Was bereits an vielen Schulen und Spitälern in den USA der Fall ist, muss auch an unseren öffentlichen Spitälern im Kanton Luzern umgesetzt werden: Metalldetektoren zur Erkennung von Waffen an allen Ein- und Ausgängen. Nach dem Zuger-Attentat 2001 auf Politiker hat man das Bundeshaus und verschiedene kantonale Parlamente mit solchen Schutzmassnahmen aufgerüstet. Auch viele Gerichte kann man ohne Kontrolle auf Waffen nicht betreten.

Kantonsspital Luzern besonders gefährdet

Seit der Einführung der Schwarzen Liste säumiger Prämienzahler STAPUK werden Leute auf dieser Liste nur noch im absoluten Notfall behandelt. Chronisch Kranke bekommen keine Medikamente mehr, wenn sie auf dieser Schwarzen Liste stehen. Kürzlich hat die STAPUK das Meldeverfahren vereinfacht und die Liste stieg um über 1’000 Personen auf knapp 4’000 Personen an. Im Kanton Luzern müssen Tausende von Personen Prämienverbilligungen zurückzahlen und erhalten diese auch in Zukunft nicht mehr. Das heisst, dass bis im Sommer 2018 die Liste weiter stark ansteigen wird. Angemerkt: Diese Menschen haben absolut nichts falsch gemacht – die Politiker haben ihnen das Geld einfach wieder weggenommen. Zudem steigen die Krankenkassenprämien immer weiter an und viele Familien und Alleinerziehende können diese Krankenkassenkosten einfach nicht mehr bezahlen.

Amokläufe häufen sich

Der Zuger-Amok war eine Ausnahme – mit 14 Toten. Vor einem Jahr griff ein Amokläufer die Krankenkasse CSS mit einer Motorsäge an, zum Glück ohne Todesopfer. Anfang Jahr bedrohte ein Mann die Mitarbeiter der Züricher Ausgleichskasse (SAV) massiv, zum Glück ohne Verletzte. Immer mehr Menschen bringen Angehörige um, und niemand scheint sich darüber zu wundern. Eine Mutter tötete ihre Kinder aus Angst vor der KESB. Ehemänner erschiessen ihre todkranken Ehefrauen, angeblich aus Nächstenliebe. In der Schweiz wird immer mehr wild um sich geschossen.

Amok im Kantonsspital Luzern wäre möglich

Kürzlich brach sich ein Angehöriger den Arm. In der Notaufnahme wurden ihm die Knochen gerichtet und provisorisch eingegipst. Die Operation war ein paar Tage später. Zu diesem Zeitpunkt war die Person nicht mehr an Leib und Leben bedroht (wie der Kanton Luzern einen Notfall definiert). Wäre die Person auf der Schwarzen Liste gewesen, hätte ihm die Krankenkasse und die Schwarze Liste eine Operation womöglich untersagt. Die Person hatte aber Schmerzen und nur eine schnelle Operation garantierte keine Folgeschäden nach sich zu ziehen. Ich will es mir gar nicht vorstellen, wenn dieser Armbruch einer dieser 4’000 Menschen auf der Schwarzen Liste passiert wäre. Wie würden Sie reagieren, wenn Sie Schmerzen haben und man ihnen die Knochen nur provisorisch richten würde? Sie wären über Wochen arbeitsunfähig und hätten starke Schmerzen. Die Ärzte können nicht operieren, weil ihnen die Krankenkassen keine Kostengutsprache geben. Zuerst müsste man die Schulden bei der Krankenkasse bezahlen oder viele tausend Franken für die Operation vorschiessen.

Als ich mir diese Situation vorstellte, musste ich an die vielen Ärzte, das Pflegepersonal, die Patienten und Besucher denken. Diese Personen haben absolut nichts dafür, dass ein Patient nicht operiert werden kann. Dies wird von der Politik verunmöglicht. Viele Krankenkassen habe ihre Sicherheitsmassnahmen zum Schutz ihrer Mitarbeiter bereits hochgefahren. Doch die Wut könnte sich auf das Spital richten, das angeblich die Behandlung verweigert. Ich möchte mir nicht im schlimmsten Albtraum ausdenken, was passieren könnte, wenn wieder ein Typ mit einem Gewehr oder einer Pistole wie im Zuger Parlament 2001 auftaucht und wild um sich schiesst.

Von diesen Typen wird es im Kanton Luzern immer mehr geben, weil man ihnen die medizinische Behandlung verwehrt. Ein Mensch der nichts mehr zu verlieren hat und dem man nicht hilft, der ist ein potentieller Attentäter oder Amokläufer – ich bete, dass es nie soweit kommen wird und dass sich die Politiker diesem Problem annehmen, die Schwarze Liste wieder abschaffen und die Prämienverbilligungen wieder auszahlen – ich bitte darum.

So könnte ein Metalldetektor am Kantonsspital Luzern aussehen:

Der Trailer zum Film „Downsizing“ ist lustig und unterhaltsam. Der Film die reinste Katastrophe. Ich habe seit Jahren keinen schlechteren Film gesehen als diesen, dabei finde ich die Idee der Verkleinerung von Menschen spannend und für einen unterhaltsamen Film bestens geeignet.

Die „Verkleinerungs“-Wissenschaftler sprechen davon, die Menschheit innert 200-300 Jahren zu verkleinern. Nach 15 Jahren schauen sie das Projekt als gescheitert an, weil sich in dieser Zeit „nur“ 300 Millionen Menschen (3%) verkleinern liessen. Eine Frau lässt sich im letzten Moment nicht verkleinern weil man ihr die Haare abrasierte. Es mag ja schon sein, dass Frauen viel auf Ihre Haare geben, aber wenn man sich dauerhaft auf 12cm verkleinern lässt, sind die Haare doch das kleinste Problem. Finger- und Fussnägel sind natürlich im Film kein Problem, aber die Haare (ausser den Schamhaaren) müssen weg!

Die Hauptdarsteller geben ihr letztes Geld aus um sich verkleinern zu lassen, aber eine Dissidentin wird nicht etwas eingesperrt, sondern zur Strafe verkleinert und nach Amerika gesendet. Die anderen 15, teuer verkleinerten Dissidenten, sterben an den Folgen des Transportes.

Viele lassen sich wegen dem Geld verkleinern. USD 100’000 sollen im Verkleinerungsland USD 10 Millionen wert sein – also das 100fache. Im Verkleinerungsland kostet aber alles 100mal weniger als in der realen Welt. Was zählt jetzt?

Im Verkleinerungsland gibt es Putzfrauen die den Boden saugen und Busfahrer – in welcher Zukunft gibt es keine Bodensaugroboter und selbtsfahrende Busse?

Die Dissidentin betreut eine schwer kranke Mitbewohnerin und versorgt sie mit Schmerzmittel. Als diese stirbt, sagt sie lapidar, dass sie ihr vielleicht zu viele Tabletten gegeben hätte, sie aber mit einem Lächeln im Gesicht gestorben wäre. An ein paar Schmerztabletten stirbt man nicht so schnell. Es ist einfach nur peinlich, wenn man den Tod eines Menschen ins Lächerlich zieht.

Nach einer erotischen Nacht fragt die asiatische Dissidentin den Hauptcharakter, ob das jetzt ein Liebesfick oder ein Mitleidfick gewesen wäre. Über Minuten diskutieren sie über die Fick-Szene – total peinlich.

Der Film verliert sich total und wirkt zusammenhangslos. Mit über 130 Minuten ist er auch zu lange. Szenen aus dem Trailer kommen im Film nicht mehr vor. In vielem wird man im Ungewissen gelassen. Warum muss der Hauptcharakter von der Villa in eine kleine Wohnung umziehen, wenn er doch 5 Millionen (die Hälft von 10 Millionen – wegen der Scheidung) hat und alles 100mal billiger ist! Warum gibt es ein Slum, wenn sich nur reiche Leute eine Verkleinerung leisten können und das Geld im Verkleinerungsland 10’000 mehr Wert hat?

Am Ende reden sie vom Weltungergang, der unmittelbar bevorstehen würde. Doch ob dieser in 1 Tag oder 1’000 Jahren kommt, weiss niemand. Der Film ist total politisch und unlogisch. Statt einen unterhaltsamen Abend, ärgert man sich nur die ganze Zeit über soviel Unsinn.

Downsizing: Lustiger Trailer – schrecklicher Film

Emmen spart bei der Schulbildung

by Redaktion on 25/01/2018

Die Gemeinde Emmen ist seit längerer Zeit in einer Negativspirale. Die Gemeinde ist überschuldet und steht ohne Budget da. Jetzt wird sogar bei der Schulbildung gespart und das bei einer Gemeinde mit vielen schulschwachen Schülern. Wer seinem Kind eine gute Schulbildung und somit Zukunft ermöglich will, wohnt mit Vorteil nicht in Emmen oder Emmenbrücke. Die Sparmassnahmen betreffen jetzt sogar die Schülerinnen und Schüler. Fällt eine Lehrperson eine Woche krankheitshalber aus, bekommen die Schüler schulfrei. Was verlockend tönt, hat massive negative Konsequenzen. Die Schüler lernen noch weniger und werden in dieser Zeit sich selbst überlassen. Emmen setzt damit ein ganz schlechtes Zeichen weit über die Kantonsgrenzen hinaus. Mit bald 40% Ausländeranteil und horrenden Schulden ruiniert sich Emmen seinen Ruf und verkommt zur heruntergekommenen Vorortsgemeinde von Luzern.

Emmen: Schulfrei wegen Spardruck

Quelle: Luzerner Zeitung

Emmen: Zwangsverwaltung oder Bankrott

Wie schon berichtet, steht Emmen vor dem Bankrott. Wer kann, zieht weg. Die Folgen: Noch mehr schlechte Steuerzahler und Sozialhilfeempfänger ziehen nach Emmen und Emmenbrücke. Die Kriminalität nimmt zu und die Menschen haben immer mehr Angst. Ist es ein Zufall, dass einer der schlimmsten Vergewaltigungs-Fälle der Schweiz in Emmen passierte? Über Emmen ziehen über dunklere Wolken auf, die Stimmung ist schlecht. Die KESB Emmen ist am Anschlag und greift mit rigorosen Massnahmen um sich.

Der Ausländeranteil an den Schulen beträgt zum Teil schon über 50%. Viele Lehrer sind frustriert und überfordert. Sie müssen immer mehr arbeiten bei immer weniger Lohn. Die Gemeinde spart auf dem Buckel der Lehrer. Viel werden krank oder erleiden ein Burnout. Die leidtragenden sind die Schüler die auf der Strecke bleiben. Die Folgekosten für die Gemeinde Emmen und die Gesellschaft werden massiv zunehmen – schuld sind die Politiker und ihr kurzfristiges Denken und Handeln.

Emmen ohne Budget und ohne Konzept

by Redaktion on 12/01/2018

Die Gemeinde Emmen hat 2018 kein Budget – das Geld fehlt an allen Ecken und Enden. Eine Steuererhöhung ist die einzige Lösung. Aber wenn die Steuern erhöht werden, droht eine Abwanderung guter Steuerzahler. Emmen steckt im Teufelskreis. Und jetzt rennen auch schon die ersten Politiker davon. Die Gemeinderätin Susanne Truttmann-Hauri tritt zurück. In Emmen liegen die Nerven blank, wie es die Luzerner Zeitung sehr treffend beschrieb. Doch Emmen ist nicht nur ohne Budget, Emmen hat auch kein Konzept. Und wer kein Geld und schwache Nerven hat, handelt zuweilen kopflos. Oder warum stellte die Gemeinde Emmen eine Strafanzeige gegen mich? Mehr noch: Emmen zeigt mich an unter der Behauptung, dass ich ihr Wappen missbräuchlich verwendet hätte. Doch das stimmt nicht.
Wer kann, macht es so wie Frau Susanne Truttmann-Hauri: Raus aus Emmen!

Noch Gemeinderätin Susanne Truttmann-Hauri

Das Foto von Susanne Truttmann-Hauri ist bearbeitet. Statt farbig ist es scharz/weiss mit angeschwärzten Rändern. Frau Hauri sollte dadurch nicht älter wirken. Meiner Meinung sieht sie so sogar noch jünger aus. Frauen sind sehr empfindlich, wenn man sie etwas älter aussehen lässt, so wie Romy Odoni

Vor zwei Jahren setzte die Gemeinde Emmen eine neue Webseite auf und verlor bei Google massiv an Sichtbarkeit. Unter anderem fand man über Google auch keine Infos mehr über die KESB Emmen. Aus diesem Grund veröffentlichte ich unter www.kesb-emmen.ch die wichtigsten Informationen. Dies wiederum veranlasste die Gemeinde Emmen eine Strafanzeige gegen mich, da ich anscheinend das Wappen von Emmen auf der Webseite platziert hätte.

Seither befasste sich der Staatsanwalt Zürich, der Stadtrichter Zürich und der Statthalter Zürich mit dem Fall „KESB Emmen„. Seit bald zwei Jahren weiss niemand, wie es mit dem Fall weitergeht. Die Gemeinde Emmen und Emmenbrücke wartet immer noch auf einen Entscheid. Telefonische und schriftliche Rückfragen verhallen im Leeren oder man wird auf die „Überlastung“ der zuständigen Stellen hingewiesen wie „Sie sind nicht der einzige, der auf einen Entscheid wartet“.

Doch langsam nehme ich an, dass die Behörden in Zürich mit dieser Verzögerung bewusst so vorgehen. Der Statthalter Zürich müsste nur entscheiden, ob er auf der Webseite ein Wappen sieht oder nicht – mehr nicht. Dann könnte er die Anzeige abweisen oder nicht anhand nehmen – Fall erledigt. Die Verzögerung spielt der Gemeinde Emmen aber in die Hände. Je länger es geht, desto weniger gut kann sich die Bevölkerung daran erinnern. Es wird nämlich für die Verantwortlichen in Emmen sehr peinlich, wenn öffentlich bekannt wird, dass die Strafanzeige aufgrund einer Falschinformation eingereicht worden ist.

Emmen – nicht auf Sand gebaut aber in Sand geschrieben

Bitcoins oder Onlinecasino?

by Redaktion on 15/12/2017

Wie fast alle, bin ich vor ein paar Wochen auf den Bitcoin-Hype aufgesprungen. Als der Bitcoin die magische grenze von USD 10’000.- übersprungen hatte, dachte ich, dass es jetzt nur noch runter gehen kann. Manche Experten behaupteten Anfang 2017 sogar, dass die Obergrenze bei USD 5’000.- pro Bitcoin liegt und gar nicht höher gehen kann. In einem Youtube-Video von 2010 kauft sich jemand online eine Pizza und bezahlt mit Bitcoins die damals gerade mal 30 Cents kosteten. Und letzte Woche sass ich vor dem Bildschirm und schaute zu, wie sich der Bitcoin innerhalb von einer halben Stunde um USD 1’000 auf fast USD 18’000.- verteuerte. Nur Minuten später crashte er um über 20% auf USD 13’000.-. Wer sich heute Bitcoins kauft und in seine Wallet legt, ist in ein paar Jahren vielleicht reicher. Das Problem mit dem Bitcoin ist heute aber, dass diese über Zertifikate und Futures gehandelt werden und man die Coins gar nicht besitzt. Die Kryptowährungen sind heute reine Spekulationsobjekte und in keinster Weise eine Währung in der man etwas bezahlt. Ähnlich wie bei der Dotcom-Blase um die Jahrtausendwende gibt es bei den meisten Kryptowährungen kein Geschäftsmodell, das jetzt funktioniert. Ein Coin, der eine Partnerschaft mit einer Kreditkartenfirma oder einem grossen Softwarehersteller bekannt gibt, dessen Kurs kann sich innert Tagen verzehnfachen. Doch einige Cryptocoins haben schon zu viel versprochen und sind nach dem Hype mit einem Totalverlust aufgeschlagen. Ganz zu schweigen von den ständigen Cyberattacken auf Kryptobörsen und den enormen Energieverschleiss bei der  Herstellung und Transaktionen der Coins.

2010: 10 Bitcoins für USD 3.-

Ärgern Sie sich jetzt aber nicht. Die zehn Bitcoins im Wert von damals USD 3.- sind heute USD 170’000.- wert. Wer nicht auf einzelne Coins spekulieren will, investiert in Cryptocoin-Fonds. Das ist analog eines indexierten ETF und bildet die stärksten Kryptowährungen im Markt ab. Aber auch hier: Seien Sie vorsichtig, der Markt ist überhitzt und könnte sich bald korrigieren.

Wer zocken will, geht ins Onlinecasino

Wer die Welt der Kryptowährungen verstehen will, kann sich mit seinem Spielgeld vielleicht einen Bruchteil eines Bitcoins kaufen. Er soll sich aber nicht wundern, wenn der Totalverlust eintritt, denn Kryptowährungen sind nicht reguliert und reines Phantasiegeld. Wer mit seinem Spielgeld zocken will, geht am einfachsten in ein Onlinecasino. Mit etwas Wissen und Können kann man bei Blackjack Geld gewinnen. Wer Glück im Leben hat, hat meistens auch Glück im Roulette. Auch Spielautomaten kann man in einem Online-Casino spielen. Viele Casinos im Internet offerieren auch einen grosszügigen Startbonus, damit der Einstieg etwas leichter fällt. Wichtig ist natürlich immer, dass man nur mit so viel Geld spielt, wie man auch bereits ist zu verlieren. Denn der Besuch in einem Casino oder Onlinecasino muss in erster Linie Spass machen. Man sollte sich über einen Gewinn freuen und einen Verlust verkraften können. Und wer weiss, vielleicht gibt Ihr Lieblingscasino ja auch einen Casinocoin heraus.

Bitcoinkurs

Die grünen Balken zeigen einen steigenden Kurs an, die roten Balken einen sinkenden. Fast wie beim Roulette, nur dort setzt man entweder auf rot oder schwarz – grün ist nur die Null.

Innerhalb von drei Monaten verdreifachte sich der Bitcoin. Ende 2017 könnte der Kurs schon bei USD 20’000.- stehen und Ende 2018 bei USD 50’000.-. Es kann aber auch gut sein, dass der Bitcoin wieder auf USD 10’000.- fällt. Dass der Bitcoin komplett wertlos wird, glaube ich nicht. Der Bitcoin ist das, was die .com bei Domains ist. Der Bitcoin ist auch die Einstiegswährung in andere Kryptowährungen. In Zukunft werden aber neue Coins auf den Markt kommen, die einfacher zu programmieren sind, weniger Strom verbrauchen und schneller sind.

 

Statthalteramt Zürich am Anschlag

by Redaktion on 14/12/2017

Die Gemeinde Emmen liess im Sommer 2016 meine Domain kesb-emmen.ch sperren. Seit über eineinhalb Jahren habe ich keinen Zugriff mehr auf meine Domain. Der zuständige Staatsanwalt leitete den Fall sogleich an den Stadtrichter Zürich weiter. Im Winter 2016 entschied sich dann der Stadtrichter die Akten an das Statthalteramt Zürich zu übergeben. Und seit über einem Jahr weiss der Statthalter Zürich nicht, was er machen soll. Als ich telefonisch nachfragte, gab man mir zur Auskunft, dass ich nicht der einzige wäre, der auf einen Entscheid wartet.

Erst nach meiner schriftlichen Anfrage, bemühte sich dann doch endlich jemand, mir mitzuteilen, dass ich noch …. warten muss! Es vergehen mindestens weitere drei Monate der Warterei. Ich weiss gar nicht, was diese Zeitverzögerung soll. Erstens bekommt in einem Straffall der Kläger nicht das Deliktsgut, also die „Domain“ – und zweitens bin ich schon längst auf weitere Domains wie stopp-kesb.ch oder eben kesb-luzern.ch ausgewichen.

Thomas Lehmann – Gemeinde Emmen

Was mich aber ärgert ist, dass der verantwortliche Politiker, Thomas Lehmann, Gemeinderat Emmen und Sozialvorsteher von Emmen und Emmenbrücke vor über einem Jahr der Luzerner Zeitung sagte, dass ich mit der Verwendung des Wappens von Emmen eine Straftat begannen hätte. Nur war auf der besagten Webseite nie ein Wappen von Emmen! Im Frühling oder Sommer 2018 kommt dann die amtliche Wahrheit heraus. Dann wird der Statthalter von Zürich mitteilen, dass ich keine Straftat begannen habe. Im Umkehrschluss würde das aber heissen, dass Thomas Lehmann eine Falschaussage machte. Und für einen Politiker kann in der heutigen Zeit eine Falschaussage und Falschanschuldigung das Ende seiner politischen Karriere bedeuten.

KESB Emmen

Wie geht es mit der KESB Emmen und der Gemeinde Emmen weiter. Die Domain kesb-emmen.ch werde ich vieleicht wieder aufschalten oder nicht. Viel mehr konzentriere ich mich jetzt auf die Gemeinde Emmen und Emmenbrücke. Das ist eine sehr interessante Gemeinde mit vielen weiteren Problemen. Sehr wahrscheinlich wird Emmen innert zehn Jahren Konkurs sein oder ein Teil der Stadt Luzern. Die Stadt Luzern würde Emmen-Süd noch so gerne eingliedern. Die Eingliederungsinitative trägt den schönen Namen ESEL – Emmen-Süd Eingemeindung Luzern.

 

KESB Luzern

by Redaktion on 14/12/2017

Die KESB Luzern ist die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde von Luzern.

Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) ist eine interdisziplinär zusammengesetzte Fachbehörde. (Text von der KESB Stadt Luzern).

Aufgaben der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde

Die KESB ist für sämtliche erstinstanzliche Entscheide im Kindes- und Erwachsenenschutz zuständig, insbesondere für:

  • die Abklärung von Gefährdungsmeldungen betreffend Kinder und Erwachsene.
  • die Anordnung von Beistandschaften und fürsorgerische Unterbringungen von Erwachsenen.
  • die Anordnung von Beistandschaften oder Vormundschaften, den Entzug der elterlichen Obhut oder der elterlichen Sorge und Fremdplatzierung von Kindern.
  • die Ernennung und Beaufsichtigung von Beiständinnen oder Beiständen: Die Beistandschaften und Vormundschaften für Kinder und Jugendliche werden von Berufsbeiständinnen oder Berufsbeiständen des Kinder- und Jugendschutzes geführt. Die Beistandschaften für Erwachsene werden von Berufsbeiständinnen oder Berufsbeiständen des Erwachsenenschutzes oder privaten Beiständinnen oder Beiständen geführt.
  • Entscheide im Zusammenhang mit Vorsorgeaufträgen und Patientenverfügungen.
  • Entscheide betreffend die gesetzliche Vertretung für urteilsunfähige Personen.
  • die Überprüfung von bewegungseinschränkenden Massnahmen in Wohn- und Pflegeeinrichtungen.
  • die Einräumung der gemeinsamen elterlichen Sorge und die Regelung des Unterhalts für Kinder unverheirateter Eltern.
  • die Regelung des persönlichen Verkehrs zwischen Eltern und Kindern.

Die Revierjagd Luzern hat einen schönen, neuen Internetauftritt. Alles ist riesig, die Bilder sind gross, die Schrift ist gross und das Menü sogar riesig. Fast könnte man meinen, Jäger hätten ein Sehproblem…! Da fällt es auch nicht weiter auf, dass der Webprogrammierer Google-Maps auf der Webseite einbauen wollte. Über den Webmaster darf ich mich hier nicht persönlich auslassen, da er auf seinem Linkedin-Profil schreibt: „Plan, Build, Run in der gesamten ICT Breite“und ich möchte es mir mit ihm nicht verderben, aber er weiss nicht einmal, dass die Domain mit Bindestrich geschrieben wird…

Es heisst Revierjagd-Luzern.ch und nicht Revierjagdluzern.ch!

Der Programmierer der Revierjagd Luzern ist gerade auf der Jagd

Sichbarkeit im Jägerlatein

Die Sichtbarkeit ist für einen Jäger sehr wichtig. Also, ein Jäger muss die Übersicht haben, auf dem Hochsitz und auf der Pirsch. Doch der Jäger selber sollte für das Wild unsichtbar sein. Vielleicht hat es der Webmaster falsch verstanden, aber die Webseite darf schon sichtbar sein. Doch leider hat die neue, schöne Homepage der Revierjagd Luzern bei Google einen tiefen Taucher gemacht. In Zahlen ausgedrückt verlor die Webseite 80% an Sichtbarkeit bei Google. Ein Onlineshop hätte massive Probleme, doch die Jäger dürfen sich freuen, in den nächsten Jahren unter sich zu bleiben.

Diese Keywords sind sogar komplett aus dem Google-Index (bis Platz 100) verschwunden: Jagdschulen, Hegering, Waldwissen und Laufhunde. Bei Jagdschulen, Jagdschule oder Jagdschule Luzern könnte ich mit einer meiner Domains vielleicht aushelfen…

Die Rankings gingen alle Ende August verloren – gerade zu dem Zeitpunkt, als der neue Webauftritt online ging.

Pssst: „Komm, wir bilden Ressorts – sagen Google aber nichts!“

Eines verstehe ich nicht. Auf der Webseite revierjagd-luzern.ch ist Google-Analytics eingebaut, man kann also sehen, dass 80% weniger Besucher von der organischen Google-Suche kommen. Die schlauen Jäger haben neu Ressorts gebildet, damit die Aufgaben auch schön untereinander verteilt werden können. Warum sagt man Google aber nicht über das Webmaster-Tool, dass man ein paar URLs angepasst hat wie:

Liebe Googler, bitte crawlt statt der ersten die zweite URL:
http://www.revierjagd-luzern.ch/ausbildung/jagdschulen.html
http://www.revierjagd-luzern.ch/de/Ressorts/Ausbildung-zum-Jaeger

Statt de besser https

Soviel ich weiss, wir in Luzern nur eine Landessprache gesprochen und das ist Deutsch. Doch interessanterweise ist in jeder URL ein /de/ eingepflückt. Vielleicht plant man ja in Zukunft eine italienische, französische oder englische Version der Webseite. Aber der sichere Web-Standard HTTPS hat sich die Luzerner Jagdgesellschaft nicht geleistet. Die sicherste Kommunikation ist bei Jägern immer noch über das Jagdhorn. Waidmansheil.

Revierjagd Luzern – Google meint: poor

Weder für Mobilgeräte noch Desktop ist die Homepage optimal programmiert, sagt Google und meint nur „poor“

Emmen ohne Emmen ist nur das Emmencenter

by Redaktion on 28/11/2017

Wer bei Google nach Emmen sucht, findet neben der Gemeinde Emmen Online nur das Emmencenter im oberen, sichtbaren Bereich von Google.  Da könnte man glatt meinen, dass Emmen ein grosses Einkaufscenter sei. Da steht nichts von dem Militärflugplatz Emmen oder den schönen Naherholungsgebieten. Vielleicht liest man noch etwas über das Kino Emmen oder das Wohncenter Emmen, aber viel mehr ist da nicht vorhanden. Schade eigentlich um die schöne Gemeinde Emmen und Emmenbrücke. Wer das grosse Angebot von Emmen sehen will, geht am besten auf das neue Onlineportal Emmen Online.

Emmen ohne Emmen = Emmencenter

Ich bemerke eine zunehmende Schweizerfeindlichkeit

November 25, 2017

Diese Woche warf man mir an den Kopf, ausländerfeindlich zu sein. Als rechtschaffener und urliberaler Schweizer zuckte ich ob diesem Vorwurf regelrecht zusammen. Wer ausländerfeindlich ist, ist ein Unmensch, ein Nazi, ein Arschloch – geht es mir durch den Kopf. Doch was ist passiert? Ich arbeite in einem Grossraumbüro in Zürich mit vielen verschiedenen Nationalitäten […]

Read the full article →

In 10 Jahren ist Emmen bankrott

November 25, 2017

Sie können mich beim Wort nehmen: In spätestens zehn Jahren ist die Gemeinde Emmen bankrott. Ja, ich bin gegenüber dieser Gemeinde eher kritisch eingestellt, aber ich schaue mir die Daten dieser Gemeinde sehr genau an. So recherchiert ich z. B. den Fall Vergewaltigung Emmen und verfasste einen ausführlichen Bericht darüber. Ich habe mir die öffentlichen Daten […]

Read the full article →

Flüchtlinge bringen Gewalt und Kriminalität in die Schweiz

November 24, 2017

In der Schweiz leben über zwei Millionen Ausländer – die meisten von ihnen sind angepasst und friedlich. Doch die Statistik zeigt, dass gerade Ausländer überproportional kriminell und gewalttätig sind als wir Schweizer. Es verwundert heute niemanden mehr, dass in den Gefängnissen 70% Ausländer einsitzen. Ganz im Gegenteil, man fordert von uns Schweizern tolerant gegenüber den […]

Read the full article →

Muss man in Emmen wegen dem Vergewaltiger Angst haben?

November 24, 2017

Der brutale Vergewaltiger von 2015 läuft immer noch frei herum. Die Bevölkerung von Emmen fragt sich zurecht, ob sie darum Angst haben muss? Die Antwort ist klar: Nein! Niemand braucht sich wegen dem Vergewaltiger von Emmen zu fürchten – in Emmen! Die Vergewaltigung ist über 2 1/2 Jahre her und es hat sich in der […]

Read the full article →

Wer Fragen stellt, ist rechtsextrem!

November 24, 2017

Die Türkin Elvan Göktas flüchtete 1989 als 11-jährige mit ihrer Familie in die Schweiz. Das Jahr 1989 war geprägt von politischen Umbrüchen in Mittel-und Osteuropa und für Zuwanderer sicher keine leichte Zeit. Doch die Familie Göktas erhielt in einem Druchgangsheim mit 55 weiteren Asylanten in einem ehemaligen Mädchenheim in Richterswil Zuflucht. Das junge Mädchen hätte sich […]

Read the full article →

Vergewaltigung Emmen: Der Täter ist immer noch auf freiem Fuss!

November 23, 2017

Am Dienstag, 21. Juli 2015 gegen 22.30 Uhr (oder 22.45 – 23.15 Uhr) wurde in Emmen eine Frau brutal vergewaltigt und körperlich sehr schwer verletzt. Die damals 26-jährige Frau kann seither ihre Arme und Beine nicht mehr bewegen und wir den Rest ihres Lebens schwer behindert sein. Der Tatort der Vergewaltigung in Emmen Die Sonne […]

Read the full article →

Emmen: Schule, Garage, Schwimmverein oder Orchester

November 20, 2017

Das Onlineportal Emmen-Online ist das grosse Onlineverzeichnis von Emmen. Die Suche ist einfach und man findet schnell ein passendes Angebot. Ganz egal, ob man nach Schule Emmen, Garage Emmen, Schwimmverein Emmen oder Orchester Emmen sucht, man findet sehr schnell den richtigen Eintrag dazu. Die Gemeinde Emmen muss sparen und ist froh über jede private Initiative […]

Read the full article →

Emmen sitzt auf einem Pulverfass

November 20, 2017

Die Gemeinde Emmen hat massive finanzielle Probleme und wird für 2018 die Steuern erhöhen. Dadurch werden Personen mit hohem Einkommen wegziehen und die Steuereinnahmen werden weiter sinken. Emmen hat eine sehr hohe Sozialhilfequote von 4,5 % (1’400 Personen) und ein Ausländeranteil von 34%. Der Kanton Luzern wird auf 2018 die Prämienverbilligungen für die Krankenkasse massiv […]

Read the full article →

Richard Wolff will Nationalität auf Pornoseiten streichen

November 14, 2017

Der Züricher Polizeivorsteher Richard Wolff (Alternative Liste) findet, dass Ausländer aufgrund ihrer Nationalität diskriminiert werden. Deshalb werden bei Polizeimeldungen keine Nationalitäten der mutmasslichen Verbrecher und Straftäter mehr angegeben, denn das könnte die ausländische Wohnbevölkerung benachteiligen. Wolff will auch das Alter, das Geschlecht oder auch den Wohnort verheimlichen, das sind alles höchstpersönliche Angaben zu einer Person. […]

Read the full article →

Wer ist Thomas Lehmann FDP Emmen?

November 10, 2017

Thomas Lehmanns gibt es viele, darum sucht man diesen Herrn meistens mit einem Zusatz wie „Thomas Lehmann Emmen“ oder „Thomas Lehmann FDP“. Erst dann merkt man, dass dieser Thomas Lehmann Sozialvorsteher der Gemeinde Emmen / Emmenbrücke ist. Wenn man sich dann durch die ersten Suchergebnisse klickt, sieht man schnell, dass dieser Herr Lehmann von der […]

Read the full article →

Eidgenossen verüben keine Verbrechen

November 9, 2017

Warum wird in der Stadt Zürich die Nationalität von Verbrechern und Straftätern nicht mehr genannt? Genau, weil es meistens Ausländer sind. 80% der Gefängnisinsassen sind keine Eidgenossen – es sind Ausländer oder Eingebürgerte. Linke Politiker wollen diese Kriminellen schützen. Man würde sie mit der Nennung der Nationalität sonst diskriminieren. Es ist nicht von der Hand […]

Read the full article →

Apotheken und Drogerien sollten keine Google-Werbung für Hanf und CBD machen

November 2, 2017

Seit CBD in der Schweiz frei verkäuflich ist, verkaufen auch immer mehr Apotheken und Drogerien Hanföl und CBD-Extrakte. CBD (Cannabidiol) ist nicht psychoaktiv und hat viele positive Eigenschaften. CBD ist kein Medikament und auch kein Nahrungsergänzungsmittel, deswegen darf man zu CBD auch keine Heilversprechen abgeben. Google sieht CBD als Droge an Es gibt nichts einfachers […]

Read the full article →

Wird die KESB von Reptiloiden gesteuert?

Oktober 6, 2017

*Reptiloide sind menschenähnliche Wesen, die von Reptilien oder reptilienartigen Ausserirdischen abstammen. Diese hochintelligenten Wesen können ihre Gestalt verändern und sich uns anpassen. Die Reptiloiden wollen die Menschheit nicht ausrotten, sondern manipulieren und für sich nutzbar machen. Ranghohe politische Ämter werden bereits von Reptiloiden besetzt oder gesteuert. Reptilodien benötigen menschliches Blut um ein menschenähnliches Aussehen annehmen […]

Read the full article →

Wer kennt ein hundefreundliches Hotel in der Schweiz?

September 28, 2017

Diesen Herbst möchte ich eine Woche frei nehmen und mit der Entlebucher Sennenhündin Juna ein paar Tage in den Bergen oder an einem See verbringen. Am liebsten würde ich in ein schönes, hundefreundliches Hotel gehen, aber ich weiss nicht, wo es erlaubt ist, den Hund mit ins Hotelzimmer zu nehmen. Ich habe im Internet schon […]

Read the full article →

Baumarkt meldet Verkaufsrekord bei Kettensägen

September 12, 2017

Im Kanton Luzern schnellen die Verkäufe von Kettensägen in die Höhe. Verschiedene Baumärkte in Luzern vermelden Rekordumsätze von motorisierten Kettensägen. Im Herbst werden allgemein mehr Akku-Motorsägen verkauft, aber der enorme Anstieg können sich die wenigsten Verkäufer erklären. Erstaunlicherweise werden Elektro-Kettensägen besonders in der Stadt gut verkauft, während man auf dem Land eher auf Benzin-Motorsägen setzt. […]

Read the full article →

Luzern: 7’670 Menschen müssen Prämienverbilligung zurückzahlen

September 12, 2017

Im Kanton Luzern müssen 7’670 Menschen die Prämienverbilligung für ihre Krankenkasse zurückzahlen. Dies entspricht einem Viertel aller Personen, die bis jetzt einen Zustupf für die teure Krankenkasse erhalten haben. Der Kanton Luzern wird in den nächsten Wochen die Rechnungen versenden, welche die Betroffenen bezahlen müssen. Nicht, dass die Menschen jetzt die vollen Krankenkassenprämien bezahlen müssen, […]

Read the full article →

Emmen wird bei Google durchgeschüttelt

September 8, 2017

Die offizielle Webseite der Gemeinde Emmen wird bei Google seit Frühling 2016 regelrecht durchgeschüttelt. Jahrelang war die Sichtbarkeit bei Google hoch und sehr stabil. Dann nahm die Gemeinde Emmen eine Umstellung an der Webseite vor und verlor zuerst massiv an Sichtbarkeit. 18 Monate nach dem Relaunch ist die Sichtbarkeit wieder zurück, doch im Index werden […]

Read the full article →

„Jagd Luzern“ überholt „Revierjagd Luzern“

September 8, 2017

Die neue Jagd-Webseite „Jagd-Luzern.ch“ überholte die offizielle Webseite der Luzerner Jäger „Revierjagd-Luzern.ch“. Vielleicht könnte der Verlust der Revierjagd-Seite an der Umstellung der Webseite liegen? Jedenfalls betrug der Sichtbarkeitsverlust bei Google diese Woche über 50%. Grosser Verlust bei Revierjagd-Luzern: Viele Suchanfragen zu „Revierjagd Luzern“ Bei Google wird pro Monat 140 Mal nach „Revierjagd Luzern“ gesucht. Nur […]

Read the full article →

Passende Motorradreifen schnell und bequem im Internet finden

August 31, 2017

Sommerzeit ist Motorradzeit, viele Zweiradfreunde in der Schweiz und ganz Europa freuen sich auf einen hoffentlich sonnigen Herbst. Wer in diesem Jahr bereits lange Strecken mit seinem Motorrad gefahren ist, wird die schleichende Abnutzung seiner Motorradpneus nicht verhindert haben können. Der Neukauf hochwertiger Reifen muss nicht teuer sein, um dieser oder der nächsten Saison sicher […]

Read the full article →

Schönes Chalet mieten in Zermatt

August 29, 2017

Kurz vor meinem Geburtstag gönnte ich mir ein paar Tage Businessferien in Zermatt. Businessferien deshalb, weil ich neben einem wunderschönen Hotelzimmer in einem Chalet auch gleich noch einen alpinen Co-Working-Platz im Hotel Cervo in Zermatt mietete. Da Zermatt autofrei ist, holte mich am Bahnhof das hoteleigene Elektromobil ab. Der Fussmarsch vom Bahnhof zum Hotel Cervo […]

Read the full article →

Würden Sie die Hälfte Ihres Lohnes spenden?

August 24, 2017

Die Rundschau zeigte kürzlich einen Beitrag über „effektive Altruisten“. Das sind Personen, die bis zu 60% ihres Lohnes zur Bekämpfung von Hunger, Not und Elend auf dieser Welt spenden. „Effektive Altruisten“ suchen sich dabei ganz gezielt diejenigen Hilfswerke aus, die die Spenden am effektivsten einsetzen und sie sicher sind, dass das Geld auch dort ankommt, […]

Read the full article →

Züri autofrei

August 10, 2017

Ein Traum könnte bald Wirklichkeit werden. Zürich ohne Autos. Die Stadt würde wieder aufblühen, Kinder würden auf den Strassen spielen und die Menschen gemütlich mit dem Velo herumfahren. Kein Lärm, Keine Abgase – eine absolut friedliche Welt. Denn das Auto ist böse – sehr böse sogar. Das Auto ist lärmig und tötet manchmal sogar Menschen!!! […]

Read the full article →

Attentat gegen die Krankenkasse CSS war wohl leider erst der Anfang

Juli 25, 2017

Dass ein Mann mit einer Kettensäge bewaffnet fünf Mitarbeiter der Krankenkasse CSS in Schaffhausen verletzten konnte, schockt die Schweiz. Doch leider könnte das erst der Anfang von weiteren Amokläufen sein. In der Schweiz sind 400’000 Menschen mit ihrem Leben überfordert. Ein Drittel der Schweizer kann ihre Krankenkasse nicht bezahlen und sind auf Prämienverbilligungen angewiesen. Zugleich […]

Read the full article →

Das Orchester Emmen

Juli 25, 2017

Die Gemeinde Emmen hat ein wunderbares Musikorchester, das Orchester Emmen. Nicht nur die Einwohner von Luzern Nord (Emmenbrücke) geniessen die wunderschöne Musik dieses Orchesters, sonder die Musikfreunde kommen aus der ganz Schweiz in die Gemeinde Emmen. Neben dem ohrenbetäubenden Militärflugplatz Emmen  ist es ab und zu eine Wohltat den leichten Klängen des Orchesters Emmen zuzuhören. […]

Read the full article →

CSS Schaffhausen schliesst alle Agenturen in der Region

Juli 25, 2017

Aus Angst vor weiteren Angriffen durch den Kettensägen-Mann, schliesst die Krankenkasse CSS alle Agenturen im Einzugsgebiet. Gestern wurden fünf Mitarbeiter der CSS bei einem Amok mit einer Kettensäge verletzt, einer davon schwer. Der Täter konnte flüchten und ist immer noch auf freiem Fuss. Es drohen unmittelbar weitere Anschläge auf Filialen der CSS Krankenkassen und deren […]

Read the full article →

Amok Schaffhausen: Die Krankenkassen sind meistens überfordert

Juli 25, 2017

Ein geistig verwirrter Mann stürmte am 24. Juli 2017 die Filiale der Krankenkasse CSS in Schaffhausen mit einer Motorsäge und verletzte fünf Menschen. Seither sind viele Mitarbeiter von Krankenkassen verunsichert. Die Verantwortlichen ordern Securities an ihre Filialen weil sie sich von weiteren Angriffen fürchten. In der Schweiz ist man bei einer Krankenkasse zwangsversichert. Wer die […]

Read the full article →

Die Beiträge von der FDP Luzern sind immer noch aktuell

Juli 25, 2017

Eigentlich ist schon viel Zeit vergangen, als ich das letzte Mal über die FDP Luzern etwas schrieb. Doch die Suchergebnisse indexieren meine Beiträge über die FDP.Die Liberalen Luzern immer noch weit oben. FDP Luzern Besonders der Politblog Politnet scheint eine gewisse Wichtigkeit zu haben. Und natürlich FDP-Luzern.ch FDP.Die Liberalen Luzern Über die FDP Schweiz Präsidentin […]

Read the full article →

Schaffhauser-Amok: Zehntausende stehen auf Schwarzen Listen

Juli 24, 2017

Der Schaffhauser-Amokläufer griff gezielt Mitarbeiter der Krankenkasse CSS an. Schaffhausen hatte bis vor kurzem eine Schwarze Liste mit säumigen Prämienzahlern. In der ganzen Schweiz stehen Zehntausende von Menschen auf solchen Listen und erhalten nur im absoluten Notfall medizinische Hilfe. Was glauben Sie, braucht ein Mensch, der mit einer Kettensäge auf Menschen losgeht und diese zum […]

Read the full article →

Stand der Schaffhauser-Amokläufer auf der Schwarzen Liste?

Juli 24, 2017

Ein psychisch angeschlagener und verwahrloster Mann verletzte am Montag, 24. Juli 2017 fünf Menschen der Krankenkasse CSS in Schaffhausen. Angeblich verletzte er mit seiner Motorsäge gezielt Mitarbeiter dieser Krankenkasse. Der Amokläufer hauste in Wäldern und machte einen verwahrlosten Eindruck. Da jeder Bürger eine obligatorische Krankenkasse haben muss und das Attentat auf die Krankenkasse CSS gemacht […]

Read the full article →

Stand der Motorsäge-Attentäter in Schaffhausen auf der Schwarzen Liste säumiger Prämienzahler?

Juli 24, 2017

Ein Mann verletzte am Montag, 24. Juli 2017 in Schaffhausen fünf Mitarbeiter der Krankenkasse CSS mit einer Motorsäge. Angeblich wählte sich der Attentäter gezielt Mitarbeiter der Krankenkasse CSS aus. Der psychisch angeschlagene Amokläufer ist bewaffnet und aggressiv. In den letzten Monaten hauste er in Wäldern und sieht verwahrlost aus. Was war das Motiv des Motorsäge-Attentäters? […]

Read the full article →

Der Hund, der vom Balkon sprang

Juli 24, 2017

Es war schon Mitternacht vorbei, als die knapp zweijährige Entlebucher Sennenhündin Juna draussen zwei Hunde durch ihr Revier streifen hörte. Juna lief auf den Balkon, bellte einmal und dann war es wieder ruhig. Ich sprang sofort auf und wollte den Hund in die Wohnung holen – doch da war kein Hund mehr. Ich sah nur […]

Read the full article →

Juna im Heu

Juli 19, 2017

Was gibt es Schöneres, als im heissen Sommer draussen auf der Wiese zu spielen? Juna ist ein Entlebucher Sennenhund und liebt das Herumtollen im Heu besonders. Vor einem Jahr am gleichen Ort:

Read the full article →

Die Gemeinde Emmen wartet immer noch über den Entscheid ihrer Strafanzeige

Juli 4, 2017

Vor über einem Jahr stellte die Gemeinde Emmen einen Strafanzeige gegen mich wegen der Domain kesb-emmen. Zuerst kümmerte sich der Staatsanwalt Zürich um die Sache, dann der Stadtrichter von Zürich. Seit ein paar Monaten liegt die Strafanzeige beim Statthalter Zürich – ohne dass etwas geschehen würde. Die Sache ist einfach zu wenig wichtig, als dass […]

Read the full article →

Was Sie über CBD wissen müssen

Juni 23, 2017

CBD wird aus der Hanfpflanze gewonnen und kann in der Schweiz seit einem Jahr legal verkauft werden. CBD werden viele positive Eigenschaften nachgesagt und wird auch bei medizinischen Leiden eingenommen. CBD ist aber kein Medikament und in der Schweiz wird es als Nahrungsmittel (Öl), Kosmetika (Salben) oder Rauchersatzprodukte (Blüten) verkauft. Das Problem besteht jetzt darin, […]

Read the full article →

Schnell und bequem passende Autoteile finden

Juni 14, 2017

Nur über wenige Themen lässt sich so gut tratschen wie neue Produkte und Angebote. In allen Lebensbereichen kommen attraktive Produkte auf den Markt, wobei das Shopping immer häufiger online stattfindet. Von Schmuck oder Mode bis hin zu praktischen Artikeln wie Autoteile bietet das Kaufen im Internet echte Vorteile. Selbst für technische Laien lohnt es, einen […]

Read the full article →

Wie wirkt Hanf CBD Öl?

Mai 31, 2017

Seit einem Jahr kann man in der Schweiz legal Hanf CBD-Öl kaufen das weniger als 1% THC enthält. Dieses medizinische Cannabis kann bei vielen Menschen entzündungshemmend, antibakteriell und schmerzlindernd wirken. Einige Patienten berichten auch davon, dass ihnen nach der Einnahme von CBD weniger übel ist und den Appetit anregt. Von diesem Vorteil profitieren z.B. gerade […]

Read the full article →

Glück im Unglück beim Flixbus-Unfall in Zürich

Mai 25, 2017

Beinahe wäre es beim Crash eines Flixbus-Fernbusses  in Zürich-Oerlikon zu einem noch grösseren Unglück gekommen. Der Fernbus fuhr nur einen halben Meter neben einem wichtigen Stromverteiler für eine Grossbaustelle vorbei. Was hätte passieren können, wenn der Car den Stromkasten zertrümmert hätte? Mit Sicherheit wäre die Baustelle des Schweizer Fernsehens einen Tag ohne Strom gewesen. Auf […]

Read the full article →

Fernbus-Unfall in Zürich-Oerlikon: Busfahrer war schon vorher auffällig

Mai 23, 2017

Nach dem spektakulären Unfall mit einem Fernbus von Flixbus kommen immer mehr Details zum Vorschein. Anscheinend war der genau gleiche Busfahrer eine Woche vorher schon in einen Unfall an der genau gleichen Stelle vor dem Hotel Ibis beteiligt. Der Chauffeur touchierte beim Wenden seines Cars zwei Fahrzeuge der Firma Lippuner – genau eine Woche vor […]

Read the full article →

Wie sicher sind Fernbusse?

Mai 22, 2017

Heute crashte direkt vor meinem Parkplatz ein Fernbus der Firma Flixbus in eine Mauer und drei Autos. Zwei Autos erlitten Totalschaden. Eine Person konnte sich nur ganz knapp in Sicherheit bringen. Wie kann es sein, dass ein Fernbus einen Kandalaber und eine Parkschranke umfährt und dann noch eine 50 cm hohe Mauer und ein Gebüsch […]

Read the full article →

SHR Haarentfernung – der neuste Trend für alle Haartypen

Mai 10, 2017

Langsam steigen die Temperaturen und die Lust auf die Sommerferien wird geweckt. Doch wie mit der lästigen Körperbehaarung umgehen, um im Sommerkleid oder Bikini eine gute Figur zu hinterlassen. Die Möglichkeiten der modernen Epilation sind vielfältig und greifen längst nicht mehr auf Rasierklinge und Pinzette zurück. Zu den neusten Trends gehört die SHR Haarentfernung, die […]

Read the full article →