weitere InApp Käufe.

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es abschließend vielleicht doch – das Spiel belegt auf eurem Gerät fast 4 GB an Speicher – und aufgrund des hohen Anspruchs in Sachen Grafik kann ich es wirklich nur auf neuerer Hardware wirklich empfehlen.

Jade Empire™: Special Edition (CHF 10.00, App Store) →

 

The post Jade Empire Special Edition (iOS) appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
https://www.pokipsie.ch/apps/ios/jade-empire-special-edition-ios/feed/ 0 252489
MouseBeam 2 https://www.pokipsie.ch/apps/os-x/mousebeam-2/ https://www.pokipsie.ch/apps/os-x/mousebeam-2/#respond Sat, 11 Mar 2017 05:03:38 +0000 https://www.pokipsie.ch/?p=252507 Umso mehr Monitore umso besser. Eine Aussage die ich prinzipiell völlig unterschreiben könnte, doch mit mehreren Bildschirmen kommen auch einige Probleme auf den Nutzer zu. Die Organisation der Fenster, die Übergänge zwischen den Bildschirmen, das Auffinden der Mouse ,… Hier will das kleine Hilftsprogramm «MouseBeam 2» dem ambitionierten Multi-Screen-User helfen.

The post MouseBeam 2 appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
Umso mehr Monitore umso besser. Eine Aussage die ich prinzipiell völlig unterschreiben könnte, doch mit mehreren Bildschirmen kommen auch einige Probleme auf den Nutzer zu. Die Organisation der Fenster, die Übergänge zwischen den Bildschirmen, das Auffinden der Mouse ,… Hier will das kleine Hilftsprogramm «MouseBeam 2» dem ambitionierten Multi-Screen-User helfen.

MouseBeam 2

MouseBeam (CHF 2.00, Mac App Store) →

Meine Entwicklung in Punkto Monitore ist eher rückläufig. Es gab Zeiten da war ich auf sechs Monitoren in der universitären Forschung tätig, diese reduzierten sich rasant auf vier und später auf zwei. Mittlerweile regiert der Minimalismus – privat war ich lange Zeit nur auf dem Retina Display meines jeweiligen MacBooks tätig, beruflich gab es zumindest einen zusätzlichen Monitor.

Shortcuts festlegen
Shortcuts festlegen

Die Entscheidung meine Displays zu reduzieren hatte vor allem zwei Gründe. Einerseits die Preise bzw. die Qualität. Sofern einem ein Gerät mit Retina Display besitzt wird der Wunsch nach einer ähnlich hohen Auflösung auch auf dem Desktop immanent. Ein Wunsch der einem durchwegs teuer zu stehen kommen kann – 4k darf es dann schon gerne sein – und hier sind Monitore durchwegs preislich intensiv. Diese Anschaffungskosten mal zwei bis sechs und schon kostet das Zubehör mehr als das teuerste MacBook. Andererseits bemerkte ich, dass ich mehr Zeit für das Handling meiner Fenster investiere als letztlich dann im Umgang mit den jeweiligen Programmen.

Für das podcasten habe ich mir nun letztlich doch wieder einen stationären Platz eingerichtet – so mobil Rechner zwar wären, die Hardware für die Aufnahme ist es nicht – dort kommt natürlich auch privat wieder ein Monitor zum Einsatz. Die Suche nach Hilfsprogrammen für die Fensterverwaltung ging los – und hier kommt, nach einer langen Einleitung, jetzt endlich «MouseBeam 2» ins Spiel.

Hilfe bei Monitorrändern
Hilfe bei Monitorrändern

Das kleine Tool stammt von Thomas Johannesmeyer, einem Entwickler der in Vergangenheit bereits durch die App «Condense» auf sich aufmerksam machen konnte. Das Tool soll vor allem Probleme mit der Maus im Zusammenhang mit einem Multi-Monitor Setup lösen. Sobald der Mauszeiger einen Bildschirmrand berührt wird die Maus auf den nächsten Monitor «gebeamt». So bleibt der Cursor nie wieder, quasi unsichtbar, zwischen den Monitoren hängen. Zudem ist es möglich die Bildschirme, virtuell, im Kreis an zu ordnen – ein simples aber nützliches Feature. Das bewegen der Maus kann seit Version zwei zusätzlich auch mit Hilfe von Hotkeys erledigt werden. So könnt ihr die Maus per Taste direkt auf den gewünschten Monitor bringen. Eine tolle Funktion die mir sofort in Fleisch und Blut über ging. Zudem gibt es noch einen Präsentations-Modus, hier wird der Mauszeiger zum virtuellen Laser-Pointer. Eine Funktion die ich bisher seltener einsetzen konnte – und nach einem Gespräch mit dem Entwickler wahrscheinlich auch bald aus der Software verbannt wird. Trotzdem die App bei einem Kaufpreis von nur 1,99 sehr günstig ist wird sie dennoch aktiv weiter entwickelt und erhält laufend Updates. Kürzlich wurde eine neue Version veröffentlicht die die Zusammenarbeit mit 4K bzw. Retina Displays verbessert.

Stichwort Gespräch mit dem Entwickler – wir haben mit dem Entwickler ein paar Emails gewechselt. So konnten wir mehr über den interessanten Hintergrund erfahren. In erster Linie habe er das Tool vor allem für sich selbst entwickelt. Nachdem sie auch im Freundes- und Bekanntenkreis Anklang fand, entschied er sich dazu sie auch im Mac-AppStore zu veröffentlichen. Für die Features der zweiten Version ließ er einiges an Feedback einfließen, unter anderem die Wünsche eines Film Produzenten aus LA.

In der Menubar
In der Menubar

Tools gibt es, vor allem unter macOS, viele – doch nur wenige davon sind wirklich unverzichtbar. In kürzester Zeit stieg die Anwendung «MouseBeam 2» für mich aber in diesen Rang auf. Für nur 1,99 gibt es ein praktischen Tool für die Menubar das einige Probleme im Zusammenhang bei der Verwendung von mehreren Monitoren löst.

MouseBeam (CHF 2.00, Mac App Store) →

 

The post MouseBeam 2 appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
https://www.pokipsie.ch/apps/os-x/mousebeam-2/feed/ 0 252507
Green Game Timeswapper https://www.pokipsie.ch/spiele/digital/pc-spiele/green-game-timeswapper/ https://www.pokipsie.ch/spiele/digital/pc-spiele/green-game-timeswapper/#respond Mon, 06 Feb 2017 05:03:25 +0000 http://www.pokipsie.ch/?p=250950 Wir hatten von dem Studio iFun4All bereits «Red Game Without a Great Name» im Test, jetzt steht der zweite Titel des Studios bereit. In vielen Punkten geht man ähnliche Wege, so auch beim Namen. Diesmal hört das Spiel auf den Titel «Green Game: Timewapper».

The post Green Game Timeswapper appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
Wir hatten von dem Studio iFun4All bereits «Red Game Without a Great Name» im Test, jetzt steht der zweite Titel des Studios bereit. In vielen Punkten geht man ähnliche Wege, so auch beim Namen. Diesmal hört das Spiel auf den Titel «Green Game: Timewapper».

Green Game Timeswapper

Hier ist der Name in doppelter Hinsicht Programm. Einerseits ist das Spiel, ähnlich wie sein Vorgänger, rein einfarbig gehalten – dieses Mal in Grün. Zusätzlich ist auch der Beiname «Timeswapper» sehr prägend, da diesmal statt Teleportation das Wechseln der Zeit zum zentralen Spielelement wird.

Zeitmanipulation
Zeitmanipulation
Hindernisse und Fallen
Hindernisse und Fallen

Ansonsten hat sich wenig geändert. Wir befinden uns wieder in einer Steampunk Welt und dürfen einen Vogel von A nach B fliegen, um letztlich wohlbehalten in einem Glaskasten anzukommen. Erneut sind die Level mit vielen Hindernissen gespickt, diesmal entgehen wir diesen aber durch das Verändern der Zeitlinie via Klicken oder Tippen. Insgesamt gibt es 50 Level, auch hier steigt der Schwierigkeitsgrad langsam aber stetig an, sodass die Herausforderung zu jeder Zeit angenehm hoch gehalten wird. Nervige Zeitbegrenzungen, oder Limitierungen beim Einsatz unserer Sonderfähigkeit, gibt es – zum Glück – nach wie vor keine.

Auch wenn iFun4All wenig im Vergleich zum Vorgänger weiterentwickelt hat, so handelt es sich nach wie vor um einen interessanten, innovativen, Zeitvertreib mit schöner Optik und gutem Gameplay. Der Titel steht erneut, für wenige Geld, im AppStore, für die PlayStation und auf Steam zur Verfügung.

 

The post Green Game Timeswapper appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

]]>
https://www.pokipsie.ch/spiele/digital/pc-spiele/green-game-timeswapper/feed/ 0 250950