Eurostoxx Chartanalyse 24.08.2019

Rückblick:
Die letzte Analyse wurde im Jänner 2019 durchgeführt. Es wurde gesagt, dass dies noch nicht das große Ende des Bullenmarktes wäre und im Bereich um 2700 mit der Fortsetzung des Aufwärtstrends bis maximal in den Bereich von 4000 gerechnet werden muss.

Kann an dem Ziel 4000 noch festgehalten werden?

Prognose:
4000 wird zunehmend unwahrscheinlicher, zumindest auf Sicht der nächsten 2 Jahre betrachtet. Wir gehen davon aus, dass die laufende Schwäche mindestens 3130 erreichen wird.  Dort besteht noch einmal die Möglichkeit, dass der Aufwärtstrend ein letztes Mal aufgenommen wird und eine Welle in Richtung 4000 startet.  Wahrscheinlicher erscheint jedoch das Schwächeszenario, in dem 2900 als nächste Marke angesteuert wird.

Halten wir uns an konkrete Triggermarken: Der Eurostoxx bleibt erstmal short, solange 3580 nicht überwunden wird.  Das nächste Ziel liegt im Bereich von 3130. Dort muss die nächste Analyse klären, ob eine Trendwende in Aussicht steht.

Eurostoxx Tageschart

 

BTC/USD Bitcoin Chartanalyse 24.08.2019

Rückblick:
In der letzten Analyse vom Mai 2019 wurde gesagt, dass Bitcoin weiteres Aufwärtspotential bis 11.000 aufweisen könnte. Die Kryptowährung hat diese bullische Einschätzung sogar übertroffen und eine dynamische Aufwärtswelle in Richtung 13.800 vollzogen.

Kann es derartig rosig weitergehen?

Prognose:
Vorsicht ist geboten. Das Sentiment unter kurzfristigen Tradern ist stark bullish. Aber auch die technische Situation mahnt zur Vorsicht. Die laufende Korrektur seit Juni 2019 wurde offensichtlich noch nicht abgeschlossen. Ein Bruch von 9439 würde eine Bewegung in Richtung 8880 und in weiterer Folge 8250 wahrscheinlich machen.

Solange 9439 nicht gebrochen wird, bleibt der Aufwärtstrend noch voll intakt. Solange heisst es noch Gewinne aus den Longpositionen laufen lassen.

BTC/USD Tageschart
(Chart auf Tradingview unter https://www.tradingview.com/x/RcWxkWPe/ )

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BTC/USD Bitcoin Chartanalyse 03.05.2019

Rückblick:
Unsere letzte Analyse für Bitcoin fand am 21.1.2019 statt, in der 3115 als entscheidene Marke genannt wurde. Die Kryptowährung hat nach dieser Analyse 3115 nicht unterschritten und damit die Basis für ein bullisches Szenario geschaffen. Wie zuletzt prognostiziert, hat der Bruch von 4123 ein Longsignal aktiviert und einen Test von 4900 eingefordert. Wir haben zuletzt gesagt, dass spätestens im Bereich von 5200 mit der Wiederaufnahme des Abwärtstrends gerechnet werden muss. Ist an dieser Einschätzung noch immer festzuhalten?

Nur bedingt. Die neuen Triggermarken lauten wie folgt:

Prognose:
Sollte 6900 nicht überschritten werden und stattdessen ein Bruch von 4112 erfolgen, wäre dies ein Shortsignal. Solange 4112 nicht unterschritten wird, bleibt Bitcoin bullish. Ein Bruch von 6900 würde sogar weiteres Aufwärtspotential bis 11.000 freischalten.

BTC/USD Bitcoin Tageschart

 

S&P500 Chartanalyse 06.03.2019

Rückblick:
Die letzte Analyse fand am 04.01.2019 statt. Wie erwartet, hat der Bruch von 2546 zu einer Bewegung in Richtung 2630 geführt. Der Bruch von 2700 hat short entgültig neutralisiert.

Prognose:
Wir dürfen eine Verlängerung des Aufwärtstrends in Richtung 3000 erwarten. Dort werden die Karten für den langfristigen Aufwärtstrend neu gemischt. Generell kann gesagt werden, dass wir einer großen Korrekturbewegung im S&P500 näher kommen. Diese sollte dann mindestens 20% betragen, wir rechnen mit einem Maximum von 38% vom Allzeithoch des Bullenmarktes. Sollte dieses Allzeithoch im Bereich um 3000 ausfallen, wäre also ein realistisches Kursziel für die Korrektur im Bereich um 2000 Punkte für den S&P500.

Ob der Bereich um 3000 bereits für die Ausgestaltung eines längerfristigen Hochs in Frage kommt, muss dann eine Preis-Zeit Analyse klären. Wir rechnen damit, dass diese Frage spätestens Anfang Herbst 2019 aktuell wird.

S&P500 Tageschart

Bitcoin Chartanalyse 21.01.2019

Rückblick:
Die letzte Analyse fand am 10.10.2019 statt.  Es wurde gesagt, dass ein Bruch von 6285 die Konsolidierung nach unten auflösen  und einen Test von 5500 nach sich ziehen wird. Bitcoin hat dieses Szenario erfüllt und in einer dynamischen Verkaufswelle die 5500 zügig erreicht. Der Ausverkauf setzte sich in weiterer Folge sogar bis in den Bereich 3100 fort.

Prognose:
Dieser Bärenmarkt ist hartnäckig. Vom Allzeithoch hat die Kryptowährung mehr als 80% verloren, was im Vergleich zu den letzten großen Korrekturen im Normalbereich liegt. Gibt es inzwischen die Chance auf eine Bodenbildung oder wird Bitcoin den Abwärtstrend weiter fortsetzen?
Für eine Bodenbildung darf 3115 nicht unterschritten werden.  Ein Bruch von 4123 würde dann eine Bewegung in Richtung 4900 triggern und einen Test der orangen Trendlinie einfordern.  Spätestens im Bereich von 5200 wird dann die Wiederaufnahme des Abwärtstrends wahrscheinlich. Gegenwärtig gibt  die charttechnische Situation  wenig Hoffnung auf eine nachhaltige Erholung. Sollte 3115 brechen, muss eine Bewegung in Richtung 2200 erwartet werden. Langfristig scheinen die 1200 möglich.

BTCUSD Tageschart

 

Eurostoxx50 Chartanalyse 05.01.2019

Rückblick:
In der letzten Analyse vom 2.2.2018 wurde gesagt, dass  der Eurostoxx  nur einen kurzfristigen Boden finden wird und danach seinen Abwärtstrend fortsetzen sollte.  Sowohl die dynamische Verkaufswelle in Richtung 3200, als auch die nachfolgende Erholung in Richtung 3500 wurden exakt vorhergesagt.  Es war augenscheinlich, dass Erholungen nur von temporärer Dauer sein konnten. Wir haben bereits in den Analysen zum S&P500 frühzeitig den Start des  Bärenmarktes erkannt. Diese Schwäche hat in weiterer Folge auch den Eurostoxx50 mit nach unten gerissen

Prognose:
Ist das der endgültige Crash, auf den alle warten? Ist das das Ende?
Mit hoher Wahrscheinlichkeit: Nein. Wir können zwar davon ausgehen, dass der laufende Bärenmarkt noch weiteres Abwärtspotential bis  in den Bereich 2700 aufweist. Spätestens bei 2550  wird aber die Wiederaufnahme des langfristigen Aufwärtstrends wahrscheinlich. Sollte 2550 erreicht, 2470 jedoch nicht unterschritten werden, wäre dies ein äußerst bullishes Signal, welches eine Bewegung in Richtung 4000 ermöglichen würde.  Erst ein Bruch von 2470 würde die gesamte Aufwärtsbewegung seit März 2009 endgültig beenden und einen Durchmarsch in Richtung 1700 wahrscheinlich machen.

Fazit:
Der Eurostoxx bleibt short, solange 3420 nicht überschritten wird.  Das nächste Kursziel liegt bei 2700. 

S&P500 Chartanalyse 04.01.2019

Rückblick:
In der letzten Analyse vom 20.12.2018 wurde festgehalten, dass der S&P500   short bleibt und das langfristige Kursziel 2200 ansteuern wird. Kurzfristige Erholungen sollten 2756 nicht überschreiten. Bislang hat sich der S&P500 perfekt an diese Prognose gehalten.

Prognose:
Wir sehen eine dynamische Erholung. Sollte diese 2546 überschreiten, wird eine Verlängerung der Erholung in Richtung 2630 wahrscheinlich.  Spätestens im Bereich um 2630 muss mit der Wiederaufnahme des Abwärtstrends gerechnet werden.  Sollte  den Bullen die Rückeroberung von 2700 gelingen, muss eine vorzeitige Neutralisation des Abwärtstrends eingerechnet werden.

Fazit:
Der S&P500 bleibt seit der Einstiegsmarke 2870 weiter short. Das nächste Ziel liegt im Bereich 2200. Das Szenario bleibt aktiv, solange 2700 nicht überschritten wird.

S&P500 Chartanalyse 20.12.2018

Rückblick:
Der S&P500 hat nach der letzten Analyse die erwartete Erholung vollzogen. Diese hat, wie für das korrektive Szenario prognostiziert, 2820 erreicht und 2855 nicht überschritten. Wie vorhergesagt, hat der S&P500 nach Abschluss der Erholung eine Welle in Richtung 2500 gestartet.

Prognose:
Die Shortposition hat das erste große Ziel 2500 also bereits erreicht.  Der Stop Los 2870 hat gehalten, womit die Position mit bereits mehr als 370 Punkten im Gewinn ist.  Doch dieser Trade hat noch weiteres Potential. Wir können davon ausgehen, dass der S&P mindestens  in den nächsten Zielbereich 2200 vordringen wird.   Zeitlich betrachtet könnte sich diese Schwäche bis in den Sommer 2019 hinziehen. Der Weg dorthin kann von dynamischen Erholungswellen begleitet sein, die maximal bis 2756 führen dürfen. Sollte 2756 brechen, muss eine vorzeitige Wiederaufnahme des Aufwärtstrend in Betracht gezogen werden.

Fazit:
Der S&P500 bleibt seit 2870 weiter short. Das nächste Ziel liegt im Bereich um 2200. Der Stop Loss kann von 2870 auf 2756 nachgezogen werden.

S&P500 Tageschart (klicken zum vergrößern)

Gold Chartanalyse 27.11.2018

Rückblick:
Die letzte Analyse fand im Jänner 2018 statt. Gold hat wie vermutet im Bereich um 1360 ein Hoch ausgebildet und eine Bewegung in Richtung 1200 gestartet.  Gehen wir jetzt in Richtung neuer Tiefs um 1000?

Prognose:
Die langfristige Trendsituation ist schwierig. Einerseits wurde die gesamte Aufwärtswelle seit Dezember 2015 beendet, was eine Fortsetzung der Schwäche implizieren würde. Andererseits besteht die Möglichkeit, dass die Aufwärtstendenz über einen höheren Degree fortgesetzt wird und Gold in Richtung des 1600er Widerstandes maschiert.
Wir konzentrieren uns auf folgende Triggermarken: Sollte 1117 nicht unterschritten werden, wäre ein Bruch von 1300 ein bullisches Signal, dass weitere Kursgewinne bis in den Bereich 1600 ermöglichen würde.

Ein Bruch von 1117 würde das bullische Szenario neutralisieren und eine Bewegung in Richtung 1000 wahrscheinlich machen.

Gold Tageschart

S&P500 Chartanalyse 11.10.2018

Rückblick:
Der S&P500 hat das Shortsignal bei 2870  bestätigt und das Mindestkurzsiel 2793 bereits erreicht.

Prognose:
Wie in der letzten Analyse bereits festgehalten, besteht im Bereich 2740-2700  eine bedeutsame Verteidigungslinie für die Bullen. Gelingt es, die 2700 zu verteidigen, muss die Preis-Zeit Struktur der von dort gestarteten ersten Aufwärtswelle abgewartet werden. Nur eine impulsive Welle (!) kann den Aufwärtstrend auf neue Höchststände tragen. Fällt die Bewegung mit korrektiver Struktur aus, wird es sich lediglich um eine temporäre Erholung bis minimal 2820, maximal 2855 handeln,  und nach deren Abschluss ein Ausverkauf in Richtung 2540 starten. Wir werden im Zuge der nächsten Analyse darauf weiter eingehen.
Bis dahin können aus dem Shorttrade Gewinnmitnahmen getätigt werden. Der Stop Loss für die verbleibende Shortposition wird an den Einstiegspunkt bei 2870 nachgezogen.