Warning: fopen(/homepages/4/d682846648/htdocs/app682846706/wp-content/plugins/akismet-privacy-policies/languages/akismet-privacy-policies-de_DE.mo): failed to open stream: No such file or directory in /homepages/4/d682846648/htdocs/app682846706/wp-includes/pomo/streams.php on line 153

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/4/d682846648/htdocs/app682846706/wp-includes/pomo/streams.php:153) in /homepages/4/d682846648/htdocs/app682846706/wp-includes/feed-rss2.php on line 8
https://foodandfoto.de Wed, 14 Jun 2017 18:25:10 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.4.1 Steffi nudlar på Svenska https://foodandfoto.de/steffi-nudlar-pa-svenska https://foodandfoto.de/steffi-nudlar-pa-svenska#comments Wed, 14 Jun 2017 17:58:18 +0000 https://foodandfoto.de/?p=259

Das erste schwedische Rezept, dass ich veröffentliche, habe ich selbst zusammengestellt. Inspiriert wurde ich durch typisch schwedische Zutaten, die ich in zahlreichen Geschäften in Stockholm und Karlskrona entdeckte. Da wir beide auch Pastaliebhaber sind, durfte diese natürlich nicht fehlen.

Steffi nudlar på Svenska – Mit Flusskrebsen und Dill

Rezept für 2 Personen

400g Nudeln

2 Knoblauchzehen

170g Flusskrebse

5 Cherrytomaten

5 Champignons

1/2 rote Paprika

Saft einer Zitrone

2 EL Tomatenmark

1TL Brühe

20 g frischen Dill

 

Zunächst einen Topf Wasser zum kochen Bringen. In der Zwischenzeit Knoblauch, Paprika, Champignons und die Tomaten klein schneiden.

Anschließend noch den wohlduftenden Dill klein hacken.

Für die Soße benötigen wir 5 EL lauwarmes Wasser, 2 EL Tomatenmark den Saft einer Zitrone und den Löffel Brühe. alles gut verrühren.

Jetzt kocht auch hoffentlich das Wasser für die Nudeln, die dann schnell mit etwas Salz in den Topf müssen.

Sobald die Pasta im Topf ist werden die Zutaten für die Soße angebraten. Zunächst den Knoblauch alleine und dann mit dem restlichen Gemüse zusammen. Damit die vorgegarten Flusskrebse nicht so trocken werden, kommen sie kurz vor dem Dill in die Pfanne und werden nur kurz erwärmt.

Nachdem die Soße leicht untergehoben ist kommt der Dill kurz vor dem Servieren mit dazu.

Sind die Nudeln al dente und die Soße fertig, kann angerichtet werden. Ich habe es gerne separat, aber wer mag, kann die Nudeln schon in der Pfanne unterrühren. Für Zitronenliebhaber wie mich, spritze ich noch etwas frisch über die Soße.

Und dann heißt es „Pasta e basta“

 

 

 

 

 

 

]]>
https://foodandfoto.de/steffi-nudlar-pa-svenska/feed 1
06.06.2017 Nationaler Feiertag in Schweden https://foodandfoto.de/06-06-2017-nationaler-feiertag-in-schweden https://foodandfoto.de/06-06-2017-nationaler-feiertag-in-schweden#respond Wed, 14 Jun 2017 15:37:17 +0000 https://foodandfoto.de/?p=247

Der Urlaub kann beginnen.

Übergesetzt sind wir in der Nacht zum 05.06. und haben gleich bei Ankunft um 7 Uhr die rund 650 km von Trelleborg nach Stockholm bewältigt. Die Autobahnen in Schweden lassen sich trotz Tempolimit super fahren. Vorbei am Vätternsee und vielen Wäldern sind wir dann kaputt in der Nähe von Stockholm auf Gålö Havsbad am Campingplatz angekommen. Der Aufwand hat sich gelohnt. Ruhe und Natur sind nun unsere stetigen Begleiter. 

Gleich am nächsten Tag nutzten wir die Chance, uns die Stadt Stockholm in einem besonderen Flair anzuschauen.

Dem Nationalfeiertag in Schweden. 

Am 6. Juni 1523 wurde Gustav Wasas zum König von Schweden gekrönt. Seither wurde Schweden zu einem selbstständigen Staat und somit unabhängig von Dänemark. 1916 wurde der 6. Juni als „Tag der schwedischen Flagge“ gefeiert.

Erst seit 2005 ist der schwedische Nationalfeiertag ein arbeitsfreier Feiertag, an dem viele Schweden die Möglichkeit nutzen sich bei einem Picknick im Park mit Freunden und Familie zu treffen.

Ein paar Eindrücke vermitteln die nächsten Bilder. Überall sah man fröhliche Menschen mit Flaggen in der Hand, einen langen Zug durch die Stadt mit Musik und vielen Mädchen und Jungen geschmückt mit Blumen und traditioneller Kleidung.  

Auf diesem Bild erkennt man gut, wie Vielfältig die Stadt Stockholm sein kann.

Auch wir hatten unsere Flagge, welche wir geschenkt bekommen haben. 

Als kleine Pause haben wir uns einen „Harar“(traditionell äthiopischer Kaffee) auf einem Street Food Festival im Kungsträdgården gegönnt.

Durch und durch war das ein sonniger und aufregender erster Tag.

 

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwedischer_Nationalfeiertag

http://treffpunkt-schweden.com/feste-feiern-in-schweden/nationalfeiertag-schweden

 

]]>
https://foodandfoto.de/06-06-2017-nationaler-feiertag-in-schweden/feed 0
Kraft der Natur https://foodandfoto.de/kraft-der-natur https://foodandfoto.de/kraft-der-natur#respond Wed, 24 May 2017 21:57:20 +0000 https://foodandfoto.de/?p=221

Heute gibt es für euch einen sehr kurzen Artikel mit Bildern zum Thema „Kraft in der Natur“

Ich hoffe die Bilder können euch inspirieren und wecken Fantasien und Urlaubsgefühle in euch.

Ein Zitat zum Thema Natur:

Die Natur ist unerbittlich und unveränderlich,
und es ist ihr gleichgültig, ob die verborgenen Gründe und Arten ihres Handelns dem Menschen verständlich sind oder nicht.

Galileo Galilei

Die Bilder sind in 4 verschiedenen Orten entstanden. In Leipzig haben wir eine alte Kirche besucht, welche von der Natur überwachsen ist. In Chemnitz habe ich schon im Hausgarten die Kraft der Natur gespürt und langlebige Grünpflanzen entdeckt. Das sogar ein Haus der Natur nicht Stand halten kann, haben wir in Schweden erfahren.  Im schönen Bezirk Reinickendorf in Berlin hat die Natur gezeigt, wie vielfältig und minimal sie sein kann.

All diese Beispiele zeigen, dass die Natur so vielfältig und wunderschön sein kann.

Mit diesen Worten, „Gute Nacht“

 

]]>
https://foodandfoto.de/kraft-der-natur/feed 0
Fixe Kirsche vom Blech https://foodandfoto.de/fixe-kirsche-vom-blech https://foodandfoto.de/fixe-kirsche-vom-blech#respond Tue, 23 May 2017 16:45:06 +0000 https://foodandfoto.de/?p=176

Es gibt nichts Besseres als ein saftiges Stück Kuchen mit Kirschen und zarter Schokolade.

Was braucht ihr?

250g Mehl

220g Zucker

1 gehäuften Tl Backpulver

1 Prise Salz

250g weiche Butter

2 Gläser Kirschen

4 Eier

80ml Milch

1 Tafel Zartbitterschokolade

Zunächst muss der Ofen warm werden. Bei 160° C wird sich der Kuchen später rund 40 Min. wohl fühlen.

Greift zur Schokolade und zerkleinert diese mit einem Küchenmesser grob. Die Kirschen können in der Zwischenzeit in einem Sieb abtropfen.

Da das Auge mitisst und ihr Appetit bekommen sollt, hier ein paar Bilder zu den Schritten

Mehl, Zucker, Backpulver und etwas Salz in eine Schüssel locker sieben. Nachdem ihr eine Mulde geformt habt, kommt die weiche Butter in die Mitte.

Nachdem alles zu einem glatten Teig verrührt ist, Kommen die Eier sowie die Milch hinzu.

Nun die Schokolade sanft mit einem Löffel unterrühren.

Ganz locker kommt der Teig gegossen auf ein Backblech, welches mit Backpapier ausgelegt ist. Kirschen auf den Teig verteilen und dabei auf Kerne achten.

Das wars, ab in die Röhre und später mit Sahne oder Eis genießen.

]]>
https://foodandfoto.de/fixe-kirsche-vom-blech/feed 0
Wanderschuhe im Test /CMP – Rigel Mid WP https://foodandfoto.de/wanderschuhe-im-test-cmp-rigel-mid-wp https://foodandfoto.de/wanderschuhe-im-test-cmp-rigel-mid-wp#respond Tue, 23 May 2017 12:15:16 +0000 https://foodandfoto.de/?p=163

Heute möchte ich euch meine erste Erfahrung zu meinen neuen Wanderschuhen schreiben.

Da wir in Zukunft hin und wieder unterwegs sein werden und nicht immer nur die langweiligen Gehwege laufen möchten, mussten ein paar robuste Schuhe her.

Da ich natürlich für meine ersten Wanderschuhe nicht gleich viel Geld ausgeben wollte, recherchierte ich zunächst Produkte mit einem guten Preis-/Leistungsverhältnis.  Da bin ich auf die Wanderschuhe von CMP gestoßen. Schon mit der frischen Farbe sprachen sie mich gleich an.

Die Schuhe gibt es beispielsweise für 89,95€ bei SportScheck.

http://www.sportscheck.com/cmp-rigel-mid-wp-wanderschuhe-damen-p191546-F019/graupink/?WKZ=94&IWL=851&ns_mchannel=sea&ns_source=030104&ns_campaign=DSA&ns_linkname=alleseiten&ns_fee=1&exactag_parameter=generischadwords

Zur Produktbeschreibung:

  • wasserdicht
  • Ferse und Zehenbereich
  • Zunge und Schaft gepolstert
  • EVA Sohle
  • Obermaterial: 100% Suedeleder
  • Futter: 100% Polyester
  • Außensohle: 100% Gummi

Wie schätze ich die offizielle Bewertung ein:

Ich finde, dass die Schuhe sehr gut verarbeitet sind. Das Material wirkt auf dem ersten Blick sehr robust und trotzdem sehr weich. Gerade für bisher unerfahrene Wanderer ist ein leichter Schuh angenehm und bietet ein leichtes Gefühl für die ersten Kilometer.

Das Profil bietet einen guten Halt. Sie sind durch den hohen Schaft sehr stabil und daher auch bei nassem und rutschigem Untergrund gut geeignet.

Die Senkelhaken sind sehr praktisch, da man den Schuh aus diesem Grund nicht stark zuschnüren muss und trotzdem haben sie einen sehr guten Halt.

Eine kleine Tatsache muss ich anmerken. Ich finde die Schnürsenkel sind ziemlich lang und man muss daher schauen, wo sie am Besten zu verstecken sind.

Die Schuhe sind schön gepolstert und haben auch nach dem ersten Tragen (ohne Einlaufen) keine Spuren hinterlassen. Wir hatten einen wunderschönen Tag in der Sächsischen Schweiz. Auf gehts nach Schweden ! 😀

 

]]>
https://foodandfoto.de/wanderschuhe-im-test-cmp-rigel-mid-wp/feed 0
Bär-lauch https://foodandfoto.de/baer-lauch https://foodandfoto.de/baer-lauch#respond Tue, 23 May 2017 11:13:27 +0000 https://foodandfoto.de/?p=160

Kräuter haben verschiedene Einsatzmöglichkeiten und werden für die Gesundheit oder auch als Lebensmittel/ Gewürz verwendet. Bärlauch ist ein lilienähnliches Zwiebelgewächs und ist auf der Nordhalbkugel ansässig. Er wächst wie Kerbel und Waldmeister am besten in einer schattigen Gegend, wie in einem Wald. So kann es sein, dass er schön wuchert, wenn Ihr in richtig einpflanzt. 🙂 Die Wachstumszeit ist zwischen Mitte Februar bis Ende Mai und wird am besten vor der Blütezeit, zwischen April und Mai geerntet.

 Wenn Ihr selber in den Wald stiefeln wollt, dann muss die Ähnlichkeit zu den giftigen Maiglöckchen und dem Herbstzeitlosen beim Ernten beachtet werden. Ist euch das zu riskant, dann findet ihr Bärlauch auch zur angegebenen Jahreszeit auf Wochenmärkten in der Stadt oder auf dem Land.

 Bis in das 16. Jahrhundert wurde der Bärlauch als Volksmedizin verwendet. Schon die Römer in der Antike und die Kelten nannten den Bärlauch auch Gesundheitskraut (Herba salutaris) und waren von den essenziellen ätherischen Ölen überzeugt. Früher hieß es auch, dass der Bärlauch Bären aus dem Winterschlaf geholt hat und durch den Verzehr der Stoffwechsel wieder angetrieben wurde. Somit kann man einen Schluss auf die Namengebung ziehen.

 Hilfreich ist das Kraut, durch den hohen Kaliumgehalt, im Einsatz bei Bluthochdruck. Er wirkt antibakteriell und kann somit als natürliches Antibiotikum verwendet werden. Unterstützend kann Bärlauch auch bei Herz-Kreislauferkrankungen oder Beschwerden im Magen-Darm Bereich verwendet werden.

 Bärlauch hat nicht nur heilende Wirkungen, sondern schmeckt zudem auch köstlich. Wie der Geruch schon verrät, gibt es Ähnlichkeiten zum herkömmlichen Knoblauchgeschmack. Er kann in verschiedenen Gebieten eingesetzt werden und harmoniert mit zahlreichen Lebensmitteln. Gerade bei Geflügel- oder Fischgerichten kann Bärlauch wie auch bei Lammgerichten frisch eingearbeitet werden. Generell passt er gut in Salate und zu unterschiedlichen Gemüsesorten wie Champignons, Kartoffeln, Tomaten und Spinat. Persönlich verwende ich Bärlauch am liebsten als Dip oder Pesto ein. Als Dip eignet sich eine Grundmasse wie Butter, Frischkäse, Quark oder auch Saure Sahne.

 Damit ihr etwas zum ausprobieren habt, findet Ihr unter den Bildern ein schönes und schnelles Rezept für einen Dip. Dazu ein paar Blätterteigstangen oder Gemüsesticks und der nächste Filmabend ist gesichert.

Rezept:

 250g Frischkäse (je fetter desto besser)

50g Bärlauch

2 EL Sahne

etwas Paprikapulver und Salz zum Abschmecken

Frischkäse und die Sahne so verrühren, dass eine Creme entsteht. Den zuvor klein gehackten Bärlauch untermengen und mit Salz und Paprikapulver abschmecken.

 Das Grundrezept kann beliebig mit einer halben gewürfelten roten Paprika, Tomaten oder auch Radieschen verfeinert werden.

 Serviert kann der Dip mit Crackern, Salzstangen, Blätterteigstangen oder auch Gemüsesticks.

 Viel Spaß beim Probieren!

Eure Steffy

Quellen:

Pure Lust auf Kräter – Dorothee Waechter

(2007, Verlag Georg D.W. Calley GmbH & Co.KG.)

Welt der Kräuter & Gewürze- Alfons Schuhbeck

(2015, ZS Verlag )

]]>
https://foodandfoto.de/baer-lauch/feed 0
Unterwegs in Leipzig https://foodandfoto.de/unterwegs-in-leipzig https://foodandfoto.de/unterwegs-in-leipzig#respond Tue, 23 May 2017 10:08:39 +0000 https://foodandfoto.de/?p=157

“ Träume sind Brücken zwischen Himmel und Erde. “

Mit dem Fahrrad bin ich letzten Sommer auf Bilderjagt gegangen.

Dabei ist ein exotisches Bild mitten in der Stadt entstanden. Der Park Rosental ist an einer Stelle mit Kleingärten verbunden. Hier habe ich dieses Bild von einer Hängebrücke gemacht.

]]>
https://foodandfoto.de/unterwegs-in-leipzig/feed 0
Schwedens Naturparadies https://foodandfoto.de/schwedens-naturparadies https://foodandfoto.de/schwedens-naturparadies#respond Tue, 23 May 2017 08:40:38 +0000 https://foodandfoto.de/?p=139

2015 hatten wir (mein Verlobter und ich) das Glück fast genau einen Monat in Schweden zu verbringen. Zur Zeit des Mittsommers ist Schweden ein faszinierendes Urlaubsziel. Beeindruckendes Wetter, welches sich schnell von schön auf wild entwickelt sowie unschlagbare Naturspektakel kennzeichnen Schweden.

Mitgenommen hat uns die Insel Öland. Eine schmale Insel mit 2 Leuchttürmen lädt zum träumen ein. Auch der „Zauberwald“ Trollskogen ist etwas ganz Besonderes. Hier sind die Bäume durch den Wind sehr verknotet und zeigen sich in vielen Winkeln verwunschen. Da sind meine 2 liebsten Bilder entstanden.

.

„Das beschützte Glück “

„In die richtige Richtung“

 

Ich bin mal gespannt, was uns dieses Jahr alles erwartet. Bald geht es wieder mit der Fähre nach Schweden, wo ich dann ganze 2 Wochen Material für den Blog sammeln werde. Ich hoffe auf Rezepte, Bilder und reine Naturerlebnisse.

Ich halte euch auf den Laufenden!

 

]]>
https://foodandfoto.de/schwedens-naturparadies/feed 0
Holunderblütensirup mit Grapefruit https://foodandfoto.de/131-2 https://foodandfoto.de/131-2#respond Tue, 23 May 2017 07:45:30 +0000 https://foodandfoto.de/?p=131
Bald ist Sommer… Frische Getränke und etwas Leichtigkeit ist da am Besten. Frische Spritzige Grapefruits mit dem samten Geschmack von Holunder als Limonade- da freut sich sowohl Klein als auch Groß.
Was brauchen wir dafür?
30 Holunderblütendolden
1kg Zucker
2 Päckchen Vanilliezucker
Bio Zitronen
Bio Grapefruit
250ml 100%Orangensaft
1
Die Blütendolden müssen zunächst gut abgeschüttelt werden. (Besser nicht abspülen) Wenn Verschmutzungen und mögliche Insekten entfernt sind, wird ein Topf mit 1,5l Wasser zum Kochen gebracht. Sobald das Wasser kocht, wird der gesamte Zucker (+Vanilliezucker) hinzu gegeben. Mit geringer Hitze 5-10 min köcheln lassen bis der Zucker vollständig aufgelöst ist.
2
Nun den Topf vom Herd nehmen und mit dem Zuschneiden beginnen. Die Grapefruits(2 Grapefruits) und Zitronen sollten hierbei in grobe Scheiben geschnitten werden, damit sich der Saft anschließend gut verteilen kann. Eine Grapefruit sollte ausgepresst werden, welche mit dem Orangensaft mit in den Topf kommen. Nun kommen auch die Scheiben und Dolden mit in den Topf. Sobald alles gut vermengt ist, muss der ganze Topf 24h mit einem Küchentuch abgedeckt an einem kühlen Ort ruhen.
3
Zwischendrin kann mal geschnuppert werden. Es riecht sehr lecker 🙂
4
Am nächsten Tag wird der Sirup schließlich durch ein Sieb mit einem Mulltuch gegossen, da ja nur der Sirup übrig bleiben soll. 🙂 Fertig. Den Sirup am Besten in sterilisierte Flaschen füllen, damit er haltbar bleibt. Am besten schmeckt der Sirup mit Sekt und als Zutat zum Backen.
Speziell für Kinder: 1Teil Sirup, 4 Teile Mineralwasser, ganz viel Eiswürfel und frische Erdbeeren. Das schmeckt 🙂
]]>
https://foodandfoto.de/131-2/feed 0
Süßes Chilihähnchen mit Mie-Nudeln https://foodandfoto.de/111-2 https://foodandfoto.de/111-2#respond Mon, 22 May 2017 08:50:45 +0000 https://foodandfoto.de/?p=111

Mein erstes Rezept ist auch gleich mein Liebstes. Heute möchte ich euch zeigen, wie einfach und trotzdem unglaublich würzig Hähnchenfilets zubereitet werden können.

2 Schalotten

1 Sternanis

1 Zimtstange

500g Hähnchenfilet

3 Gelbe oder rote Paprika

1 Bund Lauchzwiebeln

150g Cashewkerne

500g Mie-Nudeln

1TL Honig

2 Knoblauchzehen

2 Chilischoten

150g Zucker

150ml Reisessig

150ml Geflügelfond

1EL Ketchup

Für die Sauce: Schalotten und Knoblauchzehe sowie die Chilischoten mitsamt den Kernen fein hacken. Anschließend den Zucker in einem Topf karamellisieren lassen und die kleingehackten Zutaten. in den Topf mit dem Zucker geben. Nach kurzer Zeit alles mit dem Fond und Essig ablöschen. Für den Geschmack muss nun der Sternanis sowie die Zimtstange in die Flüssigkeit gelegt werden. Hinzu kommt noch 1 EL Ketchup. Alles bei geringer Hitze köcheln lassen. Bevor die Sauce weiter verwendet wird, muss der Sternanis sowie die Zimtstange natürlich wieder entfernt werden. Je nach Belieben mit etwas Honig abschmecken. Die Sauce hält sich in einem sauberen Glas mind. 4 Wochen im Kühlschrank.

Für das Hauptgericht: Hier werden die restlichen Schalotten und Knoblauchzehen in einer tiefen Pfanne, alternativ in einem Wok, angebraten. Wenn sie goldbraun sind kann das Fleisch hinzu gegeben werden. Sobald das Fleisch durchgebraten ist, wird die zuvor zubereitete Sauce (ohne Zimtstange und Sternanis) zum Fleisch gegeben. Nun das Gericht etwas köcheln lassen. In der Zwischenzeit können Paprika und Frühlingszwiebeln in kleine Stücke oder Streifen geschnitten werden. Achtung: Langsam sollte das Wasser für die Mie-Nudeln angesetzt werden. Nun noch die restlichen Zutaten in die Pfanne geben. (Cashewkerne, Paprika und Frühlingszwiebeln) Sobald die Nudeln fertig sind, können sie mit in die Pfanne gegeben werden. (Natürlich können sie auch separat angerichtet werden). Als Deko eigenen sich Orangenscheiben oder auch eine Zimtstange.

Das Rezept schmeckt im Übrigen auch mit Reis Guten Appetit!

]]>
https://foodandfoto.de/111-2/feed 0