TourismusMarketing Niedersachsen GmbH - Aktiv Immer aktuell informiert über Niedersachsen. Mon, 11 Jun 2018 01:32:45 +0200 Zend_Feed_Writer 1.11.6 (http://framework.zend.com) http://www.presse-niedersachsen.de Geänderte Wegeführung: NORDPFAD Ostetal Thu, 07 Jun 2018 14:46:01 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/geaenderte-wegefuehrung-nordpfad-ostetal {6e1cdc84-b6ad-491d-d84f-a94dd3158860} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt In Ober Ochtenhausen hat sich die Wegeführung des NORDPFADES Ostetal geändert. Hintergrund ist der marode Zustand der zweiten Ostebrücke (nach dem Startpunkt 2) und der damit verbundene Neubau dieser Holzbrücke. Die Route des 10,6 Kilometer langen Wanderweges wird zeitlich befristet (ab sofort bis vermutlich Ende September 2018) geändert. Eine Wanderung auf dem NORDPFAD Ostetal ist damit ohne große Umleitung weiter möglich. Nur Wanderer dürfen die ausgewiesene Umleitung nutzen.

Die NORDPFADE Umleitung ist wie folgt ausgeschildert:
Wanderer halten sich nun nach Querung der 1. Ostebrücke (am Startplatz 2 in Ober Ochtenhausen) direkt links. Dort geht es rund 300 Meter parallel zur Oste auf einen land-wirtschaftlichen Naturweg weiter. Auf Höhe dem Oste gegenüberliegenden Ende der Wochenendhausbesiedlung führt die Alternativroute durch die Ostewiesen am Markierungsposten scharf rechts. Nach ca. 150 Metern ist ein kleiner Graben über eine provisorische Holzbrücke zu queren. Weiter geradeaus über die Oste-Wiesen ist der Rastplatz „Tischlein deck Dich“ zu erkennen, wo man auf den ursprünglichen NORDPFAD stößt.

Die Baustelleneinrichtung erfolgt ab 11.6.. Der Brückenbau ist auf den 18.6. terminiert. Ende September soll die neue Brücke fertiggestellt sein.

Radler, die bislang über die marode Holzbrücke auf der SteinErlebnisRoute 2 bzw. dem Oste-Radweg unterwegs waren, werden von Ober Ochtenhausen über Sandbostel nach Heinrichsdorf auf asphaltierten, gut mit dem Rad zu befahrenden Wegen umgeleitet.

]]>
Ein Baumkobold am Baumwurzelpfad Wed, 06 Jun 2018 17:26:39 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/ein-baumkobold-am-baumwurzelpfad {8ac4b544-ba59-9902-15ed-51f317d76c21} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt Schon im letzten Jahr konnte man den Baumkobold Carl von Picea im Kalten Tal auf dem Baumwurzelpfad unter dem Baumwipfelpfad Harz und rund um das Haus der Natur in Bad Harzburg erleben. Nun ist er wieder da! Die große Klappmaulpuppe Carl erfreut Kinder und Erwachsene mit seinen Geschichten über den Wald. „Der Wald hat viele Facetten: er lässt Holz wachsen, produziert saubere Luft, speichert Wasser und ist ein großartiger Ort zur Erholung“, zählt der Kobold einige Aspekte des Lebensraumes auf, den er mit vielen Tieren und Pflanzen teilt.

Carl von Picea wird lebendig durch die zertifizierte Waldpädagogin Angela Eilers. Zusammen mit der Stiftung Zukunft Wald und dem Waldpädagogikzentrum Harz der Niedersächsischen Landesforsten hat sie sich diese besondere Art und Weise ausgedacht, mit Kindern und Erwachsenen über den Wald ins Gespräch zu kommen. „Wir wollen mit dem Fabelwesen Carl von Picea einen phantasievollen Zugang zum Wald schaffen, der aber dennoch die Kinder und Erwachsene mit Waldwissen versorgt“, erläutert Dr. Bettina König, Leiterin des Waldpädagogikzentrums Harz. Bei den großen und kleinen Besuchern des Kalten Tales kommt Carl gut an. Sie unterhalten sich gern mit dem knuffigen Kobold und manch einer lässt sich mit ihm zur Erinnerung fotografieren.

Carl von Picea wird in den nächsten Monaten bei trockenem Wetter an folgenden Terminen jeweils von 13:00 bis 15:00 Uhr anzutreffen sein:

  • 24.06.
  • 04.08.
  • 11.08.
  • 01.09.
  • 15.09.
  • 30.09.

Treffpunkt ist beim Boden- und Wurzelpfad am Teich unter dem Baumwipfelpfad und rund um das Haus der Natur.

 

]]>
EWE-Nordseelauf startet am Samstag Wed, 06 Jun 2018 08:40:20 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/ewe-nordseelauf-startet-am-samstag {fd2bfe54-f74d-1951-e6d0-8043376136b0} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt Am kommenden Samstag heißt es wieder: Laufschuhe schnüren und bei frischem Nordseewind starten. 265 Tourläufer haben ihren sportlichen Urlaub an der Nordsee gebucht - sie werden innerhalb von acht Tagen bei jeder der sieben Etappen des EWE-Nordseelaufs an der Küste und über zwei Inseln an den Start gehen.
Zum Teilnehmerfeld gehören jetzt schon knapp 250 Mehr-Etappenläufer und 350 Tagesläufer zwischen 16 und 80 Jahren, die aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz anreisen. Gleichzeitig setzen die Läufer ein Zeichen gegen Gewalt: für Fairness, Respekt und Mitmenschlichkeit. Denn der EWE-Nordseelauf steht auch 2018 zum 17. Mal in Folge unter dem Motto: „Mach nicht halt - lauf gegen Gewalt".

Carolin Wulke, Geschäftsführerin des Veranstalters Die Nordsee GmbH rechnet mit über 3.000 Startern insgesamt. „Denn alle Kurzentschlossenen haben noch am Veranstaltungstag vor Ort per Nachmeldung die Gelegenheit, sich für die jeweilige Einzeletappe zum Nordseeläufer zu machen.“, bemerkt sie voller Vorfreude.

Auch Läufern aus der Region bieten sich eine aktive Auszeit und ein gemeinsames Miteinander an der frischen und gesunden Meeresluft. Wobei die lokalen Laufexperten sicherlich auch auf die diesjährigen Bestleistungen gespannt sein werden. Eingeladen sind natürlich auch alle Nordic-/Walker, die ebenfalls mit einem integrierten Chip in der Startnummer zeitmäßig erfasst werden – im wahrsten Sinne „geht“ es hier um das Gemeinschafts- und Naturerlebnis.

Recycling Shirt aus Plastikmüll

Am Rande der finalen Vorbereitungsrunde pr&