TourismusMarketing Niedersachsen GmbH - Natur Immer aktuell informiert über Niedersachsen. Mon, 11 Jun 2018 01:32:26 +0200 Zend_Feed_Writer 1.11.6 (http://framework.zend.com) http://www.presse-niedersachsen.de Saisoneröffnung Baljer Leuchtturm Fri, 08 Jun 2018 09:46:50 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/ausgewaehlte-highlights {97bea225-1eed-c613-ced4-fac50498da8f} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt Die Nordsee und die Elbe, Schiffe und Elbmarschen auf einen Blick zu erfassen und dazu von einem Leuchtturm auf einen anderen zu sehen, das ist das Besondere am Baljer Leuchtturm. In den Kehdinger Elbmarschen trotzt der denkmalgeschützte Leuchtturm Wind und Wetter. 

Öffnungszeiten

  • täglich (außer Montag und Freitag)
  • vom 01. Juli bis 02. September 2018
  • von 10 Uhr bis 18 Uhr

Ehrenamtliche Leuchtturmwärter geben Einblick in die Geschichte des Bauwerks und zur umgebenden Natur. Von der Galerie: grandioser Blick auf die Elbe, Schleusenanlagen, Lotsenwechsel und Schiffverkehr. Ein "Weitblick" zum "Kopf frei" bekommen, die Aussicht genießen, Vogelschwärme beobachten von diesem Wahrzeichen des maritimen Erbes in der Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom.

Vom Baljer Leuchtturm lohnt sich ein Abstecher in die Umgebung: Natureum Niederelbe mit Elbe-Küstenpark, Küstenmuseum und KüstenZoo in Balje. 

Tipp: Der Elbe-Radwanderbus fährt bis Balje-Hörne. Hier lohnt sich eine Radtour am Deich entlang mit tollen Ausblicken auf den Schiffverkehr der Elbe.

]]>
Indian Summer im Nationalpark Wattenmeer Wed, 30 May 2018 10:11:49 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/indian-summer-im-nationalpark-wattenmeer {15f9b3b4-a53e-8db5-f079-c5960a5db0f0} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt Wer im Herbst auf das Watt blickt, sieht Farben, die einen an den berühmten Indian Summer in Kanada denken lassen. Aus der Nähe betrachtet sind es die Salzwiesen vor der Nordsee. Kleine Pflanzen wie der Queller, die Strandsode, die Salzbinse und der Strandflieder bringen den Indian Summer in den Nationalpark Wattenmeer. Bei Wanderungen erfahren die Gäste von Wattführern mehr über den „Frisian Summer“, so wird das Naturspektakel von Einheimischen genannt.

Es ist ein herrlicher Anblick, der sich da im September und Oktober bietet, fast so schön bunt wie das große Vorbild, der Indian Summer. Wer im Watt „rot sieht“, guckt dabei wahrscheinlich auf den Queller. Mit ihren verästelten, länglichen Trieben sieht die Pflanze (ein bisschen) wie ein kleiner Säulenkaktus aus. Queller gedeiht im Übergangsbereich zwischen Salzwiesen und Watt, wo er bei Flut vom salzigen Nordseewasser umspült wird. Für Pflanzen ist das eigentlich tödlich, doch der Queller hat einen Trick: Um den Salzgehalt zu verdünnen, nimmt er immer mehr Wasser auf und quillt auf – daher der Name. Das funktioniert jedoch nur sechs Monate lang, dann entsteht die typische herbstliche Rotfärbung und er stirbt ab. Ähnlich arbeitet eine weitere Salzwiesenpflanze, die krautige Strandsode, die ein sattes Rotbraun zum Farbenspiel beisteuert. Der Strandflieder bildet bereits ab dem Sommer prächtige, leuchtend-violette Blütenteppiche aus.

„Der Herbst ist für mich wirklich die schönste Jahreszeit für Wattwanderungen“, schwärmt Wattführer Joke Pouliart. Karen Kammer, Leiterin im Nationalparkhaus Baltrum, freut sich immer wieder über das (faszinierte) Staunen, das ihre Geschichten über die botanischen Überlebenskünstler bei den Wattwanderern auslösen. Als Klangkulisse hören die Teilnehmer dazu statt raschelndem Laub ein zartes Knistern: Verantwortlich sind winzige Schlickkrebse, die zwischen ihren Fühlern Wasserhäutchen zerplatzen lassen.

Auch bei Nacht bleibt es im Herbst an der Nordseeküste farbenfroh: In vielen Orten werden Lichterfeste gefeiert. Direkt hinterm Deich, am Strand, in Parks und Gärten erschaffen Illuminationskünstler mit Leuchteffekten und Feuershows verzauberte Märchenwelten und bringen die Besucher zum Staunen und Träumen.

Einige Termine:

  • „LichterMeer“, 21. – 23. September am Südstrand in Wilhelmshaven.
  • „Theatrales Lichterspektakel“, 28. September im Speckenbütteler Park in Bremerhaven.
  • „Nordlichter am Meer“, 30. September bis 3. Oktober in Norden-Norddeich.
  • „Großes Lichterfest im Rosarium“, 5. und 6. Oktober in Wilhelmshaven.
]]>
Baden und Planschen in der Mittelweser-Region Mon, 04 Jun 2018 11:18:21 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/baden-und-planschen-in-der-mittelweser-region-1 {4bb21852-5a43-eafb-4827-1d9018512caa} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt Gerade jetzt in der heißen Jahreszeit zieht es einen jeden hinaus in das kühle Nass. Im aktualisierten Faltblatt „Baden & Planschen“ der Mittelweser-Touristik GmbH sind Freibäder, Naturbäder, Freizeitbäder, Badestellen an der Weser und Badeseen der gesamten Region aufgelistet und mit einer Kurzbeschreibung versehen.

Ob beheiztes Schwimmbecken mit Wellenrutsche, Planschbecken und Wasserspielen, fünf Meter-Sprungturm, Sportbecken, Nichtschwimmer- oder Kleinkinderbecken, Beachvolleyball oder Bolzplatz – die insgesamt 18 Freibäder der Region bieten Badevergnügen, Spiel und Spaß für Jung und Alt.

Wer Naturbäder bevorzugt, der findet sie in den Samtgemeinden Grafschaft Hoya, Mittelweser, Liebenau und Steimbke. Hier gibt es für den Badefreund mitunter auch Sand- oder Kieselstrände, Sprungfelsen, Spielflächen, Strandkörbe, Boule-Bahnen oder sogar eine Raftingstrecke. In Dörverden, Anderten, Glissen-Kleinenheerse, Hilgermissen, Nienburg, Lahde, Wellie und Blender laden Badeseen zum Abkühlen und Planschen ein.

Vervollständigt wird die Übersicht mit den vielen Hallenbädern und Saunen der Region, die auch in der kalten Jahreszeit Badespaß und Erholung anbieten. Darunter ist auch das Sport-, Familien und Gesundheitsbad Wesavi in Nienburg mit einer großen Saunalandschaft.

Weitere Informationen und das kostenfreie Faltblatt finden Sie auf der Webseite der Mittelweser-Touristik.

]]>
„Landwirtschaft erleben“ Thu, 24 May 2018 11:50:13 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/landwirtschaft-erleben {fbd9819b-d737-0688-1529-f71791060daa} Am 17. Juni findet niedersachsenweit der Tag des offenen Hofes statt, der von dem Landvolk Niedersachsen in Kooperation mit NDR 1 Niedersachsen initiiert wird. Eine tolle Gelegenheit für Interessierte, durch die Tore von landwirtschaftlichen Betrieben zu treten und hinter die Kulissen zu schauen. In der Solling-Vogler-Region im Weserbergland öffnen zwei Höfe ihre Tore: Timmermanns Hof in Ottenstein-Lichtenhagen und der Hof von Marcel Borchers in Bodenwerder.

Für alle, die schon immer einmal wissen wollten, wo die Rohstoffe für unser Brot herkommen, wie Kühe gemolken werden oder wie moderne Landmaschinen funktionieren, ist der Aktionstag die perfekte Gelegenheit, Antworten auf ihre Fragen zu bekommen. Im direkten Dialog kann man transparent und vor Ort erfahren, warum Landwirte tun, was sie tun. So finden sich Aussteller rund um Landwirtschaft, Haus und Garten auf den Höfen ein, um sich vorzustellen und für Fragen persönlich zur Verfügung zu stehen.

Außerdem lädt ein buntes Programm rund um die geöffneten Höfe zum Verweilen ein. Viele Direktvermarkter werden mit ihren Waren vor Ort sein. Auch die Solling-Vogler-Region im Weserbergland stellt ihren Stand auf und präsentiert die Produkte der Regionalmarke Echt!-Solling-Vogler-Region auf Timmermanns Hof. Stöbern, stauen und shoppen ist herzlich erwünscht.

Und auch darüber hinaus gibt es für Groß und Klein Vieles zu entdecken. Reitvorführungen und Ponyreiten werden angeboten, ebenso wie Planwagenfahrten mit dem Trecker und eine Strohhüpfburg. Alle Gäste sind herzlich eingeladen, an diesem Tag die Hof- und Gartenflächen zu besichtigen, auch die Ferienwohnungen auf Timmermanns Hof sind zur Besichtigung geöffnet. Los geht es auf beiden Höfen um 10 Uhr.

Natürlich wird es auch allerlei Leckereien zum Probieren und satt essen geben, sodass niemand hungrig oder durstig nach Hause gehen muss. Und zu gewinnen gibt es auch etwas: Die Besucher sammeln auf beiden Höfen jeweils einen Stempel im Flyer der Veranstaltung. Um 16 Uhr erfolgt dann auf Timmermanns Hof die Auslosung – Hauptgewinn ist ein Schnupperwochenende auf einem Bauernhof in der Nordheide.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

]]>
Sommergefühle im Fachwerk5Eck Thu, 31 May 2018 10:27:31 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/sommergefuehle-im-fachwerk5eck {360e81ee-cde6-7738-5638-eb1385a79c6e} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt Unter dem Titel „Sommergefühle“ vereinen die fünf Städte Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode am Harz eine bunte Auswahl an Veranstaltungstipps, Aktivangeboten, spritzigen Wassererlebnissen, Stadtführungen und Tipps für niedersächsisches Schmuddelwetter.

Die Inhalte sind speziell auf die kommenden Sommermonate zugeschnitten. Familienfreundliche Tipps, die bei Kindern und Jugendlichen die Vorfreude auf die großen Ferien wachsen lassen, sind separat gekennzeichnet. Die Broschüre soll sowohl Einheimischen als auch Touristen als Inspirationsquelle für spannende Tagesausflüge und kleine Erlebnisse in der Region dienen.

Längst nicht alle Bewohner des Fachwerk5Ecks kennen sich auch in den entsprechenden 5Eck-Partnerstädten aus, sodass die Sommerbroschüre auch eine Einladung der jeweils anderen vier Städte ist, Neues zu entdecken und sich treiben zu lassen.

Die im letzten November erschienene Broschüre „Weihnachtsfaszination“ des Fachwerk5Ecks stieß auf äußert positive Resonanz, sodass sich die Vertreter der 5Eck-Städte in Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle des Fachwerk5Ecks im Frühjahr entschlossen haben, das Konzept mit einer Sommervariante auszuweiten.

Somit wird das Fachwerk5Eck auch dem 2017 erstellten gemeinsamen Tourismuskonzept gerecht, das auf eine stärker gebündelte Form der Angebotspräsentation setzt. Marc Pfütz, Geschäftsführer der Hann. Münden Marketing GmbH, schätzt das Projekt Fachwerk5Eck: „Das Fachwerk5Eck stellt eine wichtige Kooperation für Hann. Münden dar. Die fünf Städte haben vieles gemeinsam, können voneinander lernen und sich gegenseitig unterstützen.“ Die 12-seitige Broschüre „Sommergefühle“ ist ab sofort in den Tourist-Informationen in Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode am Harz kostenfrei erhältlich.

]]>
Nordsee-Aquarium Borkum macht die 100.000 Besucher voll Mon, 28 May 2018 11:58:15 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/nordsee-aquarium-borkum-macht-die-100000-besucher-voll {7d028cd6-507c-c7ad-ab4a-290dfe7b3db4} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt Am Pfingstsonntag war es so weit. Knapp drei Jahre nach der feierlichen Neueröffnung, durfte das Nordsee-Aquarium Borkum den 100.000sten Besucher begrüßen. Familie Otto aus Kaltenkirchen (Schleswig-Holstein) erreichte die bemerkenswerte Zahl und wurde von Kur- und Tourismusdirektor Christian Klamt sowie dem Vorsitzenden des Freundeskreises Nordsee-Aquarium e.V. Gregor Ulsamer in einer kleinen Feierstunde geehrt.

Neben kleinen, borkumtypischen Präsenten überreichte Christian Klamt einen Reisegutschein für die Insel und eine Ehrenurkunde anlässlich der sechsstelligen Besuchermarke. Zusätzlich bereiteten die Betreiber des Aquariums, Maria und Ihno Oetjen, die Auswilderung eines männlichen Katzenhais vor, der von Tochter Greta Otto den Namen „Justus“ erhielt. Dazu überreichte Gregor Ulsamer der Familie eine Patenurkunde.

„Wir freuen uns sehr darüber, bereits jetzt den 100.000sten Besucher in unserem Nordsee-Aquarium begrüßen zu dürfen. Obwohl das Wetter die letzten Tage zum Verweilen am Strand einlud, konnten wir dennoch diese besondere Schallmauer durchbrechen. Das spricht für die Qualität und den Strandort des Aquariums. Wir freuen uns auf die nächsten 100.000 Gäste“, so Christian Klamt.

]]>
Hexenthron aus „Die Kleine Hexe“ findet ein Zuhause im Harz Thu, 17 May 2018 15:44:12 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/hexenthron-aus-die-kleine-hexe-findet-ein-zuhause-im-harz {bec1b783-4b9a-81b9-906d-f1c94e03e253} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt Nach dem erfolgreichen Kinodebüt des Kinderfilms „Die Kleine Hexe“ zu Beginn des Jahres hat eine der Hauptrequisiten aus dem Film – der Thron der Oberhexe – im Harz nun ein Zuhause gefunden. Der Film wurde im Herbst 2016 an verschiedenen Orten in der Schweiz, in Bayern, aber eben auch im Harz gedreht. Kaum ein Thema prägt den Harz so wie die Hexen, das fand auch Filmproduzent Jakob Claussen. Er übergab am heutigen Tag den Thron offiziell an das Museum im Ritterhaus in Osterode. Hier dient dieser als neuer Anziehungspunkt, als Foto-Point und besonderer Auftakt für den in Osterode beginnenden Harzer-Hexen-Stieg. Die Harzer Wandernadel unterstützt das Projekt mit einem Sonderstempel, der hier im Museum nun auf die zahlreichen Stempeljäger wartet.

Das Team um Museumsleiterin Angelika Paetzold und Monika Wendt von der Touristinformation der Stadt arbeitete in den letzten Wochen auf Hochtouren, um den Raum – in dem der Thron nun präsentiert wird – hexentypisch und originell herzurichten. Mit Erfolg. „Der Hexenthron hat hier ein würdiges Zuhause gefunden.“ freuen sich Jakob Claussen und Uli Putz, Stifter des Throns und Inhaber der Firma Claussen+Putz Filmproduktion. „Das Hexenthema ist im Harz in vielerlei Hinsicht verortet und so lag der Gedanke nah, den Thron in die Region zu geben. Wir haben hier bereits mehrfach gedreht, darunter Filmsequenzen aus „Das kleine Gespenst“ oder „Heidi“. Die Region ist mir zwischenzeitlich sehr vertraut und ich komme gern in den Harz zurück.“ so Claussen weiter.

Die Grundidee – den Hexenthron hier zu platzieren – entstand im Rahmen eines Gespräches von Jakob Claussen und Susanne Lange von der nordmedia, der niedersächsischen Filmfördergesellschaft, auf der diesjährigen Berlinale. Gemeinsam mit Carola Schmidt, Geschäftsführerin des Harzer Tourismusverbands, wurde der Gedanke weiterverfolgt und ein geeigneter Standort gesucht und gefunden. „Wir haben diese Chance genutzt, ein neues Angebot im Hinblick auf den Filmtourismus zu schaffen. Da wir als HTV zudem für die Vermarktung des Harzer-Hexen-Stiegs verantwortlich sind, fiel die Wahl nicht schwer, den Thron in Osterode - am Beginn dieses überregional bekannten Wanderweges - zu platzieren und die Möglichkeiten zu nutzen, beide Themen miteinander zu verbinden.“

Erfreulicherweise wurde die Idee in Osterode sehr positiv aufgenommen und mit dem im Innenstadtbereich befindlichen Museum im Ritterhaus wurde schnell ein passender Standort gefunden. Klaus Becker, Bürgermeister von Osterode, freut sich über das neue Angebot: „Osterode, das Tor zum Harz!.... ab jetzt auch für kleine und große Hexen, die aus unserer schönen Fachwerkstadt direkt zu neuen Abenteuern in den Harz aufbrechen wollen. Ich bin sehr dankbar, dass wir diese markante Requisite aus dem Film „Die Kleine Hexe“ bei uns im Museum aufstellen und so unsere Verbundenheit zu den Harztraditionen zeigen können. Das zugrunde liegende Buch von Otfried Preußler habe ich in meiner Kindheit – neben dem Räuber Hotzenplotz – selbst gelesen und war wie sicher viele fasziniert von dieser „lieben“ Version einer Harzhexe.“

Das Thema Filmtourismus soll aber auch in Zukunft eine wichtige Rolle im Harz spielen. Seit Jahren finden in der Region Dreharbeiten zu zahlreiche Film- und Fernsehproduktionen, darunter auch bekannte Kinofilme, statt. Nur selten gelang im Nachgang die Integration dieser Themen in die touristische Produktentwicklung. Einzelne Angebote und Sonderführungen dazu existieren, das Potenzial wird aber bei weitem noch nicht ausgeschöpft. „Der Harz mit seinen ursprünglichen Landschaften und vielfältigen Bauwerken ist Filmkulisse und Lebensraum zugleich“, erläutert Bernhard Reuter, Landrat des Landkreises Göttingen: „Hier sind Sagenhaftes und Wirklichkeit eng verknüpft – und deshalb intensiv zu erleben. Das müssen wir den Menschen noch stärker vermitteln.“

Die Partner der seit drei Jahren existierenden Initiative Drehort Harz - die Staatskanzleien der Harzanrainerländer, die Filmfördergesellschaften (nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und die Mitteldeutsche Medienförderung GmbH) und der Harzer Tourismusverband (HTV) – widmen sich verstärkt dieser Thematik. Mit der Inszenierung des Hexenthrons im Museum im Ritterhaus wurde ein neues Angebot geschaffen, das hier nicht nur gut platziert, sondern auch marketingtechnisch sehr gut eingebunden ist. Darüber hinaus wird sich der HTV noch in diesem Jahr der inhaltlichen und textlichen Aufarbeitung der Filmproduktionen und Dreharbeiten im Harz widmen, um sie für eine tourismusbezogene Kommunikation nutzbar zu machen und interessierten Gästen entsprechende Informationen anbieten zu können.

]]>
2. Open-Air-Fotoausstellung im Park der Gärten Tue, 22 May 2018 14:45:07 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/park-der-gaerten-2-open-air-fotoausstellung-im-park-der-gaerten {fd472e9d-2099-a542-14bb-421e5eaea98b} Zum zweiten Mal haben CEWE und der Park der Gärten in der Saison 2017 gemeinsam einen Fotowettbewerb „Die Vielfalt entdecken“ veranstaltet. Die Gäste des Parks waren eingeladen, ihre eigenen fotografischen Eindrücke aus dem Park in eine Online-Galerie hochzuladen.

Jetzt sind die zehn Gewinnerbilder des Fotowettbewerbs im oberen Parkbereich in der Open-Air-Bildergalerie öffentlich ausgestellt. Die 1,5 x 1,5 Meter großen Bilder werden von raumbildenden formalen Heckenelementen und mediterranen Kübelpflanzen in Szene gesetzt. Dazu laden verschiedene Sitzgelegenheiten den Besucher zum Verweilen und Betrachten der Bilder ein.

„Wir freuen uns, mit der CEWE-Outdoor-Galerie den Besuchern die Bilder dauerhaft im Park der Gärten präsentieren zu können“, sagt Jörg Uhlenbrock (Leiter Fotokultur-Marketing, CEWE) „Fotografie in einem solchen Kontext zu zeigen und Bilder dort auszustellen, wo sie entstanden sind, macht diesen Ort zu etwas ganz Besonderen. Natürlich auch, weil Fotoausstellungen im Freien eher selten sind“, betont Jörg Uhlenbrock.

Unter dem Motto „Die Vielfalt entdecken“ wurden 2017 über 2.500 Fotos von ca. 500 Fotobegeisterten in den vier Kategorien „Der Garten“, „Gartenambiente – außergewöhnlich und originell, „Perspektivenwechsel – Naturmakros“ und „Illumination – zur blauen Stunde“ vom 12. März bis 31. Oktober 2017 online gestellt. Eine Jury, bestehend aus Vertretern von CEWE und dem Park der Gärten, hatte im Dezember 2017 aus allen Kategorien die 10 besten Fotos ausgewählt und prämiert.

Auch dieses Jahr findet ein CEWE-Fotowettbewerb in Kooperation mit dem Park der Gärten statt. Seit dem 11. Februar 2018 können Fotos in die Online-Galerie hochgeladen werden. Bis zum 31.10.2018 haben die Besucher Zeit ihre schönsten Parkmomente einzustellen.

Wer mit seinen kreativen Fotoideen teilnehmen möchte erhält weitere Informationen auf der Internetseite www.park-der-gaerten.de unter Fotowettbewerb.

]]>
Sonne, Seeluft und Spaß – 17. EWE-Nordseelauf bietet einmaliges Lauferlebnis Thu, 17 May 2018 15:53:04 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/sonne-seeluft-und-spass-17-ewe-nordseelauf-bietet-einmaliges-lauferlebnis {f65a48ea-3267-1c83-c225-a9cad32ff1a5} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt Über den Deich, am Strand entlang oder durch den Schlick laufen, walken, durchatmen und entdecken – bei der 17. Tour des Veranstalters Die Nordsee GmbH findet jeder Frischluft- und Lauffanatiker seine Lieblings-Etappe.
Vom 9. - 16. Juni laden die sieben unterschiedlichen Urlaubsorte an der Nordsee ein, zu Fuß erkundet zu werden. Jeden Tag an einem anderen Ort, ein eigener Lauf. Dabei erstreckt sich die Lauf-Tour insgesamt von den westlich in Ostfriesland gelegenen Küstenorten Greetsiel und Norddeich über Butjadingen am Jadebusen bis auf die andere Weserseite nach Cuxhaven und Dorum-Neufeld in der Region Wurster Nordseeküste. Auch die Ostfriesischen Inseln Borkum und Baltrum können Lauffreunde besuchen und sich von vielfältigen Landschaften am Weltnaturerbe Wattenmeer begeistern lassen.

Laufen bringt nicht nur Freude und ist gesund, sondern bietet mit der ursprünglichen Natur und Weite die ideale Gelegenheit eine wohltuende Nordseebrise zu schnuppern.
Vor Beginn der Sommerferien ist es besonders reizvoll. Dann kann man die vielen, typischen Eindrücke der Nordsee wie Salzwiesen, Deiche, Dünen, Strände und Meer in den Urlaubsorten noch ganz in Ruhe genießen.

Die abwechslungsreiche Laufwoche mit Rahmenprogramm bietet auf den jeweils ca. 10 Kilometer langen Etappen entlang der Nordseeküste tolle Möglichkeiten die Naturlandschaften und Weite kennenzulernen.
So führt die Entdeckungstour in Cuxhaven bei Ebbe über das Watt und durch Priele in Richtung der Insel Neuwerk und wieder zurück zum Strand in Duhnen.

Rahmenprogramm
Zusätzlich erwartet alle Lauf- und Walkingfreunde wahlweise ein nützliches Theorie- und Praxisseminar in Sachen Laufstil, Fußabdruck und Herzfrequenz oder Thalasso-Angebote. Im Start- und Zielbereich finden Besucher neben Informationen am Stand der Die Nordsee GmbH auch einen Shop für Läuferbedarf. Moderation, Siegerehrung und vielfältige kulinarische Angebote drumherum runden den Rahmen ab, in manchen Orten sogar mit Livemusik im Anschluss.
Die Nordsee-Etappenorte laden auch Zuschauer dazu ein, sich bei den Veranstaltungen in den Orten und an der Strecke begeistern zu lassen und die Aktiven kräftig anzufeuern.

Infos
Alle Details gibt es unter www.nordseelauf.de - auch die Möglichkeit zur Anmeldung!

Anmeldeschluss | 23. Mai 2018
Zur Teilnahme an einer oder mehreren Etappen können sich Interessierte noch anmelden.

Startplätze
Die Startgelder liegen bei 19,00 EURO pro Etappe. Bei den Inseln ist zusätzlich ein Fährticket erforderlich.

]]>
Kneipp-Wochenende auf der LaGa Wed, 16 May 2018 09:47:14 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/kneipp-wochenende-auf-der-laga {93a10a23-d93e-0193-b296-f8eba0b89f93} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt „Kneipp ist cool“, lautet unser Motto vom 18. bis zum 20. Mai. An diesen drei Aktionstagen dreht sich alles um „Kneipp heute“. Auf Einladung des Kneipp-Vereins Bad Iburg präsentieren sich zahlreiche Gesundheitsanbieter: Die Besucher können beim Gesundheits-Check, Shiatsu-, Yoga- oder Waldbaden mitmachen, hören etwas zu Kräutern, gesunde Häppchen probieren, beim Wassertreten die Lebensgeister wecken oder bei einer Lesung entspannen.

Bad Iburg blickt auf rund 120 Jahre Kurgeschichte zurück. Aus der „Sommerfrische“ Ende des 19. Jahrhunderts und dem Luftkurort der 1920er Jahre wird 1953 der Kneipp-Kurort Iburg. Zur Gartenschau nun entstaubt es sein Kneipp-Konzept. Denn: Kneipp, das ist mehr als warme und kalte Arm- und Beingüsse und Wassertreten. Die fünf Säulen Kneipps sind eigentlich ein hochmoderner Ansatz für Gesundheit und Wohlbefinden, sozusagen das „deutsche Ayurveda“.

Am Pfingstwochenende lassen Experten aus Bad Iburg die fünf Säulen Kneipps lebendig werden: Sie bieten Erlebnismodule zu den Themen Wasser, Ernährung, Bewegung, Pflanzentherapie und Lebensordnung (Work-Life-Balance) an. Mit dabei sind unter anderem Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Osteopathen und Gemüsegärtner. Die Kneipp-Landesverbände Niedersachsen-Bremen und Nordrhein-Westfalen konnten ebenfalls als Unterstützer gewonnen werden. Alle zusammen haben ein Programm mit jeder Menge Informationen, Mit-mach-Aktionen, Kurzvorträgen und einen Kneipp-Talk organisiert.

Zum Kneipp-Talk treffen sich Experten am Samstag, 19. Mai, und am Sonntag, 20. Mai, jeweils um 14 Uhr auf der GiroLive-Bühne: Dr. Vinzenz Nowak, Vorsitzender des Kneipp-Vereins Bad Iburg, und Vertreter der Kneipp-Landesverbände diskutieren über „Kneipp heute“. Bewegung und Spaß für Kinder bietet am Samstag und Sonntag die Zappeltiershow. Mit etwas Glück können Besucher übrigens Übernachtungen in einem Kneipp-Hotel im Harz gewinnen.

Außerdem gehören ein Gesundheits-Check, Yoga, Waldbaden, Kneipp-Küche, Wassertreten, Faszien-Infos, Atemübungen, Rückenfit, Shiatsu und Vorträge zu den Themen Lebensordnung und Kräuter zum Programm.

Es geht weiter: Nach dem Wochenende folgen bis Oktober fünf Kneipp-Thementage. An je einem Freitag im Monat wird eine der fünf Kneipp’schen Säulen vorgestellt:

  • Am 8. Juni: Kneipp-Tag Bewegung
  • am 13. Juli folgt der Kneipp-Tag Wasser
  • am 10. August steht der Kneipp-Tag Heilkräuter auf dem Programm
  • am 14. September dreht sich beim Kneipp-Tag alles um das Thema Ernährung
  • am 5. Oktober ist der Kneipp-Tag Lebensordnung.
]]>
„Jugend und wandern – geht das?“ Wed, 16 May 2018 15:48:35 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/jugend-und-wandern-geht-das {099de2e0-74ee-654d-1ed0-14b1826d63ed} „Kinder, heute gehen wir wandern!“ Dieser Satz löste bei Generationen von Kindern und Jugendlichen höchste Verzweiflung aus. Wenn Mama und Papa mit einer Wandertour drohten, konnte dies bei den Junioren keine rechte Begeisterung auslösen. Und heute? Jugend und wandern – geht das? Das geht gut, wie sich am 14. Mai am „Tag des Wanderns“ zeigte.

Im Rahmen dieses bundesweiten Aktionstages wurde der erste Jugendwanderweg in Niedersachsen, die „Solling-Erlebnistour“ mit einer Länge von insgesamt 13 Kilometern, offiziell eröffnet. Auf Einladung des Solling- und Heimatvereins Silberborn machten sich zwei 9. Schulklassen der Oberschule Bevern und der Realschule Holzminden auf den Weg. Begleitet wurde die Wanderung von Torsten Flader, dem Geschäftsführer der Deutschen Wanderjugend.

Was macht den Weg so interessant für Jugendliche? Unter dem Motto „Natur erleben und verstehen“ startet die Wanderung an der Jugendherberge Silberborn. Speziell auf die Interessen von Kindern und Jugendlichen ist die Solling-Erlebnistour abgestimmt und führt vorbei am Hochseilgarten mit Barfußpfad, auf einem Holzsteg geht es über das NSG Hochmoor Mecklenbruch und weiter an NSG Hochmoor Torfmoor vorbei bis zur Köhlerhütte.

Nächster attraktiver Ort ist der 33 Meter hohe Aussichtsturm Hochsolling. Auf den Spuren des „wilden Jägers Hackelberg“ führt der Weg über den Försterstieg zur Dölmehütte und auf dem Dölme- und Trakehnerweg, der Eichenallee und dem Weg an der Pferdekoppel zum Wildpark Neuhaus der Niedersächsischen Landesforsten – dem Solling-Besucherzentrum.

Vom Wildpark aus geht es durch Neuhaus wieder Richtung Silberborn. Der Wanderweg führt über die Sandwäsche, am Erlebnispfad Sandwäsche vorbei und über den Holzskulpturenweg zurück zur Jugendherberge Silberborn.
Ziel des Projektes ist, die Kinder und Jugendlichen wieder stärker ab das Wandern heranzuführen, auch die Schulwandertage bzw. Schulwanderungen wieder zu aktivieren. Es soll deutlich machen, wie viel Spaß das Wandern, insbesondere auch in der Gemeinschaft, macht. Und gesund ist es auch! Kaum etwas eignet sich so gut zum Abschalten und Auftanken, wie eine Wanderung. Die Bewegung in der Natur macht den Kopf frei, den Puls ruhig, sie erfrischt und belebt.

Der neu entstandene Jugendwanderweg erfüllt die anspruchsvollen Kriterien der Deutschen Wanderjugend des Deutschen Wanderverbandes und bereichert die geplante Qualitäts-Wanderregion „Wilde Heimat“ der Solling-Vogler-Region im Weserbergland.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

]]>
Mit allen Sinnen entlang des Hasselbachs Mon, 14 May 2018 15:42:05 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/mit-allen-sinnen-entlang-des-hasselbachs {bbf2b9ab-b549-a512-b044-4b9c3de12ade} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt Was für viele Menschen selbstverständlich ist, steht anderen gar nicht, oder nur sehr bedingt zur Verfügung: der Sehsinn. Bis zu 80 Prozent der Informationen über die Außenwelt werden über das Auge aufgenommen - dabei kann bis zu einem Viertel des Gehirns beschäftigt werden. Doch Wahrnehmung funktioniert auch ohne zu sehen. Die anderen Sinne des Menschen: Hören, Riechen, Schmecken und Tasten springen ein und vermitteln ein ganz eigenes Bild von der Umwelt.

Für Menschen mit und ohne Sehbehinderung bietet der Naturpark Solling-Vogler mit der zertifizierten Waldpädagogin der Niedersächsischen Landesforsten, Christine Helms, und Gästeführerin Doris Müller eine ganz besondere Führung an. Am 10. Juni um 17 Uhr startet die Tour unter dem Motto „Bachgeflüster“ und führt durch das romantische Hasselbachtal in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland. Die Führung geht entlang der Lebensraumroute Mittelgebirgsbach des Naturparks Solling-Vogler. Das Plätschern des Bachs, das Zwitschern der Vögel und das Rauschen des Windes in den Bäumen sind nur einige der vielen Geräusche, die auf der Tour entdeckt werden können. Ebenso verhält es sich mit den einzigartigen Gerüchen, die im Wald erlebt werden können. Bei einem abendlichen Streifzug entlang der Bachauen im Schießhäusertal, wird die Schönheit der Natur neu entdeckt und mit allen Sinnen erlebbar gemacht. Ziel der beiden Begleiterinnen ist es, den Gästen in angepasster Art und Weise den faszinierenden Lebensraum rund um den Hasselbach näherzubringen.

Die Führung erfolgt in Kooperation mit den „Landsommer Gästeführungen“. Treffpunkt der Wanderung ist der Parkplatz am DRK-Haus am Pipping 2 in Holzminden. Die Kosten liegen bei vier Euro pro Erwachsenem und zwei Euro pro Kind, festes Schuhwerk ist erforderlich. Anmeldungen werden unter Tel. 05536 / 1313 oder per Mail unter info@naturpark-solling-vogler.de entgegengenommen.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536 / 960970 erhältlich.

 

 

 

]]>
„Kusinchen“ Wed, 16 May 2018 08:56:06 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/kusinchen {9e32778e-af8f-415e-d089-f2d83174e56e} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt Der etwas kompliziert klingende Züchtername von Kusinchen ist Confetti Garden Marvelous Sky und steht für eine Mischung aus drei Pflanzenarten mit und rund um die neue Petuniensorte Miss Marvelous. Diese Sorte ist der Star der neuen Mischung. Sie begeistert mit einer einzigartigen, so noch nie dagewesenen Blütenfärbung: Die dunkle auberginefarbene Blüte wird von einem sternförmigen, hell rosafarbenen Rand aufgehellt und bereichert damit das sommerliche Farbenspektrum dieses Jahres um eine reizvolle Variante.

Zu dieser Petunie gesellen sich in unserem Kusinchen-Pflanzentrio ein fliederfarbenes Zauberglöckchen (Calibrachoa) und ein weißes Eisenkraut (Verbene). Das Ergebnis: Kusinchen, eine Farbmischung mit einer sowohl modernen als auch hochwertig-exklusiven Anmutung.

]]>
Am 3. Juni ist es wieder soweit Mon, 14 May 2018 11:52:57 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/am-3-juni-ist-es-wieder-soweit {ca369c78-b67f-cb72-da68-203bc4e3e3a6} Der Termin für das bereits 17. Felgenfest rückt näher und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Auch in diesem Jahr haben sich die Organisatoren für den autofreien Erlebnistag im Weserbergland wieder ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm entlang der über 50 Kilometer langen Veranstaltungsstrecke einfallen lassen.

Landrat Tjark Bartels und Alois Drube, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hameln-Weserbergland, freuen sich auf diesen Tag, um gemeinsam mit vielen Gästen aktiv im wunderschönen Weserbergland unterwegs zu sein. Die zahlreichen Veranstaltungsorte bieten eine gute Gelegenheit, mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen.

In Großenwieden wird es in diesem Jahr eine Neuerung geben: Anstelle einer Pontonbrücke werden die Mindener Pioniere einen Fährbetrieb einrichten. Um von einem Ufer ans gegenüberliegende zu gelangen werden die Felgenfestbesucher mit einem als Fähre eingesetzten Amphibienfahrzeug trocken über die Weser befördert. Allerdings werden sich Wartezeiten nicht vermeiden lassen, die vorsorglich mit eingeplant werden sollten, und die sich übrigens gut auf der "bunten Meile" am Weserufer mit leckeren Verpflegungsangeboten überbrücken lassen.

Neu ist auch die Felgenfest-App, mit der die schönsten Bilder vom autofreien Sonntag hochgeladen werden können. Hier geht’s zur App: http://bit.ly/2BvuGDx
In Bodenwerder hat sich die Neuheit des letzten Jahres bewährt, so dass auch in diesem Jahr wieder ein Mittelaltermarkt mit tollen Angeboten und Vorführungen die Besucher in den Rathauspark einlädt. Ferner gibt sich der Baron von Münchhausen um 15.00 Uhr beim Münchhausenspiel die Ehre, um die Gäste zu unterhalten.
Emmerthal setzt auf „Bewährtes“ und hat wieder Live-Musik, Mitmachangebote und kulinarische Leckerbissen im Programm. Auch das historische Dorffest rund um die Petri-Kirche-Ohsen wird am autofreien Sonntag nicht fehlen.

Alles rund um Fahrrad, Freizeit und Sport hat der 11. Fahrrad- und Freizeitmarkt auf dem Gelände der Stadtwerke auf Hamelns Hafenstraße wieder zu bieten. Um 12.00 Uhr lädt das Rattenfänger-Freilichtspiel auf der Hochzeitshausterrasse ein.
In Hessisch Oldendorf erwartet die Felgenfestteilnehmer ein buntes Unterhaltungsprogramm, Verpflegungsangebote sowie Informationen zum Thema Landwirtschaft.

Ruhe, Entspannung und viel Informatives kann man in der Auenlandschaft in Hohenrode finden. Rinteln lockt traditionell mit Bauernmarkt und offenen Geschäften. „Anfassen, Schmecken und Mitfeiern“ ist dort das Motto des Tages!
Die Straßen zwischen Bodenwerder und Rinteln werden in der Zeit von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr gesperrt. Bereits ab 8.00 Uhr und auch noch bis 19.00 Uhr kann es aufgrund der vor- und nachbereitenden Arbeiten zu Behinderungen des Straßenverkehrs kommen. Hier wird an die gegenseitige Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer appelliert. Für die Sicherheit der Gäste auf der Veranstaltungsstrecke sorgen die ehrenamtlichen Helfer der Ortsfeuerwehren und eine große Anzahl von Polizeieinsatzkräften. Um kleinere Blessuren werden sich wieder die ehrenamtlich Tätigen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) - Kreisverband Weserbergland - kümmern.

Die NordWestBahn und die Fahrgastschifffahrt “Flotte Weser“ engagieren sich auch in diesem Jahr wieder als verlässliche Partner des diesjährigen Felgenfestes. Die jeweiligen Fahrpläne sind im Flyer und auch im Internet veröffentlicht. Die Fahrradbeförderung ist sowohl bei der NordWestBahn als auch bei der Fahrgastschifffahrt an diesem Tag kostenfrei. Bei der Anreise mit der Deutschen Bahn werden ebenfalls am Felgenfesttag Fahrräder kostenlos befördert, allerdings nur für Fahrten mit DB-Fahrscheinen und Fahrscheinen des Niedersachsentarifs von allen Bahnhöfen aus dem Einzugsbereich des Großraums Hannover sowie von Bad Pyrmont, Bad Münder und Emmerthal zum Bahnhof Hameln.

Neben dem Hauptsponsor Sparkasse Hameln-Weserbergland unterstützen die Stadtwerke Hameln, die Dewezet, die BKK 24 sowie die Firmen rihaWeserGold Getränke GmbH Co.KG, W.Neudorff GmbH KG. und das Grohnder Fährhaus.
Das „Felgenfest“ ist eines der ersten Projekte der Regionalen Entwicklungskooperation Weserberglandplus (REK Weserberglanplus) und hat sich im Laufe der Jahre zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Diese Veranstaltung ist weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt und lockt jedes Jahr immer wieder viele tausend Gäste in das reizvolle Weserbergland.

Weitere Informationen rund um das Felgenfest sind auf den Internetseiten des Landkreises Hameln-Pyrmont unter www.hameln-pyrmont.de/Felgenfest 2018 zu finden. Im „Geoportal“ ist neben der Felgenfest App auch eine Veranstaltungskarte hinterlegt, die als mobile Version genutzt werden kann.

]]>
Umweltperformance am Strand von Langeoog Mon, 14 May 2018 15:28:32 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/umweltperformance-am-strand-von-langeoog {cb216e5b-cab3-4c95-5eb9-94bec0a09e2f} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt Mit einer ausdrucksstarken Performance am Strand von Langeoog hat die international renommierte Künstlerin Swaantje Güntzel das Thema Plastikmüll im Meer umgesetzt. Drei rote Müllsäcke, gefüllt mit illuminierten Plastikflaschen, lagen am Strand bereit, während die Künstlerin, bekleidet mit einem Cocktailkleid, oberschenkeltief im 7°C kalten Wasser stand und die Flaschen mit einer theatralischen Geste ins Wasser warf, die dann glimmend wie künstliches Meeresleuchten auf den Wellen tanzten.

Vorher war ausgiebig recherchiert worden, welche Strömungs- und Wetterbedingungen an diesem Tag herrschten, um den treibenden Plastikmüll auf jeden Fall sicher wieder einzufangen. Innerhalb von 10 Minuten nach der Performance waren die gut sichtbaren glimmenden Flaschen dank vieler Helfer wieder eingesammelt. Ein NDR Team filmte die Performance, die zur blauen Stunde, also kurz nach Sonnenuntergang am Strand stattfand, für einen Beitrag im NDR Kulturjournal. (Sendetermin 3.5 22.45, siehe Mediathek)

Schon vor einem Jahr hatte es heftige Diskussionen gegeben, als die Künstlerin ihre erste Performance auf Langeoog veranstaltete und von einer Kutsche Plastikmüll auf
Langeoogs Strassen warf, der zuvor am Strand gesammelt worden war. Das Credo der Swaantje Güntzel ist es, mit ihren Kunst-Aktionen gesellschaftliche Umstände möglichst direkt bis provokativ den Menschen zu spiegeln. Das Thema Plastikmüll geht jeden von uns an und es wird allerhöchste Zeit, das wir was tun. Mit einfacher Mülltrennung ist das nicht erledigt. Es geht nicht nur um Plastikflaschen, sondern Verpackungsmüll, Strohhalme, Coffee-to-go Becher sowie winzige Mikro-Plastikpartikel in der Kosmetik, die wir alle konsumieren. Die sich später dann im Sand, am Meeresboden und in den Mägen der Seevögel und Fische wiederfinden.

Eine Performance dieser Art erfordert Mut, denn die Künstlerin, die sich auch international mit Projekten in Griechenland, Finnland, Bolivien einen Namen gemacht hat, wird mit ihren provokanten Aktionen oft Zielscheibe der Aggression der Zuschauer. Bereits seit Jahren beschäftigt sich die in Hamburg lebende Künstlerin mit Umweltverschmutzung, besonders der Meere und der damit einhergehenden Veränderung der Landschaft. Andere Arbeiten wie Skulpturen, Installationen, Fotografien finden Sie auf der Homepage www.swaantje-guentzel.de

Aktuell stellt sie einige ihre Werke unter dem Titel Solastalgia bis zum 8.Juli 2018 im
Syker Vorwerk-Zentrum für Zeitgenössische Kunst in Syke aus.
 

]]>
Frühstück im Wattenmeer Wed, 09 May 2018 16:07:22 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/fruehstueck-im-wattenmeer {44912ac7-de93-d6a8-d767-c34321ebe727} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt Die reich gedeckten Frühstückstische und Sitzbänke stehen an der Wattkante. Bei Kaffee und Biobrötchen genießen die Frühaufsteher das ungewohnte Gefühl an einer Stelle zu frühstücken, die wenige Stunden später nasse Füße macht, bevor sie das Wattenmeer bei einer geführten Wanderung erkunden. Acht Küstenorte an der niedersächsischen Nordsee feiern mit ihren Gästen am letzten Wochenende im Juni Weltnaturerbe-Geburtstag. Der Anlass: Vor neun Jahren wurde das deutsch-niederländische Wattenmeer von der UNESCO in die Liste der Weltnaturerbestätten aufgenommen.

Das Motto lautet: Watt’n Frühstück. An der Wattkante oder oben auf dem Deich tischen die acht Gastgeber bei Ebbe ein Frühstück aus regionalen und Bioprodukten auf. Abhängig von den Gezeiten sind die Gäste davor oder danach zu einer Wattwanderung mit einem Nationalparkführer eingeladen. Denn wo bei Hochwasser weit und breit nichts als Wasser zu sehen ist, ist der Meeresboden bei Niedrigwasser plötzlich begehbar. Und wer nach einem ereignisreichen Geburtstag mit dem Rauschen der Wellen einschlafen möchte, bucht einen Schlafstrandkorb für zwei Personen – nur einen Steinwurf vom Wattenmeer entfernt und mit funkelnden Sternen als Nachtlicht.

Der Weltnaturerbe-Geburtstag wird von Freitag, 29. Juni, bis Montag, 2. Juli in acht Orten an der Küste gefeiert. Je nach Ort und Tide beginnt das Frühstück zwischen 8.00 und 9.30 Uhr. Die Wattwanderung ist im Preis von 15 Euro inbegriffen.

Das niedersächsische Wattenmeer ist seit 1986 Nationalpark und umfasst die Küste von der Meeresbucht Dollart an der Grenze zu den Niederlanden im Westen und Otterndorf/Cuxhaven bis zur Außenelbe-Fahrrinne im Osten. Mit 11.000 Quadratkilometern ist das mitteleuropäische Wattenmeer die größte zusammenhängende Wattfläche der Welt – und damit auch eines der größten Feuchtgebiete. Am 26. Juni 2009 ernannte die UNESCO das Wattenmeer in Deutschland und den Niederlanden mit seiner außergewöhnlich großen Artenvielfalt zur grenzübergreifenden Weltnaturerbestätte.

Nähere Informationen zum Weltnaturerbe-Geburtstag finden Sie unter www.die-nordsee.de/wattn-fruehstueck

]]>
Rauf aufs Rad im Weserbergland Fri, 27 Apr 2018 12:07:13 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/rauf-aufs-rad-im-weserbergland {49e3ec58-eece-b895-1a56-bd7396e38b52} Frühlingszeit ist Radfahrzeit und die aufblühende Natur lockt Groß und Klein wieder raus ins Freie und auf die Radwege. Rundtouren bieten dabei eine gute Gelegenheit, im Weserbergland in die Pedale zu treten und die Region zu erkunden - entlang der Weser, durch historische Städte oder zu sehenswerten Burgen, Schlössern oder Klöstern. Hilfreich für die Planung des kommenden Ausflugs mit zwei Rädern kann dabei ein Radtourenbuch mit Tourenvorschlägen im Weserbergland sein, das für Interessierte kostenfrei erhältlich ist.

Auf die Spuren von Glaubenswegen geht es zum Beispiel auf der „Kirchen & Klöster Tour“, die auf ihrer Strecke von Rinteln, über Möllenbeck, Hohenrode, Großenwieden, Welsede, Hessisch Oldendorf und Fischbeck wieder zurück über Ahe, Engern bis nach Rinteln führt. Durch die idyllische Landschaft an der Weser verläuft die Rundtour dabei vorbei an Kirchen und Klöstern wie dem Kloster Möllenbeck - einem ehemaligen Benediktinerkloster und eine der am besten erhaltenen, spätmittelalterlichen Klosteranlagen Deutschlands - sowie dem Stift Fischbeck, dass noch heute von Stiftsdamen bewohnt wird. Weitere Touren führen „Rund um den Klüt“ zwischen Hameln und Aerzen, an der Emmer entlang auf dem „Emmer-Radweg“ oder sind etwas anspruchsvoller wie die „Ith-Schleife“ rund um den Ith, wo auch die Nutzung eines E-Bikes empfehlenswert ist.

Produziert im handlichen DINA5-Format und mit insgesamt 48 Seiten sind in dem Radtourenbuch insgesamt über 20 Rundtouren enthalten, die mit dem Rad, dem E-Bike oder dem Mountainbike befahren werden können. Alle in der Broschüre aufgenommenen Touren sind beschildert und mit Informationen zu Wegebeschaffenheit, Streckenlänge und -verlauf, Höhenprofil sowie zu Kartenmaterial und öffentlichen Verkehrsmitteln ausgestattet. Das Besondere: Die Daten sind auch im Weserbergland Navigator mit interaktiven Karten und der Downloadmöglichkeit von GPS-Daten verfügbar.

Das Radtourenbuch mit verschiedenen Tourentipps ist in den Tourist-Informationen der Region, beim Weserbergland Tourismus e.V. unter der Telefonnummer 05151/93000 oder im Internet unter www.weserbergland-tourismus.de kostenfrei erhältlich.

]]>
Tag des Wanderns am 14. Mai 2018 Mon, 07 May 2018 15:24:09 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/tag-des-wanderns-am-14-mai-2018 {0a8f1629-42c2-5cda-dff4-f631f2f7bad8} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt Bundesweit laden am 14. Mai Vereine, Umwelt-, Tourismus- und andere Organisationen sowie Unternehmen, Schulen und einzelne Wanderführer – ja sogar ganze Regionen zu Aktionen rund um das Thema Wandern ein. Initiiert hat den Tag des Wanderns vor zwei Jahren der Deutsche Wanderverband.

Erstmals beteiligen sich die NORDPFADE an dieser bundesweiten Aktion. Drei Veranstaltungen sind geplant:

  • Wanderung auf dem NORDPFAD Rotenburger Wasserreich – Teilstück ca. 13 km
  • Auf den Spuren von Hanni Hase, Kinderwandern auf dem NORDPFAD Zwei Mühlen - Teilstück rd. 3 km
  • After-Work-Run auf dem NORDPFAD Federlohmühlen (ca. 14 km für Läufer)

Auch, wenn dieses Jahr der 14. Mai auf einen Montag fällt, so sind dem Deutschen Wanderverband bereits gut 270 Veranstaltungen gemeldet. Der Tag des Wanderns informiert bundesweit über die ganze Vielfalt einer der beliebtesten Freizeitaktivitäten in Deutschland: Das Wandern.

An diesem Tag wird deutlicher als sonst, wie vielfältig das ehrenamtliche Engagement der unter dem Dach des Deutschen Wanderverbandes (DWV) organisierten Menschen für die Gesellschaft ist. Naturschutz, Infrastruktur für den boomenden Wandertourismus, Gesundheit, Gemeinschaft — Themen, die ohne ehrenamtliches Engagement kaum noch mit Leben zu füllen wären. Der Tag des Wanderns steht allen Menschen offen. Schirmherrin des diesjährigen Tags des Wanderns ist die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer. Auch sie schätzt eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen sehr. „Wandern verbindet das Naturerlebnis mit gesunder Bewegung und Genuss!“, so Dreyer.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Aktionen zum Tag des Wanderns bekommen vom Deutschen Wanderverband einen Pin mit dem bunten Logo zum 14. Mai sowie ein Heftchen mit Informationen, Gewinnspielen und Rabatt-Aktionen. Um ein Zeichen gegen das zunehmende Insektensterben in Deutschland zu setzen, verteilt der Wanderverband zudem Samenkugeln für vielfältige Wildblumenwiesen. Außerdem wichtig: Alle Wanderungen zum Tag des Wanderns zählen – unabhängig davon, ob sie von Mitgliedsvereinen des Deutschen Wanderverbandes angeboten werden oder nicht – für das Deutsche Wanderabzeichen. Eigens zum Tag des Wanderns hat der Deutsche Wanderverband auch eine Internet-Seite eingerichtet.

Alle Infos zu den bundesweiten Veranstaltungen sind unter www.tag-des-wanderns.de auf einer interaktiven Karte einsehbar.

]]>
Einladung Pressetermin Fri, 04 May 2018 08:47:00 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/einladung-pressetermin-5 {48f449d0-5cbb-20d3-3461-03919abaffeb} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt Die Harz Energie GmbH & Co. KG verlängert ihre Unterstützung für den Harzer-Hexen-Stieg.

Zur Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung und begleitendem Pressegespräch lädt der Harzer Tourismusverband Medienvertreter ein.

Der Pressetermin findet statt am:

  • Mittwoch, 9. Mai 2018
  • um 11 Uhr
  • im Rehberger Grabenhaus

Als Teilnehmer des Pressegesprächs können Sie direkt zum Rehberger Grabenhaus fahren. Hierfür folgen Sie ab dem Parkplatz "Dreibodesteine" an der L519 der Wanderwegbeschilderung "Waldgaststätte Rehberger Grabenhaus".

Im Anhang finden Sie eine Anfahrtsbeschreibung.

 

]]>
Wichtel stellen Pilze vor Mon, 30 Apr 2018 12:18:13 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/wichtel-stellen-pilze-vor {4264ee62-ba12-6e96-185c-10bcbb5e4a78} Großes klein und Kleines groß darstellen, das ist das Ziel des Familienerlebnispfads in Sievershausen bei Dassel. Denn der Wald ist ein einzigartiger Lebensraum für Pflanzen und Tiere, der viele Geheimnisse hat, die nicht alle auf den ersten Blick zu entdecken sind. Wie funktioniert der Lebensraum Wald? Wie wichtig ist er für unser tägliches Leben? Welchen Tieren und Pflanzen bietet der Wald ein Zuhause? Welche Rätsel und Schätze bewahrt er? Und wie fühlt er sich an? Antworten auf diese und viele weitere Fragen offenbart der Wichtelpfad in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland.

Kindgerecht und spannend erklären hier kleine, rotbemützte Waldwichtel, was in ihrem Zuhause so vor sich geht und wie das Ökosystem Wald funktioniert. Doch damit nicht genug, denn was wäre ein Erlebnispfad, wenn alles nur graue Theorie wäre? Auf dem Wichtelpfad, den der Sollingverein Sievershausen in Zusammenarbeit mit vielen Kooperationspartnern auf die Beine gestellt hat, heißt es deshalb: Anfassen und Ausprobieren ausdrücklich erwünscht!

Genauso soll es auch im neu gestalteten Pilzwald sein, der den Wichtelpfad um weitere spannende Stationen ergänzt und von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung gefördert wurde. Der Pilzwald greift ein weiteres wichtiges Thema in der Waldökologie auf. Denn Pilze finden sich im Wald überall und obwohl sie oft winzig klein sind, sind sie doch existenziell wichtig für die Vegetation und das ökologische Gleichgewicht.

An drei abwechslungsreichen Stationen kann viel gelernt und gespielt werden. Die kleinen Wichtel zeigen die verschiedenen Pilzarten, wofür sie genutzt werden und welche ungenießbar oder sogar giftig sind. An der nächsten Station kann man auf einem Hexenring hüpfen. Im alten Volksglauben waren kreisförmig wachsenden Pilze Versammlungsorte für Hexen, die Hexenringe genannt wurden und deren betreten magisch war – ein großer Spaß für große und kleine Waldentdecker. Die dritte Station weist spielerisch auf die große Verwechslungsgefahr verschiedener Pilze hin. Wie in einem Puzzle können verschiedene Teile einer Säule gedreht und so die richtigen Zusammenhänge entdeckt werden.

Armin Ristau, Revierleiter in Dassel und erster Vorsitzender des Sollingverein Sievershausen, der den Wichtelpfad betreut, freut sich sehr über die Erweiterung des beliebten Wichtelpfads „Pilze wachsen im ganzen Jahr verteilt in unseren Wäldern und es war für uns sehr wichtig, diesen für die Lebensgemeinschaft Wald überlebensnotwendigen Aspekt einen Platz, in unserem Wichtelpfad zu geben. Wir wollen damit die Menschen und vor allem Kinder, die Vielfältigkeit dieser Lebewesen vorstellen, aber auch für Gefahren sensibilisieren. Wir freuen uns sehr, wenn ganz viele Familien den Wichtelpfad besuchen und den neuen Pilzwald für sich entdecken.“

Übrigens: Der Wichtelpfad ist nicht nur ein besonders spannendes, abwechslungsreiches und familienfreundliches Ausflugsziel, sondern darf sich auch mit einer ganz besonderen Auszeichnung schmücken. Denn der Erlebnispfad ist „Qualitätsweg familienspaß“ unter dem Siegel der Qualitätsoffensive „Wanderbares Deutschland“ vom Deutschen Wanderverband ausgezeichnet. Grundlage für diese Auszeichnung ist die Erfüllung deutschlandweiter Standards und Kriterien, die für den Gast eine überaus hilfreiche Orientierungs- und Entscheidungshilfe für seine Reise- und Ausflugsplanung darstellt. Ein tolles Highlight in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland!

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

]]>
„Watten-Agenda“ zieht positive Bilanz zu neuartigen Bildungsangeboten Thu, 26 Apr 2018 09:53:34 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/watten-agenda-zieht-positive-bilanz-zu-neuartigen-bildungsangeboten {31ad645f-7126-b8bf-b3c4-8d211e6ae3e6} In dem grenzübergreifenden INTERREG V A-Projekt „Watten-Agenda“ arbeiten Projektpartner aus Deutschland und den Niederlanden bereits seit 2016 grenzübergreifend zusammen. Im Mittelpunkt der Projektaktivitäten stehen der Erhalt und Schutz des Naturraumes Weltnaturerbe Wattenmeer. Zu diesem Zweck wurden verschiedene Bildungsangebote in Form von Workshops, Seminaren und Vorträgen für unterschiedliche Zielgruppen entwickelt. Zu den Adressaten zählen Gäste und Einheimische, die verstärkt für das Weltnaturerbe sensibilisiert und begeistert werden sollen. Auch für Tourismusanbieter und -akteure wurden entsprechende Angebote entwickelt. Hier standen der grenzübergreifende Wissenstransfer zum Wattenmeer und eine stärkere Vernetzung der Partner im Fokus. Nach dem ersten Roll-out der Bildungsmaßnahmen zieht die Watten-Agenda nun erste positive Bilanz.

Die verschiedenen Bildungskonzepte griffen sehr unterschiedliche Ansätze auf. So hatten beispielsweise Schüler aus Hamburg innerhalb des Camps „Stadt trifft Watt“ die Möglichkeit, gleichaltrige „Junior Ranger“ des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer auf Norderney zu treffen. Gemeinsam erkundeten sie die Natur und entwickelten Ideen zum Motto “Weltnaturerbe schützen, nutzen und erleben“. Betreuer der Junior Ranger aus den Niederlanden begleiteten das Camp und nahmen wichtige Inspirationen mit nach Hause.

Die Friese Poort aus Leeuwarden (NL) und die BBS Wittmund (DEU) entwickelten in einem Gemeinschaftsvorhaben spannende Lerneinheiten und Bildungspakete für Schüler des Fachbereichs Tourismus. Die Unternehmensbesuche, Fachvorträge und Exkursionen ins Wattenmeer vermittelten den angehenden Tourismusfachkräften eindrucksvoll die Möglichkeiten eines nachhaltigen Tourismus im Weltnaturerbe Wattenmeer.

Für Mitarbeiter von Tourist-Informationen und andere touristische Akteure wurde das eLearning Tool „Nordsee Akademie“ konzipiert. Individuell und auf den jeweiligen Arbeitsplatz abgestimmt können Mitarbeiter praxisorientiertes Know-how zum Phänomen des Wattenmeers und zu regionalen Erlebnisangeboten erwerben. Ihr neu erworbenes Wissen zum Welterbe Wattenmeer geben sie zukünftig aktiv an die Gäste in Ostfriesland weiter. In den Niederlanden geht das eLearning Tool ebenfalls in Kürze ins Feld. Auch in Dänemark gibt es bereits konkrete Planungen.
Die Workshopreihe „Nachhaltige Gastronomie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ gab Gastronomen die Gelegenheit, sich gemeinsam mit den Themen Bio-Zertifizierung, regionale Produzenten und Kommunikation mit dem Gast auseinanderzusetzen. Innerhalb des Projekts hatten einzelne Betriebe die Möglichkeit, sich individuell durch einen Marketingexperten beraten zu lassen. Diese Angebote wurden von zahlreichen Gastronomen aus Ostfriesland rege in Anspruch genommen.

Aufgrund der großen Resonanz werden ausgewählte Seminare, Lerneinheiten und Workshops auch zukünftig angeboten. Das Projekt Watten-Agenda leistet damit einen wichtigen Beitrag, den langfristigen Schutz und die nachhaltige touristische Nutzung des einzigartigen Weltnaturerbes Wattenmeers zu fördern.

]]>
Wettlauf „Mensch gegen Maschine“ Wed, 21 Mar 2018 12:27:08 +0100 http://www.presse-niedersachsen.de/wettlauf-mensch-gegen-maschine {77152769-1d2a-20dd-6c3f-edc809d03f66} rebmann@tourismusniedersachsen.de (Renate Rebmann) Renate Rebmann „Wir können Eisenbahn, aber nicht Laufen“, so fing ein erstes Gespräch mit dem Deutschen Eisenbahn-Verein (DEV) an. Der Niedersächsische Leichtathletik-Verband (NLV) zeigte sofort Interesse an diesem neuen Sportformat. Der Wettlauf „Mensch gegen einen Dampfzug“ wurde geboren. Nun steht am 10. Juni 2018 der 3. Wettlauf an.

Auf einer 7,8 Kilometer langen Laufstrecke von Bruchhausen-Vilsen nach Asendorf treten Läufer gegen den Lokführer des überwiegend parallel verkehrenden Dampfzuges der Museums-Eisenbahn an. Wer zuerst am Zielbahnhof ankommt, gewinnt.

Gestartet wird in zwei Gruppen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten - als Einzelläufer oder erstmalig auch als Staffel. Kinder laufen ca. 750 m parallel zum Dampfzug.

Am Zielbahnhof in Asendorf lädt von 11 - 17 Uhr ein Rahmenprogramm unter dem Motto Gesundheit, Freizeit und Kultur zum Verweilen ein.

Anmeldungen sind online unter www.Wettlauf-Mensch-Maschine.de möglich.

Weitere Informationen zu den verschiedenen Läufen, zum Meldeschluss und Nachmeldungen sowie zu Leih-Chip und Veranstaltungsshirt finden sich ebenfalls auf der Internetseite.

Zugtickets gibt es beim Tourismus Service Bruchhausen-Vilsen, telefonisch unter 0421 36 36 36, unter www.nordwest-ticket.de sowie an allen anderen bekannten Vorverkaufsstellen von Nordwest-Ticket.

]]>
Mittsommerzeit auf Wangerooge Wed, 18 Apr 2018 16:03:54 +0200 http://www.presse-niedersachsen.de/mittsommerzeit-auf-wangerooge {c7118d4d-27a3-3613-7abc-fff5fbad8d0b} i.schmidt@tourismusniedersachsen.de (Irina Schmidt) Irina Schmidt Zum zweiten Mal wird auf Wangerooge in diesem Jahr der Mittsommer groß gefeiert: Von der Strandpromenade sieht man während der Mittsommerzeit die ganze Nacht über einen "Silberstreif" am Horizont der Nordsee. Eine wahrlich gute Zeit, um auf der Insel das Leben und die Natur zu genießen oder auch mal die Nacht zum Tag zu machen, finden die Wangerooger und laden so mit zahlreichen Veranstaltungen vom 21.06. bis zum 29.06. ihre Inselgäste zum Erholen ein. Das Mittsommerprogramm wird von der gesamten Insel getragen und ständig um weitere Highlights ergänzt. Naturerlebnisse stehen natürlich im Mittelpunkt der Mittsommerveranstaltung