Thomas Christinck - Social Business https://christinck.de Training Coaching Consulting Fri, 19 Jan 2018 11:12:58 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.9.4 https://christinck.de/wp-content/uploads/sites/6/2013/07/cropped-christinck-logo-32x32.jpg Digital Business https://christinck.de 32 32 Läßt sich das so einfach zusammenstellen? „Das erwarten die 4 Generationen vom digitalen Marketing“ http://feedproxy.google.com/~r/ThomasChristinck/~3/1z4i6Y2uZxQ/ https://christinck.de/laesst-sich-das-so-einfach-zusammenstellen-das-erwarten-die-4-generationen-vom-digitalen-marketing/#respond Tue, 14 Mar 2017 14:14:24 +0000 https://christinck.de/?p=1895 Im Artikel der Internetworld wird die Menschheit in 4 Generationen geteilt und jeder Generation Social Media Eigenschaften zugeordnet. Dabei entscheidet angeblich das Geburtsjahr, ob man lieber twittert, facebookt, whatsappt oder snapchattet. Das halte ich für Quatsch. Das gilt auch nicht für die Mehrheit der jeweiligen Generation. Dann müsste ich ja Tageszeitung und TV als bevorzugte Quelle […]

Der Beitrag Läßt sich das so einfach zusammenstellen? „Das erwarten die 4 Generationen vom digitalen Marketing“ erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
Im Artikel der Internetworld wird die Menschheit in 4 Generationen geteilt und jeder Generation Social Media Eigenschaften zugeordnet.

Dabei entscheidet angeblich das Geburtsjahr, ob man lieber twittert, facebookt, whatsappt oder snapchattet. Das halte ich für Quatsch. Das gilt auch nicht für die Mehrheit der jeweiligen Generation. Dann müsste ich ja Tageszeitung und TV als bevorzugte Quelle nutzen, meine Kinder wären fleißig auf Instagram, usw. In der angeblichen Snapchat-Generation suche ich schon lange einen einzigen fleißigen Snapchat-User. Hmmm.

Mit Mosche Rappoport (IBM Forschungslabor Zürich) habe ich 2013 diese Frage diskutiert, als er in seinen Vortragsfolie mit dem Titel „Demographics and the Digital Divide“ fixe Altersgrenzen für die Generationen hatte. Am Ende einigten wir uns darauf, dass eine mögliche Grenze von Eigenschaften sich vielleicht diagonal durch alle Generationen zieht. Bestenfalls findet sich die eine oder andere Eigenschaft oder die Nutzung eines Tools in einer Generation etwas häufiger als in einer anderen Altersgruppe. Der abschließende Satz von Mosche bleibt mir für immer im Kopf: „Es ist egal, ob die Trennlinie senkrecht, waagerecht oder diagonal verläuft. Man muss einfach nur immer beachten, dass es verschiedene Menschen gibt“. Genial. Danke, Mosche!

Diese vereinfachte Welt der „Social-Media-Marketing-Experten“, dass man nur YouTube und Snapchat verwenden muss, um die jungen Generationen erreichen muss, gibt es einfach nicht. Eine Social Media Strategie ist eben ein wenig komplexer 🙂

Der Beitrag Läßt sich das so einfach zusammenstellen? „Das erwarten die 4 Generationen vom digitalen Marketing“ erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
https://christinck.de/laesst-sich-das-so-einfach-zusammenstellen-das-erwarten-die-4-generationen-vom-digitalen-marketing/feed/ 0 https://christinck.de/laesst-sich-das-so-einfach-zusammenstellen-das-erwarten-die-4-generationen-vom-digitalen-marketing/
Corporate Blogs http://feedproxy.google.com/~r/ThomasChristinck/~3/MAPs8i2Vjjs/ https://christinck.de/corporate-blogs/#respond Sun, 26 Feb 2017 13:14:46 +0000 https://christinck.de/?p=1900 Beim Thema Corporate Blogging fällt vielen immer wieder der Daimler-Blog als erstes ein. Das ist sicher ein gut gelungenes, aber auch ein sehr spezielles Unternehmens-Blog. Es deckt sehr viele Themen mit sehr, sehr vielen Autoren ab. Wenn Daimler für den Vergleich zu groß ist, kann man auch auf den Saftblog schauen, bei Ritter Sport oder viel […]

Der Beitrag Corporate Blogs erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
Beim Thema Corporate Blogging fällt vielen immer wieder der Daimler-Blog als erstes ein. Das ist sicher ein gut gelungenes, aber auch ein sehr spezielles Unternehmens-Blog. Es deckt sehr viele Themen mit sehr, sehr vielen Autoren ab.

Wenn Daimler für den Vergleich zu groß ist, kann man auch auf den Saftblog schauen, bei Ritter Sport oder viel mehr Beispiele.

Tipps zum Start eines Corporate Blogs

… kommen in einem kleinen Artikel auf T3N.

Die drei wichtigsten Erfolgsfaktoren gibt Meike Leopold so an:

  • Kommunikationsstrategie: Eine klare Strategie mit definierten Zielen, Zielgruppen und entsprechenden Botschaften für die Zielgruppen.
  • Leserfokus: Die Inhalte immer durch die Brille des Lesers betrachten, sprich: ein klarer Fokus auf leserrelevante Inhalte.
  • Professionelle Redaktion: Ein erfahrenes Team, das laufend hochwertige und suchmaschinenoptimierte Inhalte für die Leser generiert.

Das Wichtigste fehlt mir dabei: „Machen“. Nicht nur einfach mal machen, sondern auch ausdauernd bloggen. Das sollte in der Strategie verankert werden und nie aus dem Auge verloren werden, denn sonst schläft das Blog ein.

 

 

Der Beitrag Corporate Blogs erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
https://christinck.de/corporate-blogs/feed/ 0 https://christinck.de/corporate-blogs/
Digitalisierung? Kulturwandel! http://feedproxy.google.com/~r/ThomasChristinck/~3/CzTe-1wjSmM/ https://christinck.de/digitalisierung-kulturwandel/#respond Fri, 27 Jan 2017 14:58:13 +0000 https://christinck.de/?p=1892 Digitalisierung ist notwendig. Das haben viele Unternehmen verstanden. Aber nur wenige setzen eine neue Strategie konsequent um. Neuland verstanden? „Verstanden“ allein reicht nicht. Unternehmen, in denen die IT zur Digitalisierung neue Systeme installiert, sind auch noch nicht auf dem richtigen Weg. Ebenso viele einzelne Maßnahmen auf dem Weg zur Digitalisierung reichen meistens nicht aus. Die […]

Der Beitrag Digitalisierung? Kulturwandel! erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
Digitalisierung ist notwendig. Das haben viele Unternehmen verstanden. Aber nur wenige setzen eine neue Strategie konsequent um.

Neuland verstanden?

„Verstanden“ allein reicht nicht. Unternehmen, in denen die IT zur Digitalisierung neue Systeme installiert, sind auch noch nicht auf dem richtigen Weg. Ebenso viele einzelne Maßnahmen auf dem Weg zur Digitalisierung reichen meistens nicht aus.

Die Veränderungen im Business kommen immer schneller. Die Digitalisierung betrifft inzwischen alle Bereiche und Unternehmen die bei der Änderungsgeschwindigkeit nicht mithalten können, werden irgendwann Opfer von Disruptoren (Unternehmen, die disruptive Ideen umsetzen).

Was können Unternehmen also tun? Viel!

  • Agilität ist ein wichtiges Kriterium, was in vielen Bereichen hilfreich ist, um bei der zukünftigen Änderungsgeschwindigkeit stand zu halten.
  • interne und externe Zusammenarbeit mit modernen Werkzeugen, Collaboration, Social Intranets.
  • Community Management bringt die interne und externe Collaboration zum Erfolg.
  • In Technik und IT kann verstärkter Einsatz von Cloud, webbasierter Apps und APIs eine flexible Basis als Vorbereitung auf zukünftige Änderungen sein.
  • In der internen Kommunikation werden neue flache Strukturen entstehen und viele neue aufgabenbezogene Vernetzungen sind erforderlich.
  • Eine neue Transparenz begleitet die Kommunikation. Dabei ist wichtig auch die Grenzen der Transparenz jedem begreiflich zu machen. Was darf nach außen kommuniziert werden und was nicht?
  • Die Änderungen in Unternehmen sollten sowohl Bottom-up wie auch Top-Down gefördert werden.

Insgesamt ergibt sich ein Kulturwandel der Unternehmenskultur. Dieser Wandel betrifft alle Mitarbeiter. Vom Top Management über das mittlere Management bis zu jedem einzelnen Mitarbeiter werden alle von diesen Änderungen erfasst.

Und die Politik?

Sogar unsere Regierung spricht von Digitalisierung. Nur leider tut sie viel zu wenig dafür und fasst das Internet („Neuland“) immer noch mit spitzen Fingern an, statt in Bildung und Infrastruktur zu investieren. Statt dessen sind die Geheimdienste fast die einzigen Behörden, die massiv ins Digitale investieren 🙁

 

(Inspiriert vom IBM Thinkblog)

 

 

Der Beitrag Digitalisierung? Kulturwandel! erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
https://christinck.de/digitalisierung-kulturwandel/feed/ 0 https://christinck.de/digitalisierung-kulturwandel/
Die einflussreichsten deutschen Community Manager auf Twitter http://feedproxy.google.com/~r/ThomasChristinck/~3/V34K_m0kkHU/ https://christinck.de/die-einflussreichsten-deutschen-community-manager-auf-twitter/#respond Wed, 21 Dec 2016 16:17:25 +0000 https://christinck.de/?p=1870 Brandwatch hat mit einem ihrer Tools (Brandwatch Audiences) deutsche Community Manager auf Twitter identifiziert und bewertet. Was soll ich lange drum herum schreiben: Ich bin auf Platz 6 in Deutschland gelandet. Find ich klasse! Dabei bin ich meistens unternehmensintern im Social Intranet mit meinem Community Manaement aktiv. Das kann man eigentlich gar nicht sehen, weil […]

Der Beitrag Die einflussreichsten deutschen Community Manager auf Twitter erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
Brandwatch hat mit einem ihrer Tools (Brandwatch Audiences) deutsche Community Manager auf Twitter identifiziert und bewertet.

Was soll ich lange drum herum schreiben:

Ich bin auf Platz 6 in Deutschland gelandet.

Find ich klasse!

Platz 6 bei Brandwatch

Einflussreichste Community Manager bei Twitter: Platz 6

Dabei bin ich meistens unternehmensintern im Social Intranet mit meinem Community Manaement aktiv. Das kann man eigentlich gar nicht sehen, weil alles hinter den Firewalls stattfindet.

Brandwatch hat ja auch den Einfluss bei Twitter gemessen. Nun gut, da bin ich ab+zu aktiv und die 5000 Follower werden auch ins Gewicht gefallen sein.

Danke an Brandwatch für die Analyse!

 

 

Der Beitrag Die einflussreichsten deutschen Community Manager auf Twitter erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
https://christinck.de/die-einflussreichsten-deutschen-community-manager-auf-twitter/feed/ 0 https://christinck.de/die-einflussreichsten-deutschen-community-manager-auf-twitter/
5. No-Spy Konferenz im Juni http://feedproxy.google.com/~r/ThomasChristinck/~3/GkgEgUCN1LU/ https://christinck.de/5-no-spy-konferenz-im-juni/#respond Thu, 12 May 2016 12:16:38 +0000 http://christinck.de/?p=1831 No-Spy Konferenz Zum fünten Mal findet am 17./18. Juni die No-Spy Konferenz im Literaturhaus Stuttgart statt (Vorabend am 16. Juni). Der thematische Rahmen Schutz vor Spionage & Überwachung sowie Schutz von Privatsphäre & Grundrechten. Es wird Vorträge und Workshops u.a. zu folgenden Themen geben: Auswirkungen von Überwachung auf den Einzelnen und auf Gruppen Demokratie und […]

Der Beitrag 5. No-Spy Konferenz im Juni erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
No-Spy Konferenz

Zum fünten Mal findet am 17./18. Juni die No-Spy Konferenz im Literaturhaus Stuttgart statt (Vorabend am 16. Juni).

Der thematische Rahmen

  • Schutz vor Spionage & Überwachung sowie
  • Schutz von Privatsphäre & Grundrechten.

Es wird Vorträge und Workshops u.a. zu folgenden Themen geben:

  • Auswirkungen von Überwachung auf den Einzelnen und auf Gruppen
  • Demokratie und Geheimdienstkontrolle
  • Gesellschaftliche, philosophische und politische Aspekte von Überwachung

Manfred Kloiber und Peter Welchering sind mit dem Übertragungswagen vor Ort und produzieren ihre Sendung „Computer und Kommunikation“ für den Deutschlandfunk am Samstag live auf der No-Spy Konferenz.

Bestätigte Vortragende

  • Julia Reda – MEP, European Pirate Party
    Zeit für einen europäischen Whistleblower-Schutz!
  • Dr. Thilo Weichert – Netzwerk Datenschutzexpertise,
    ehem. Datenschutzbeauftragter Schleswig-Holstein
    Warum Datenübermittlung in die USA keine gute Idee ist
  • Dr. habil. Nils Zurawski – TU Darmstadt, Institut für Soziologie
    Surveillance Studies
  • Stefan Leibfarth – Chaos Computer Club Stuttgart (CCCS) e.V.
    Vorratsdatenspeicherung
  • Jugend hackt
    How to PGP – E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  • Michael Schommer – No-Spy e.V.
    Android ohne Google
  • Michael Schommer – No-Spy e.V.
    …only outlaws will have privacy:
    Kommunikation in rechtlichen Grauzonen
  • Open Source Business Alliance, Working Group Security
    Two-Factor-Authentication
  • Esther Hugo – No-Spy e. V. & Stefan Leibfarth – CCCS e.V.
    WhatsApp – Sichere Kommunikation für alle?!?

Barcamp

Ein Teil der Konferenz wird als Barcamp durchgeführt. Dabei bringen die Teilnehmer selbst Themen ein, die sie als Vortrag oder als Diskussion gestalten wollen. Es werden 4 bis 5 Themen parallel im Stundentakt stattfinden. Dadurch haben wird Raum für insgesamt 100 Sessions.

Ablauf

  • Den detaillierte Themen-/Sessionplanwerden wir bei der Konferenz gemeinsam festlegen.
  • Jeder darf spontane oder vorbereitete eigene Vorträge/Workshops/Sessions einbringen.
  • Eintritt am Donnerstag Abend kostenlos
  • Konferenzticket, inklusive Verpflegung für Freitag und Samstag
    privat: 30€
    Firmen: 100€ für 2 Mitarbeiter, mit Rechnung
  • Für Kinderbetreuung ist gesorgt.
    Bitte geben Sie bei der Anmeldung mit an, wenn Sie Kinder mitbringen möchten
  • Fragen? Antworten:  (Un)Konferenz FAQ.

Zeitplan

  • Donnerstag:
    Beginn: 19:00
  • Freitag
    Einlass: 8:30
    Ende der Sessions: 18:00
    Abendprogramm: Operation Naked: 19:00
  • Samstag:
    Einlass und Frühstück: 9:00
    Abendprogramm: 19:00

Weitere Infos

Konferenzseite
Anmeldung 
Infos für Speaker und Sponsoren 
… und bei Heise
 

*edit*
Themen und Speaker aktualisiert
Deutschlandfunk ergänzt
Link zu Heise ergänzt

 


Der Beitrag 5. No-Spy Konferenz im Juni erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
https://christinck.de/5-no-spy-konferenz-im-juni/feed/ 0 https://christinck.de/5-no-spy-konferenz-im-juni/
It’s CeBIT time again … http://feedproxy.google.com/~r/ThomasChristinck/~3/3ipEPsOs0zo/ https://christinck.de/its-cebit-time-again/#respond Thu, 10 Mar 2016 14:41:29 +0000 http://christinck.de/?p=1823 Am Montag beginnt wieder die CeBIT in Hannover. Diesmal von Montag bis Freitag. Kurz. Ohne Wochenende. Kürzer. Kleiner. Hoffentlich immer noch innovativ. Aber zurück zum Anfang. 1986 war ich zum ersten Male dort. Es war überhaupt die allererste CeBIT, die sich von der Hannover Messe abgetrennt hat. Seit nun 30 Jahren ist immer einen Monat […]

Der Beitrag It’s CeBIT time again … erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
CeBIT

Messe Logo

Am Montag beginnt wieder die CeBIT in Hannover. Diesmal von Montag bis Freitag. Kurz. Ohne Wochenende. Kürzer. Kleiner. Hoffentlich immer noch innovativ.

Aber zurück zum Anfang. 1986 war ich zum ersten Male dort. Es war überhaupt die allererste CeBIT, die sich von der Hannover Messe abgetrennt hat. Seit nun 30 Jahren ist immer einen Monat vor der Hannover Messe die CeBIT. Immer etwas kälter. Manchmal mit Schnee. Selten auch zum „in der Sonne sitzen“. Ich kann mich nicht erinnern, einen Messebesuch verpasst zu haben. Ich war jedes Jahr dort. Seit 1986.

Neues auf der CeBIT?

Was gibt es den in diesem Jahr? Einige hartnäckige Fragen bekomme ich immer noch: „Was gab’s denn in diesem Jahr Neues?“. Aber seit der Erfindung des Internet gibt es für mich fast keine Neuigkeiten mehr auf Messen. Fast alles steht ja vorher in irgendwelchen Blogs.

Wenn es nicht die Neuigkeiten sind, was zieht mich denn seit 30 Jahren dorthin? Es sind Kontakte. Personen, Freunde, Bekannte, Kollegen, die ich nur einmal im Jahr treffe: in Hannover.

CeBIT Konferenzen!

Und dann sind da noch die (inzwischen vielen) Konferenzen während der Messe. Meine aller liebste findet in Halle 4 statt und ist auf der offiziellen CeBIT Seite zugegebenermaßen schwer zu finden. Mit dem direkten Link findet man das komplette Konferenzprogramm für 5 Tage rund um die digitale Transformation: CeBIT Digital Marketing & Experience Area (Diese kleine, aber feine Konferenz veranstaltet KongressMedia seit Jahren, allerdings wechselt dauernd der Name und damit auch die Webseite. Vielleicht sollte man sich etwas mehr Kontinuität trauen?!)

Und das lohnt sich? Ja, das lohnt sich!

CU in Hannover, 14.3.-18.3.2016

Der Beitrag It’s CeBIT time again … erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
https://christinck.de/its-cebit-time-again/feed/ 0 https://christinck.de/its-cebit-time-again/
Fehlerkultur in Unternehmen http://feedproxy.google.com/~r/ThomasChristinck/~3/UWiVObIAcz8/ https://christinck.de/fehlerkultur-in-unternehmen/#respond Wed, 24 Feb 2016 13:51:36 +0000 http://christinck.de/?p=1798 Unter dem Titel „Wenn Chefs Sündenböcke suchen statt Fehler-Ursachen“ hat Impulse eine Artikel über Fehlerkultur in Unternehmen veröffentlicht. Basis ist eine Umfrage von Rundstedt, die zeigt, dass besonders für junge Arbeitnehmer Nachholbedarf existiert. Warum in die Fehlerkultur investieren? Im Wesentlichen sind es zwei Gründe, die Fehlerkultur im Unternehmen zu verbessern: die Basis für Enterprise 2.0 die […]

Der Beitrag Fehlerkultur in Unternehmen erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
Unter dem Titel „Wenn Chefs Sündenböcke suchen statt Fehler-Ursachen“ hat Impulse eine Artikel über Fehlerkultur in Unternehmen veröffentlicht. Basis ist eine Umfrage von Rundstedt, die zeigt, dass besonders für junge Arbeitnehmer Nachholbedarf existiert.

Warum in die Fehlerkultur investieren?

Im Wesentlichen sind es zwei Gründe, die Fehlerkultur im Unternehmen zu verbessern:

  • die Basis für Enterprise 2.0
  • die Arbeitgeberattraktivität.

Das sind zwei Gründe, die viele Unternehmen noch nicht stark genug berücksichtigen.

Dazu kommt für Arbeitnehmer die Angst vor Fehlern. Das muss nicht immer mit einer Angst vor dem Vorgesetzten begründet sein, es kann auch Angst vor der Reaktion der Kollegen bei Fehlern sein. Auch hier hilft eine moderne Fehlerkultur im ganzen Unternehmen.

Wenn der Change in der Fehlerkultur schnell und radikal erfolgen soll, kann es beispielsweise hilfreich sein, eine Bühne für gescheiterte Projekte einzurichten. Anfangs wird sich kein Kollege trauen, ein gescheitertes Projekt vorzustellen. Aber mit den Tipps aus dem Buch „Das Pinguin Prinzip“ und Unterstützung der Unternehmensführung wird es ein Erfolgsmodell und leistet einen maßgeblichen Beitrag  zu einer modernen, offenen Kommunikationskultur.

Und letztlich geht es schon immer darum, aus Fehlern zu lernen und zukünftig Fehler zu vermeiden. Das klappt natürlich am Besten mit einer modernen offenen Umgang mit Fehlern!

Die Ergebnisse der Studie sind in einer Infografik zusammengefasst:

Fehlerkultur

Bildquelle: Impulse

 

Der Beitrag Fehlerkultur in Unternehmen erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
https://christinck.de/fehlerkultur-in-unternehmen/feed/ 0 https://christinck.de/fehlerkultur-in-unternehmen/
In Barcelona nicht Neues? http://feedproxy.google.com/~r/ThomasChristinck/~3/KMFrqmc5XHM/ https://christinck.de/barcelona-nicht-neues/#respond Tue, 23 Feb 2016 14:48:02 +0000 http://christinck.de/?p=1791 Neues vom Mobile World Congress (MWC) in Barcelona:   Mein persönliches Highlight: Caterpillar (diese Bagger auf jeder Baustelle) baut Smartphones. Gar nicht so dumm: Jetzt das S60 mit einer eingebauten Wärmebildkamera. Das haben die üblichen Smartphones nicht. Und es passt zur Zielgruppe: Baustellenhandy. Nebenbei kann man mit der Kamera wohl auch bei der richtigen Temperatur […]

Der Beitrag In Barcelona nicht Neues? erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
Neues vom Mobile World Congress (MWC) in Barcelona:

Bildquelle: caterpillar.com

Bildquelle: caterpillar.com

Bildquelle: Caterpillar.com

Bildquelle: Caterpillar.com

 

Mein persönliches Highlight: Caterpillar (diese Bagger auf jeder Baustelle) baut Smartphones. Gar nicht so dumm: Jetzt das S60 mit einer eingebauten Wärmebildkamera. Das haben die üblichen Smartphones nicht. Und es passt zur Zielgruppe: Baustellenhandy. Nebenbei kann man mit der Kamera wohl auch bei der richtigen Temperatur kochen!! Das scheint mir aber eine andere Zielgruppe. Aber vielleicht denkt man dabei an leichtere Durchsetzung der Anschaffung in Familien?

 

Und noch ein neues Handy: LG G5. Und der Knaller: Es hat einen auswechselbaren Akku! (Hatte das nicht jedes Nokia schon vor 20 Jahren??)

Virtual Reality (VR) mit diesen Brillen scheinbar überall. Wenn man Menschen mit einer solchen Brille auf der Nase (bzw. vor den Augen)  zuschaut, sage ich mir immer: „das kann sooo noch nicht unsere Zukunft sein. Nur für Spezialanwendungen.

Zusammenfassend kann man sagen: neue Smartphone und VR ist es. Und wenn beides zusammenkommen (wie bei Samsung), dann lässt sich auch mal Mark Zuckerberg blicken und empfiehlt  Facebook mit Samsung S7 und der Gear VR Brille. OK Ich wünsche viel Spaß damit.

Und damit das alles schnell genug durch unsere Netz flutscht, haben alle Mobilfunkanbieter vor Ort über 5G gesprochen. Der Nachfolger von LTE, der angeblich dann Übertragungsraten von zig GBit/sec bietet. Wäre schön, wenn wir in Deutschland erst einmal flächendeckendes LTE (zum Beispiel in Zügen!) mit den üblichen Tarifen verwenden könnten!!

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) kommt. Natürlich auch mobil. Roboter und vernetzte Gadgets an jeder Ecke. Das wird am schnellsten klappten. Auf dem Weg über Spielzeug für Kinder und „jung gebliebene“. Und auch der Servicegedanke wird hier viele Lösungen pushen.

… und wenn man lange sucht, findet man auch das Thema Security. Leider ist das Thema Datenschutz und Verschlüsselung noch nicht prominent hier angekommen. Wäre eigentlich sinnvoll, bei diesen datenproduzierenden Geräten sich auch Gedanken über Sicherheit und Datenschutz zu machen.

OK, viel Neues, manches sinnvoll, anderes zu stark gehypt.
In einem Jahr werden wir wieder neue Gadgets in Barcelona sehen …

Gsma-mwc-logo

 

 

 

Der Beitrag In Barcelona nicht Neues? erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
https://christinck.de/barcelona-nicht-neues/feed/ 0 https://christinck.de/barcelona-nicht-neues/
Bildgrößen für Social Media http://feedproxy.google.com/~r/ThomasChristinck/~3/o6xZjzBWbjg/ https://christinck.de/update-bildgroessen-fuer-social-media/#respond Fri, 05 Feb 2016 06:55:10 +0000 http://christinck.de/?p=1772 Es ist ein neues Jahr. 2016. Die Plattformen haben ihr Design ein wenig verändert. Und damit auch die Bildgrößen. Damit meine Beiträge auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram immer gut aussehen, sollten die Bilder immer die jeweils passenden Abmessungen haben. Dabei benutzt jede dieser Plattformen andere Abmessungen. Das ist recht unübersichtlich. Zwei Dinge , die etwas […]

Der Beitrag Bildgrößen für Social Media erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
Bildgrößen für Facebook

Es ist ein neues Jahr. 2016. Die Plattformen haben ihr Design ein wenig verändert. Und damit auch die Bildgrößen. Damit meine Beiträge auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram immer gut aussehen, sollten die Bilder immer die jeweils passenden Abmessungen haben. Dabei benutzt jede dieser Plattformen andere Abmessungen. Das ist recht unübersichtlich.

Zwei Dinge , die etwas Übersicht bringen und so die Arbeit mit Bildern erleichtern:

Infografik mit allen relevanten Bildgrößen

Die Leute von mainstreethost haben einmal alle ABmessungen von Grafiken zusammengetragen und in einem Artikel veröffentlicht.

Noch schneller ist es, diese Infografik (Update: Bildgrößen 2017) zur Hand zu haben. Darin sind alle Informationen zusammengefasst.

Tool zum Erstellen von Grafiken mit passender Größe

Es gibt ein Online-Tool, dass Grafiken direkt in der richtigen Größe erstellt. Canva kann Grafiken in jeder Größe erstellen. Darin sind die wichtigsten Abmessungen z.B: für Facebook und Instagram direkt abrufbar, bei anderen gibt man die Abmessungen ein. Neben vielen fertigen Grafiken ist eine kleine Bildbearbeitung integriert. Am Ende bekomme ich ein exakt passende Bilddatei.

www.canva.com

Der Beitrag Bildgrößen für Social Media erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
https://christinck.de/update-bildgroessen-fuer-social-media/feed/ 0 https://christinck.de/update-bildgroessen-fuer-social-media/
Digitalisierung in Europa ? http://feedproxy.google.com/~r/ThomasChristinck/~3/hRdG-dzeGkc/ https://christinck.de/digitalisierung-in-europa/#respond Fri, 29 Jan 2016 12:45:20 +0000 http://christinck.de/?p=1767 Digitalisierung?   Europa ist zu spät und zu langsam! Europa verharrt in Old Economy! Europa verpasst den Anschluss! Vielleicht ist es noch nicht so dramatisch. Aber die Zeichen stehen schlecht. Hier sind verschiedenen Anzeichen: von den Top30 Social Media Companies haben nur 5 ihr HQ nicht in den USA oder China. Nur 5 von 30. Immerhin sind diese […]

Der Beitrag Digitalisierung in Europa ? erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
Digitalisierung?

Digitalisierung in der Schweiz

 

Europa ist zu spät und zu langsam!

Europa verharrt in Old Economy!

Europa verpasst den Anschluss!

Vielleicht ist es noch nicht so dramatisch. Aber die Zeichen stehen schlecht. Hier sind verschiedenen Anzeichen:

  • von den Top30 Social Media Companies haben nur 5 ihr HQ nicht in den USA oder China. Nur 5 von 30. Immerhin sind diese alle in Europa (Badoo, Odnoklassniki, Habbo, Netlog, WeeWorld). Keines davon macht „ahhh“ oder „ohhh“. Keines aus Deutschland, keines aus Österreich, keines aus der Schweiz.
  • Mit einer Studie aus der Schweiz geht es weiter: Über 50 Prozent der Unternehmen sind digitale Dinosaurier. Ich denke, das gilt  in vergleichbarer Form für ganz Europa. Auch wenn die Startupkultur inzwischen an vielen Orten gelobt wird, die großen Unternehmen sind zu zögerlich bei der Digitalisierung.
  • Die Projekte bei digitalisierenden Unternehmen heißen immer noch „Einführung von Sharepoint/Connections/Jive/etc.“ Google liefert viele Treffer zu entsprechenden Projekten.
  • Projekte? Ja, Meiner Beobachtung nach wird in letzter Zeit wieder seltener der Begriff „Change“ verwendet. Digitalisierung wird als Projekt gesehen. Keine Worte.

 

Es gibt viel zu tun.

Ändern wir es.

Digitalisieren wir es.

 

Der Beitrag Digitalisierung in Europa ? erschien zuerst auf Digital Business.

]]>
https://christinck.de/digitalisierung-in-europa/feed/ 0 https://christinck.de/digitalisierung-in-europa/